Und jetzt die Delta-Variante: Wird der Corona-Ausnahmezustand nie mehr verschwinden?

Wahrscheinlich geht es den meisten von Ihnen so wie mir uns meiner Familie. Wir finden einfach nicht mehr durch bei dem Trommelfeuer sich oft widersprechender Corona-Nachrichten. Das Größte war im vergangenen Jahr nach dem ersten Lockdown, als Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erklärte, nach dem heutigen Wissensstand wäre ein so umfangreicher Lockdown gar nicht notwendig gewesen. Wenige Wochen später ordneten die Bundesregierung und die ominöse Länderrunde einen noch viel härteren Lockdown an. Und dann noch einen und noch eine Verlängerung und noch eine. Unsere Kinder mussten jeden Tag sechs Stunden mit Maske im Unterricht sitzen, und wenn Pause ist, mit Maske auf dem Schulhof rumlaufen – im Freien.

Es ist klar, dass sich die Corona-Lage entspannt, wenn Sommer ist, wenn es warm wird und die Leute viel mehr draußen herumlaufen. Und bald ist Bundestagswahl, da wollen die Regierungsparteien die Wähler mit Strandkörben auf Norderney und Usedom bespaßen, damit sie am 26. September gut gelaunt zu den Wahlurnen strömen.

Aber jetzt kommen Frank Montgomery und Karl Lauterbach um die Ecke und warnen vor der nächsten Apokalypse: der Delta-Variante Die wütent besonders in Großbritannien, und da ist es schon wieder vorbei mit den Lockerungen. Das kann, das wird wahrscheinlich auch bei uns passieren.

Haben also diejenigen recht, die uns seit Monaten vor dieser Entwicklung warnen? Hört das nie wieder auf? Sind wir trotz Impfungen immer noch nicht sicher?

In meinem Umfeld ist inzwischen nahezu jeder mindestens einmal geimpft. Wirklich nahezu jeder. Vor den Impfstationen bilden sich lange Schlangen. Freunde erzählen mir, es piekst einmal, der Oberarm schmerzt zwei, drei Stunden ein wenig, nicht mehr als bei anderen Impfungen auch. Andere berichten, nach Biontech habe es nach der zweiten Impfung abends Kopfschmerzen und bei einem Schüttelfrost gegeben. Und das war es dann auch. Die “Berichte” von Tausenden Impftoten finden sich fast ausschließlich auf irgendwelchen Portalen, von denen zumindest ich vorher noch nie etwas gehört haben. Aber da sagt man uns, man dürfe auf keinen Fall dem RKI vertrauen und der Mainstream-Presse schon gar nicht.

Sie wissen, beim letzten Punkt bin ich durchaus ansprechbar, beim Mainstream würde ich grundsätzlich auch erstmal zur Vorsicht raten!

Aber was mache ich jetzt? Meine langjährige Hausärztin sagt, ich soll mich unbedingt impfen lassen. Herzinfarkt gehabt, 62 Jahre alt – sicher ist sicher. Lieber Biontech als AstraZeneca. Sie impft seit Wochen jeden Tag, was die Spitzen hergeben, auch vor ihrer Praxis jeden Tag eine Menschenschlange, wie früher, wenn es in der DDR Südfrüchte im Laden gab. Hatten Sie schon einen Notfall, frage ich, oder schwere Nebenwirkungen oder gar einen Todesfall? Null, Arm schmerzt, manchmal Kopfschmerzen oder Schüttelfrost. That’s ist!

Im August wollen wir das erste Mal seit drei Jahren wieder in den Sommerurlaub fahren. Kroatien ist das Ziel, da waren wir noch nie. Ich hab da über die kubanische Tabak-Mafia einen neuen Freund, der alles für uns organisiert – Ferienhaus, Barbecue, Wein…and in the evening, we’ll have some cigarz, Klaus… Bin gespannt.

Wir alle, Sie und ich, wollen, dass das endlich aufhört mit Corona. Bevor es wieder Herbst wird und das nächste Virus auftaucht. Aber, ganz ehrlich, für mich fühlt sich das nicht an, als sei es schon vorbei…oder irgendwann überhaupt vorbei.

Wir brauchen Geld für unsere Arbeit. Dennoch haben wir bewusst weiterhin keine Bezahlschranken und keine kommerzielle Werbung. Weil wir viele Menschen erreichen wollen. Bitte unterstützen Sie deshalb freiwillig meine Arbeit mit einer Spende über PAYPAL hier oder durch eine Überweisung auf unser Konto bei der Berliner Sparkasse DE18 1005 0000 6015 8528 18 ! Vielen Dank!

 

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 102 mal kommentiert

  1. gerd Antworten

    „Die Corona Maßnahmen dürfen nie hinterfragt werden“

    Original-Zitat von Dr. Wieler, Chef des deutschen Robert-Koch-Instituts.

    “Ich glaube, wenn wir später sehr vielen Menschen ein Angebot gemacht haben zum Impfen. Dann sagen manche Menschen, wir haben ja keine Impfpflicht, dann sagen manche Menschen, möchte ich nicht geimpft werden. Dann muss man vielleicht schon solche Unterschiede machen und sagen, wer das nicht möchte, kann auch bestimmte Dinge nicht machen.”

    Merkel im ARD Interview.

    Also lieber Herr Kelle, Sie wissen was zu tun ist: Nicht hinterfragen, Maul halten und impfen was auf den Tisch kommt, natürlich auch AstraZeneca, denn “alle Impfstoffe sind sicher”. (Bundesgesundheitsminister Spahn)
    Seien Sie aber bitte nicht so naiv zu glauben, dass der Ausnahmezustand irgendwann ein Ende hat. In unserem Kreis (Kleve) haben wir momentan einen Inzidenz Wert von 9,3. Das bedeutet, von 100 000 Einwohnern haben sich (angeblich) 9,3 mit dem Corona-Virus infiziert. Davon liegen wohl 4 Personen im Krankenhaus. Diese Zahlen habe ich nicht von irgendwelchen Portalen, sondern frisch von der Website des Kreises Kleve. Trotzdem sehe ich immer noch Radler die bei 30 Grad im Schatten, mit einer Filtertüte vor dem Mund, kaum noch Luft bekommen. Und die Notbremse wurde bundesweit bis September verlängert. So blöd kann keiner sein, der hier noch denkt, dass es um unsere Gesundheit gehen soll. Solange ich bei Verstand bin und mich wehren kann, kommt diese Impfplörre nicht in meine Blutbahn.

    • Hildegard Dr. Königs-Albrecht Antworten

      Mein Mann und ich werden uns auch nicht impfen lassen. Wir haben uns auch bisher nicht testen lassen müssen.
      Uns kommt das Zeug nicht in den Körper. Meine Angst vor den Impfstoffen ist erheblich größer als die Furcht vor dem Corona-Virus.
      Warum?
      Bei Stiftung Corona Ausschuss, Ärzten für Aufklärung, wissenschaftstehtauf, Tichys Ausblick Talk, Servus TV und anderen Plattformen habe ich inzwischen dutzende Experten der verschiedensten Fachrichtungen aus aller Welt gehört.

      1. Wir haben keinen epidemischen Notstand, auch wenn die Regierung das
      fälschlich beschließt;
      2. deshalb dürften Medikamente und Impfseren, die nur “bedingt” zugelassen sind
      oder eine Notzulassung haben, weil sie nicht ausreichend getestet wurden,
      eigentlich nicht mehr eingesetzt werden.
      3. Die jetzigen Impfungen sind praktisch eine riesige Testphase.
      4. Niemand kann behaupten, die Impfstoffe seien sicher, es gibt hunderte Tote
      nach einer Impfung (meist alte Menschen), deren wirkliche Todesursache nicht
      per Obduktion festgestellt wird. Warum wohl?
      5. Es gibt auch Tote bei jungen Geimpften und schwerste Nebenwirkungen, die
      auch noch Wochen nach der Impfung auftreten können. Zu Langzeitschäden
      kann wegen der Neuartigkeit der genetischen Seren überhaupt keine Aussage
      getroffen werden.
      6. Warum sorgt Herr Spahn für eine “jährliche Produktionskapazität für 500 bis
      600 Millionen Impfdosen für die nächsten 5 Jahre” (Interview in der
      Tageszeitung heute) bei einer Bevölkerung von 80 Millionen Menschen, von
      denen sich vielleicht 75 Millionen impfen lassen werden?
      Sollen wir bis zu 8 (acht!) Mal pro Jahr geimpft werden? Ein Geldscheffel-
      mechanismus ohne Ende?
      7. Der kanadische Pathologe Dr. Roger Hodkinson sprach von einer “Hoke-
      Pandemie mit Lockdowns als “the biggest mistake ever made in public health”.

      Seinen Rat: “Don’t believe anything you are told!” habe ich mir zu Herzen
      genommen. Er ist einer nur von vielen Skeptikern, die in den sog. Leitmedien
      nicht zu Wort kommen dürfen.

      • Alexander Droste Antworten

        Liebe Frau Königs-Albrecht,

        die ganze Sache stinkt zum Himmel und nur wenige riechen es. Ist es nicht merkwürdig?

        Auch in meiner Familie sind ALLE davon überzeugt, dass richtig und gut ist, was über die Medien kolportiert wird, sie lassen sich ALLE testen und auch impfen. Unverständlicher weise, denn sie sind ALLE FDP-nah. Mein tägliches Stoßgebet lautet: “Lass es bitte gut ausgehen!” Ich brüste mich bisweilen als freiwillige Kontrollgruppe “Unvaxxed”.

        Es gibt viele aus meiner Sicht glaubhafte Alarmrufe von versierten Stellen. Am schlimmsten ist das Verbot der Gegenrede, wobei jetzt sogar Ken Jebsen auf allen Kanälen zensiert und observiert wird wegen angeblicher Verbreitung von Irrlehren zu Corona. Sogar der Verfassungsschutz ist auf ihn angesetzt und wir wissen bereits mit welcher Zielsetzung. Till Schweiger wird nieder gemacht, weil er sich mit dem sozialdemokratischen Journalist der alten Schule Boris Reitschuster getroffen und fotografiert hat. Beispiele dieser Art gibt es schon zuhauf. Das wird demnächst allen Widersprechern blühen. Ich bin nur noch entsetzt, was derzeit aus der freiheitlich liberalen, demokratischen Bundesrepublik gemacht wird.

        Alle derzeitigen Bestrebungen, diese Entwicklung aufzuhalten empfinde ich als langsam, ineffektiv und hilflos. Wir sind fest im Griff der marxistischen Ideologen. Es gibt anscheinend keinen Ausweg. Bei der Wahl sehe ich schwarz, wenngleich Schwarz ein kleiner Hoffnungsschimmer sein könnte. Aber dieses Schwarz ist ganz dunkles Rot-Grün.

        So, Menschen von unserem Schlag werden wohl in den Untergrund abtauchen müssen. Besorgte Grüße

        Alexander Droste

        • Tina Hansen Antworten

          Ich frage mich, wie man diesen Gestank nicht wahrnehmen kann. Man wird ja halb ohnmächtig davon.
          Das ist auch ein Punkt, der mich im Bekanntenkreis immer wieder zur Verzweiflung bringt.
          Gute Freundin: “Tja…. also, die Schweden kriegen jetzt ja richtig einen auf den Deckel.”
          (Sie weiß, dass ich seit dem ersten Tag eine Anhängerin des schwedischen Weges war.)
          Ich: “Inwiefern meinst Du?”
          Gute Freundin: Schweigen.
          Ich setze mich nach dem Telefonat hin, suche Statistiken, Zahlen, Berichte heraus, garniere mit einer Schweden-Reportage, die bei Reitschuster veröffentlicht wurden. Tenor: Möglicherweise sind die Inzidenzen dort etwas höher, aber dafür ist die Gesellschaft nicht gespalten worden, und den Kindern hat man auch keinen Schaden zugefügt.
          Im Übrigen sind die Pandemie-Verläufe in Schweden und Deutschland recht vergleichbar.
          Schicke ihr alles mit einer lieben Mail.
          Keine Antwort.
          Am anderen Ende herrscht Totenstille.
          Wochen später kommen wir am Telefon wieder mal auf das unvermeidliche C-Thema.
          Sie wirkt leicht gereizt, als sie sagt: “Du, ich habe keine Zeit, diese ganzen Berichte über Corona zu lesen. Ich bin voll berufstätig! [Anm. der Verf.: Ich auch.] Ich bekomme jetzt am 10. meine zweite Impfung, und damit ist Corona für mich dann auch vorbei.”
          Meine Bemerkung: “Du weißt schon, dass Sphan mit 500 bis
          600 Millionen Impfdosen für die nächsten 5 Jahre plant?” schlucke ich runter.
          Es führt zu nix.

          Diese Scheu, sich mit den Fakten auseinanderzusetzen, ist eines der interesantesten Phänomene unserer interessanten Zeit.

          • S v B

            “Man wird ja halb ohnmächtig davon.”

            Mit diesem Satz liefern Sie uns doch die Erklärung frei Haus, liebe Tina Hansen. Schon eine Halbohnmacht führt beim Menschen zu einer merklich eingeschränkten Denkfähigkeit. Von der Fähigkeit zu adäquatem Handeln erst gar nicht zu reden. Voilà.

          • Der Zeitzeuge

            Viele doppelt verseuchte Impflinge wollen gar nicht wissen, was sich hinter der hypothetischen Corona Pandemie verbirgt, weil sie Angst davor haben, dass sie durch die bereits 18 Monate andauernde Gehirnwäsche, die rund um die Uhr von allen staatlichen und staatsgefälligen Medien (Familie Mohn, >Bertelsmann<, Frau Friede Springer, Familie Burda und von dem Medienmonster DDVG, das weltweit an Dutzenden von Medien- und artverwandten Konzernen beteiligt ist und zu 100% der SPD gehört) durchgeführt wird, zu kadavergehorsamen Idioten geworden sind, die sich in Lebensgefahr begeben haben, indem sie sich mit einem regulär nicht zugelassenen, toxischen Gentherapiesekret verseuchen ließen.

      • Gertrud Gisbertz Antworten

        Herzlichen Dank Frau Königs-Albrecht für Ihren gewohnt hervorragenden Kommentar.
        Mein Mann und ich (+/- 80) haben ebenfalls beschlossen, uns nicht gegen Corona impfen zu lassen.
        Leider sind unsere Kinder und Enkel -teils freiwillig, teils aufgrund beruflicher Zwänge- “durchgeimpft”. Ich bete täglich, daß die von zahlreichen namhaften Wissenschaftlern befürchteten Spätfolgen nicht eintreffen mögen.
        Man stößt tatsächlich fast nur auf Unverständnis.
        Z.B. fragte mich mein Hausarzt (Internist) vor Monaten, ob ich schon geimpft sei -er selber hatte es schon “hinter sich”. Ich verneinte und nannte als Grund, daß mir diese Impfstoffe viel zu schnell entwickelt wurden …. Er: Woher haben sie denn die Weisheit, aus dem Fernsehen?
        Ich war so perplex und die Zeit fehlte, um darauf eine überlegte Antwort geben zu können. Z.B., daß ich die Bücher
        von Prof. Bhakdi/Reiss: “Corona Fehlalarm?” und “Corona Unmasked”
        sowie von Prof. Hockertz: “Generation Maske” gelesen habe,
        dazu zahlreiche Videos von ihnen und auch von Dr. Wodarg u.a. angehört habe.
        Die Videos (meist in den öffentl. Medien gelöscht) finden sich bei Gloria-TV.
        Als nächstes fragte mich mein Gynäkologe, auch er hatte glücklich die erste Impfung (Astra…) hinter sich. Er half im Impfzentrum aus.
        Diesmal war ich gewappnet.
        “Bhakdi”, der Name sagte ihm im Moment nichts …
        Mein Patenkind: Endlich einen Impftermin ergattert. Ich wollte vorsichtig warnen … und wurde prompt ausgelacht ..
        Nun denn … dann nur zu.
        Nun warten wir in unserer einst freiheitlichen Bundesrepublik auf die “Zwangsimpfung”. Das kann noch heiter werden.

        • Hildegard Dr. Königs-Albrecht Antworten

          Guten Abend, Frau Gisbertz,

          meine Kinder konnte ich auch nicht überzeugen. Ich hoffe nun, daß wenigstens die Enkel (14 bis 16 Jahre alt) verschont werden. Es ist schon bitter, wenn alle Argumente und wirklich guten Beiträge beiseite gewischt werden, weil die Propaganda die Gehirne total vernebelt hat. Dabei werden wir ja nicht nur mit Corona total einseitig und gezielt unterrichtet, auf anderen Gebieten läuft es genauso.

          Daß viele Ärzte so uninformiert und leichtfertig zur Impfung raten, erschüttert mich sehr. Da geht ein gutes Stück Vertrauen verloren.

          In unserem Stadtteil gibt es tatsächlich einen Allgemeinarzt, der sich die Mühe macht, Studien zu Corona zu studieren. Er versucht, seine Patienten
          objektiv zu informieren und hat deshalb bereits Schwierigkeiten mit der ärztlichen Standesvertretung bekommen. In seiner Praxis wird nicht gegen Corona geimpft.
          Gestern gab es einen Beitrag von ihm in der Sitzung 57 der Stiftung Corona Ausschuss bei Oval Media. Die vier Rechtsanwälte haben seit letztem Frühsommer viele Experten der unterschiedlichsten Fachrichtungen aus aller Welt angehört. Aber Sie kennen das Format sicher.

          Es tut gut, wenn man Unterstützung erfährt. In diesem Sinne, lassen wir uns nicht entmutigen und bleiben wir uns treu!

          Einen schönen Abend!

          • Gertrud Gisbertz

            Vielen Dank Frau Dr. Königs-Albrecht für Ihre Antwort und die mutmachenden Worte.
            Leider gibt es kaum noch jemanden unter meinen Freunden, mit dem ich mich austauschen könnte. Sie wurden mehr oder weniger von ihren Kindern zu dieser Impfung gedrängt und gaben am Ende leider nach.
            Ich möchte hier noch die Gelegenheit nutzen, Ihnen einmal für Ihre Leserbriefe in der Rhein. Post meinen Dank und meine Anerkennung zu sagen.
            Sie haben mir jedes Mal aus der Seele gesprochen.

    • Konrad Kugler Antworten

      Ich drängle mich hier ausdrücklich vor, weil ich alle Kommentare gelesen habe, aber das Denken dreht sich im Kreis.

      Ich bin 78 und habe von Anfang an völlig nüchtern – trotz abendlich 4/2 – die Entwicklung betrachtet. Seit 2015 ist mein Vertrauen in die BuReg auf Null. Der Rechtstaat funktioniert nur noch gegen Rechts. Die Justiz ist mehr als fragwürdig geworden. Das nur nebenbei.
      Weder der Klimawandel, noch die Coronapandemie haben eine solide Erklärung.
      Wir hatten eine behauptete Pandemie, obwohl es nicht einmal für eine Epidemie gereicht hat. Wo waren die massenhaft Erkrankten. Die wurden durch die “Infizierten” vorgetäuscht! Wie kommt man zu solchen? Mit einem ungeeigneten PCR-Test. Wozu braucht man diese Zahlen? Um der Kanzlerin die Hebel für den – einen (Dauer-) – Lockdown zu liefern. Warum will die Kanzlerin einen solchen? Was haben sie und Kurz mit Gates, Soros und Schwab zu schaffen?
      Warum redet alle Welt von Überbevölkerung? Fragen wir einmal eoinen Herrn Thomas Robert Malthus. Der hat zu seiner Zeit errechnet, daß die Erde nie die überproportional wachsende Bevölkerung ernähren könne. Warum wirkt diese Behauptung bis heute? Geistige Mächte haben diese Idee gekapert, deswegen funktioniert sie wie eine Ideologie! (DLF: Der Nationalökonom und die Angst vor den Volksmassen). Der Club of Rome stieg um 1970 darauf ein und Bill Gates soll ein Malthusianer sein. Der will nun die Weltbevölkerung durch Impfen nicht nur gesünder, sondern auch noch geringer machen. Seine Aussagen! Wenn man nun den letzten Punkt bedenkt, dann dürften die jüngsten Nachrichten über Wirkungen gegen die Plazenta und gegen die Hoden – tote Spermien – nicht absolut abwegig sein. Nachricht aus Kenia – Tetanusimpfung verursacht Unfruchtbarkeit sagt die Bischofskonferenz.

      • Hildegard Dr. Königs-Albrecht Antworten

        Ich befürchte, daß Sie, Herr Kugler, in allen Punkten Recht haben.

        Bill Gates’ Vater beschäftigte sich bereits mit Eugenik und war bei Planned Parenthood aktiv. Die Bevölkerungreduktion ist ein Ziel der Familie Gates.
        Das immense Vermögen der Familie führt zu einer unglaublichen Einflußnahme auf die Politik.
        Frau Merkel soll regelmäßig mit Bill Gates telefonieren. All das ist längst bekannt, aber eine perfide Mediensteuerung, die an schlimme Zeiten erinnert, schafft es, die Bevölkerung einzulullen und die “Klarseher” zu diffamieren.

  2. Labrador Antworten

    Delta, das ist doch schon fast Geschichte, die neue Variante mit Potential heißt Lambda.

    Sie sehen lieber Herr Kelle, das wird so lange nicht vergehen, wie wir uns beeindrucken lassen

  3. GJ Antworten

    Das griechische Alphabet hat 24 Buchstaben. Mit der indischen Variante sind wir beim 4., Delta, angelangt. Danach müßten Epsilon kommen. Bis Omega werden noch einige Jahre vergehen. Wenn bis zum Herbst die Mehrheit durchgeimpft ist, ist es trotzdem so, daß jeder in Quarantäne muß, der Kontakt mit einem Delta-infizierten hätte, egal ob er genesen oder geimpft ist. Lissabon wird aktuell wieder abgeriegelt. Herr Lauterbach kann sich vor Heiratsanträgen kaum retten (Stockholmsyndrom?) Und in Budapest und St. Petersburg wird in proppenvollen Stadien EM gespielt. Bei uns im Landkreis (Rhein-Main) sind aktuell weniger als 10 mit Corona im KH, davon nur eine Person auf Intensiv. Trotzdem hatte bei einem aktuellen schlimmen Treppensturz mit inneren Kopfblutungen weder die UNI-Klinik noch zig andere Umgebungskrankenhäuser Platz für die schwer verletzte Frau. Sie mußten 90 km fahren. So sieht es aus. Da passt doch nichts zusammen. Worin soll man noch Vertrauen haben? Bleiben Sie alle gesund, auch seelisch, in diesen Gagazeiten. Da kommt noch viel auf uns alle zu.

  4. S v B Antworten

    Wie immer es sei, ich bin überzeugt, dass in kaum einem anderen Land der Welt Hypochondrie und die damit oft einhergehende Tendenz, in Panik zu verfallen, so verbreitet sein dürfte wie im unsrigen. Insbesondere ab einem gewissen Alter rücken körperliche Befindlichkeitsstörungen auffällig in den Vordergrund und stellen dann regelmäßig DAS Thema einer Unterhaltung dar. In vielen Zeitschriften nehmen Artikel über Themen im Zusammenhang mit Ernährung, Gesundheit und Krankheit erstaunlich viel Platz ein. Die weithin bekannte und bisweilen belächelte Apotheken-Umschau trägt den Spitznamen Rentner-Bravo nicht zu Unrecht, und an etlichen Tagen bzw. Abenden ist im TV viel Zeit für Arztserien und/oder gesundheitliche Aufklärungssendungen reserviert. Meine Güte, da müssen die Menschen ja zu Hypochondern werden! Selbst dann, wenn eine Veranlagung dafür nicht einmal vorhanden ist.

    Ich bin froh und dankbar, dass ich gerade während meiner “Afrika-Jahre” diesbezüglich eine Menge lernen durfte. Im Allgemeinen lassen sich Afrikaner nämlich erstens nicht leicht in Panik versetzen, und zweitens ertragen sie auch die härtesten Schicksalsschläge meist mit der nötigen Demut, Ruhe und Kraft. Vielleicht sollten wir Westler mal wieder ein bisschen “runterkommen”, sprich wieder lernen, Leben, Leid und Sterben wieder mit all seinen Facetten anzunehmen.

    Wie sagt man noch gleich? Wenn der liebe Gott mich haben will, so wird er mich bekommen. Sei es durch Corona, Grippe, oder auch mittels zahlloser weiterer, mitunter gänzlich unerwarteter Möglichkeiten. In der Ruhe liegt die Kraft.

    Mein Tip: Sie werden die für Sie richtige Entscheidung schon fällen, lieber Herr Kelle. Da bin ich mir sehr sicher. Ich habe meinen ersten Impftermin gestern um einige Wochen nach hinten verlegt, werde mich also später impfen lassen – gerade rechtzeitig für einen – hoffentlich nicht wieder eintretenden – Anstieg der “Zahlen” im kommenden Herbst. Das sollte reichen.

  5. GJ Antworten

    Zur Angstmache in Deutschland ist mir wiederholt aufgefallen, daß wir mit Alarmfarben manipuliert wurden. In einer Wetterkarte der ARD aus 2009 wurden uns die auch Da mal normalen 34 Grad auf hellblauem Kartenhintergrund angezeigt. Heutzutage steht Ingo Zamperoni bei gleichen Temperaturen vor einer Karte, die die Dramaturgie eines Vulkanausbruchs hat. Genauso die Graphiken bei den Coronakarten. Da wurden irgendwann für die selben Inzidenzzahlen von Hellrot über Blutrot zu Magenta gewechselt. Das verfängt. Das macht was mit einem.

  6. H.K. Antworten

    Es geht mir weiß Gott nicht darum, recht zu haben.

    Aber ich habe es von Anfang der Pandemie an gesagt:

    Sie wissen alle NICHTS richtig.

    Es ging los bei Masken: nein. NEIN. ja, vielleicht, eigene, Op, FFP 2.

    Es ging weiter bei denmImpfstoffen:
    Nicht schütteln.
    Bei -70 Grad transportieren.
    Nur bis xx haltbar.
    2. Impfung 2-3 Wochen nach 1.
    2. Impfung unbedingt mit gleichem Impfstoff wie 1.
    Dann
    2. Impfung 6,8,10,12 Wochen nach 1.
    2. Impfung auch mit anderem Impfstoff möglich.
    Astrazeneca nur bis 60.
    Astrazeneca nur ÜBER 60.
    Muß verdünnt werden.
    Wie und womit ?
    Verunreinigungen im Impfstoff.
    usw usw usw

    Nun Curevac: Wirksamkeit bei ca 47%.

    Dann das Testdesaster.

    Heute: „Welche Medikamente Sie am Tag der Impfung NICHT nehmen sollten“.

    Wechselwirkung mit normalerweise eingenommenen Medikamenten ?

    Wir brüsten uns, daß wir es können wie die Amis: Mit dem Auto vorfahren, Ärmel hoch, rein das Zeugs.

    Ärztliches Gespräch ? Vorerkrankungen ? Wechselwirkungen ?

    Digitaler Impfpaß:
    Wie erwartet, nicht fälschungssicher, Manipuli-manipula.

    SIE WISSEN NICHTS WIRKLICH.

    Und SIE KÖNNEN NICHTS WIRKLICH.

    Und bei DEM Durcheinander soll ICH Versuchskaninchen spielen ???

    • Tina Hansen Antworten

      Nicht wirklich, lieber HK. Ich für meinem Teil nehme nicht an diesem Pharma-Experiment teil. Die langfristigen Folgen sind nicht erforscht, können es gar nicht sein. Und diese Pamdemie-Propaganda war mir von Anfang an suspekt.

      • H.K. Antworten

        Es geht ja nicht nur darum.

        Allein schon die unverschämte Forderung, „DIE ALTEN“ sollten sich gefälligst „nicht so anstellen“ und Astrazeneca akzeptieren, „DEN JUNGEN“ aber nicht die wirksameren Vaccine „wegnehmen“.

        Getreu der Palmerschen Aussage „Die sterben eh bald“ ( frei nach H.K. … ).

        Hauptsache, wir sind alle schön Rassismus-bewußt …

      • HB Antworten

        Geht mir genau so! Die ganze Woche achte ich auf Bio und dann lasse ich mich freiwillig genverändern, “weil ich mein altes Leben zurück will”! Ich bin doch keine Laborratte!
        Wie SvB oben schon schrieb: “Wenn der liebe Gott mich haben will, wird er mich bekommen”. Ok, bei mir ist es das Universum, aber egal.

        • Tina Hansen Antworten

          O-Ton meine Mutter, 72 Jahre alt.
          Ich fragte sie: “Mama, lässt Du Dich impfen?”
          Sie antwortete: “Bist Du bescheuert? Ich bin doch keine Laborratte!”

        • S v B Antworten

          “…bei mir ist es das Universum, aber egal.”

          Bei mir auch. Und dennoch gelingt es mir immer wieder, den Bogen zwischen selbst neuesten Erkenntnissen der Astrophysik und meinem ganz persönlichen Gottesverständnis zu schlagen. In jedem Falle bleibt es natürlich auch hier bei einem überzeugten suum quique.

          • S v B

            Au weia, nicht quique, sondern cuique muss es natürlich heißen. Meine letzte Lateinstunde liegt eben doch schon etliche Jahrzehnte zurück, und allzu oft wurde die Redewendung scherzhaft mit “das Schwein quiekt” übersetzt. Ach ja…

          • H.K.

            Ach was.

            NEUE deutsche Schlechtreibung !

            Äääh: Rechtschreibung.

            😉

          • S v B

            Whatever, Hauptsache es handelt sich nicht um Rechts- oder gar um Rechtsextrem-Schreibung. – Muss wohl die Hitze sein…

    • Miwo Antworten

      Von Anfang an fehlt mir der Vergleich mit der Influenza. Jeder größere “Schicksalsschlag” wird mit Vorgängern verglichen, so z.B. bei Stürmen, Fluten etc. Hier wurde, zumindest teilweise, behauptet, das C-Virus sei neu. Das ist falsch, es existiert seit Jahren.Auch das findet man in den RKI-Depots. Mutationen gehören zu jedem Virus. Warum also wird kein Influenza-Vergleich angestellt?

    • S v B Antworten

      Alles ist möglich, in einem Land, in dem den Leuten bisweilen sogar “eingeimpft” wird, wie man seine Waschmaschine oder seinen Kühlschrank zu bestücken hat. Mit Infantilen kann man’s eben machen. Jederzeit und in jedem beliebigen Zusammenhang. Mir gefiel ein Vorschlag, der gerade jüngst auf der “Achse” unterbreitet wurde, sehr gut. Mit diesem wird den Leuten angeraten, sich endlich zu entneurotisieren (love this word!). Obschon längst überfällig, hat er von seiner Aktualität noch nichts eingebüßt. Besser jetzt als nie, lautet auch hier die Devise. Also, los geht’s!

    • H.K. Antworten

      Die ganze Dramaturgie lässt sich ja beliebig fortsetzen.

      Denken wir nur an die Diskussion und die Maßnahmen bzgl. unserer Alten und Pflegebedürftigen.

      Oder an das Hickhack und Rumgeeiere bzgl. Ansteckung/ Übertragung/ Impfung von Kindern.

      Wir haben ausschließlich eine Schönwetter-Regierung.

    • Alexander Droste Antworten

      Keine Angst vor diesem Laborflüchtling! Ist nur geringfügig gefährlicher als Grippe. Ich stelle mich freiwillig als Kontrollgruppe “Unvaxxed” zur verfügung. Dann werden wir mal sehen, was uns die nächste Grippesaison bringt. Es gibt da tolle Horrorszenarien bis hin zu Massensterben der Geimpften wegen aller möglichen Spätwirkungen im Zusammenhang mit der Reinfektion mit irgend einem Coronavirus. Es wird jetzt schon von manchen Fluggesellschaften z.B. in Japan kein “Impfling” mehr mitgenommen wegen erhöhter Trombosegefahr. Geimpfte dürfen angeblich auch nicht mehr in Magnetresonanz-Computertomographen, wegen mitverimpften Nanobots. Es tauchen Videos auf, in denen Geimpfte einen magnetischen Arm an der Einstichstelle haben und daran einen Löffel postieren können (halte ich für einen Gag).

      Aber eines bin ich mir gewiss: Es geht nicht und ging auch nie tatsächlich um Volkes Wohl und Sicherheit. Alle Zahlen sind getürkt (böser Rassist, ich). Eher geht es um dicke Taschen von einigen und die Umsetzung einer Agenda zu einer “besseren Welt” (fragt sich grade, für wen). Und ich finde es geradezu putzig, wenn es nicht gleichzeitig so erschütternd wäre, wie sich das Volk wie Schäfchen hin und her treiben lässt. Übelst dramatisch finde ich die fortschreitende Entwicklung dabei zum Totalitarismus – der geschieht ja auf vielen Ebenen, nun eben auch auf der “Gesundheitsebene” – und die Hilflosigkeit der Demokratie, der Herrschaft des Volkes. Nichts hält diese Demagogen auf, nicht die freien Journalisten, nicht die Tausendschaft der Ärzte und Fachwissenschaftler, nicht die Rechtsgelehrten, nicht Polizei und Militär, nicht der Verfassungsschutz, niemand. “Den Sozialismus in seinem Lauf halten weder Ochs noch Esel auf.” (E. Honnecker)

      Der Antichrist regiert jetzt! Man möge sich besinnen und seine 46%ige Angst vor Repressalien einfach an den Nagel hängen. Es finden sich bessere Gelegenheiten und Arbeitgeber, als diese Mitläufer des neuen Faschismus. Man möge sich besinnen und anfangen zu fragen und zu denken und auch den Glauben nicht verlieren.

      • Tina Hansen Antworten

        “Es gibt da tolle Horrorszenarien bis hin zu Massensterben der Geimpften wegen aller möglichen Spätwirkungen im Zusammenhang mit der Reinfektion mit irgend einem Coronavirus.”

        Das ist das, was Bhakdi meint, wenn er von “der Hölle auf Erden” spricht.

        Hoffen wir mal sehr, dass er Unrecht hat. Die Tatsache, dass sich Drosten seit über einem Jahr der von Bhakdi erbetenenen Diskussion unter Kollegen verweigert, stimmt mich allerdings nicht sehr optimistisch.

        Wer war es noch einmal, der weissagte, in einigen Jahren werde man sich auf den Schulhöfen nicht mehr mit “Du Opfer”, sondern mit “Du Geimpfter” beschimpfen und junge, ungeimpfte Menschen würden höchste Rankings bei sämtlichen Partnerbörsen erzielen?!?

        • Alexander Droste Antworten

          „Es gibt in der geistigen Welt Wesenheiten, für die Angst und Furcht, die von Menschen ausströmen, wie eine willkommene Nahrung sind. Hat der Menschen nicht Angst und nicht Furcht haben, dann hungern diese Wesen … Strömt der Mensch Furcht und Angst und Kopflosigkeit aus, dann finden diese Wesen eine willkommene Nahrung, und sie werden mächtiger und mächtiger. Das sind feindliche Wesen für die Menschen.
          Alles, was sich nährt von negativen Gefühlen, von Angst, Furcht und Aberglauben, von Hoffnungslosigkeit, von Zweifel, das sind in der geistigen Welt dem Menschen feindliche Mächte, die grausame Angriffe auf ihn führen, wenn sie von ihm genährt werden. Daher ist es vor allen Dingen notwendig, dass der Mensch, der in die geistige Welt eintritt, vorerst sich stark mache gegen Furcht, Hoffnungslosigkeit, Zweifelssucht und Angst. Das sind aber gerade die Gefühle, die so recht moderne Kulturgefühle sind, und der Materialismus ist geeignet, weil er die Menschen abschneidet von der geistigen Welt, durch Hoffnungslosigkeit und Furcht vor dem Unbekannten diese dem Menschen feindlichen Mächte gegen ihn aufzurufen.“

          „Ich habe Ihnen gesagt, dass die Geister der Finsternis ihre Kostgeber, die Menschen, in denen sie wohnen werden, dazu inspirieren werden, sogar ein Impfmittel zu finden, um den Seelen schon in frühester Jugend auf dem Umwege durch die lebenden Körper die Hinneigung zur Spiritualität auszutreiben. Wie man heute die Körper impft gegen dies und jenes, so wird man zukünftig die Kinder mit einem Stoff impfen, der durchaus hergestellt werden kann, so dass durch diese Impfung die Menschen immun sein werden, die «Narrheiten» des spirituellen Lebens nicht aus sich heraus zu entwickeln – Narrheiten selbstverständlich im materialistischen Sinne gesprochen.“ (Rudolf Steiner)

  7. Ketzerlehrling Antworten

    Nein, er verschwindet nicht wirklich. Lockerungen ja, das war´s aber auch. Als Damoklesschwert schwebt der Ausnahmestand permanent über den Köpfen, nun kommt, neben der Notstandsregelung in DE noch die EU-Notstandsregelung hinzu. Eingesperrt und mit Maske für alle Zeiten. So kann man die Unterworfenen viel besser weiterhin unterwerfen und unterdrücken und kontrollieren. Der Michel, ohnehin mit Untertanenmentalität “gesegnet”, wird darüber sehr froh sein. Endlich nicht mehr denken müssen, endlich wissen, was man tun darf, wen man mögen muss, wen man hassen muss, obwohl, das wusste und weiss er schon immer. Nämlich andere Deutsche.

    • S v B Antworten

      Das Reservoir für Mutanten-Bezeichnungen ist noch lange nicht ausgeschöpft. Immerhin hat auch das griechische Alphabet noch so einige Buchstaben in petto. Aktuell ist man erst bei Delta angelangt. Zu einem Mangel an Buchstaben für die Benennung der einzelnen “strains” dürfte es in absehbarer Zeit also eher nicht kommen. Dennoch wollen wir alle hoffen, dass sich die Sache – zumindest bis auf Weiteres – erledigt hat. Bei uns und weltweit. Die Menschheit hat sich eine längere Pause, ein längeres, unmaskiertes Durchatmen, nun wirklich verdient.

      • H.K. Antworten

        „ … Zu einem Mangel an Buchstaben für die Benennung der einzelnen “strains” dürfte es in absehbarer Zeit also eher nicht kommen.…“

        Und wenn doch ?

        Dann, ja DANN kommt „Mutti“ ins Spiel:

        „DDR 2.0“, „DDR 3.0“, … …

        Lässt sich beliebig und unendlich fortsetzen …

        • S v B Antworten

          Nee, nee, bevor es soweit kommen könnte, hat “Mutti” längst ihren Sessel geräumt und backt in der Uckermark Kuchen.

          • H.K.

            Keine Sorge !

            Für „Mutti“ wird sich auch nach September noch ein lukratives Pöstchen mit hinreichender ( Medien-) Präsenz finden.

            Bei der UNO, der NATO, der WHO, der EZB, im Schloß Bellevue, …

          • S v B

            Ich würde fast wetten, dass sie bald schon Guterres beerben könnte. Das war ja in der Vergangenheit schon mal im Gespräch. In New York backt Merkel dann eben Doughnuts. Oder so.

          • H.K.

            Ich kenne da jemanden, der würde jetzt sagen

            „Der Blitz soll sie beim ……. treffen …“

            😉

          • HB

            Schloß Bellevue geht nicht, da kommt sie aus dem Zittern nicht mehr raus… Obwohl, gönnen würde…

  8. Tina Hansen Antworten

    Sind eigentlich Mediziner unter uns?
    Wie mein Laienverstand begriffen hat, haben Helden an Frühstückstischen im Jahre 2020 ein Impfmittel gegen einen damals kursierenden Virus entwickelt, der in der Regel eine Atemwegserkrankung auslöst, welche im Einzelfall tödlich sein kann. Nun ist dieses Virus – wie jedes Virus es verständlicherweise tun würde – inzwischen mutiert. Über die Anzahl der sog. Mutanten lässt sich streiten.
    Warum soll ich nun eigentlich glauben, dass das gegen Virus Modell a) entwickelte Impfmittel mich wirksam gegen Modell d) schützt?
    Ich frage für einen Freund… nee, ich frage, weil meine Großeltern in den 90er Jahren beide fast an Grippe starben, nachdem sie sich zum ersten und letzten Mal in ihrem Leben gegen Grippe impfen ließen. Damals erläuterte der Hausarzt der Familie, dass eine Grippeimpfung natürlich nicht gegen ALLE Varianten der Grippe schützen könne, dafür jedoch das menschliche Immunsystem zumindest zeitweise schwäche…

    • S v B Antworten

      Es gibt Mediziner, die im Verlauf der Pandemie mehrfach darauf hingewiesen haben, dass Impfungen betagter Personen im Grunde obsolet seien. Der Grund dafür sei, dass deren Immunsystem meist nicht mehr antworte, sprich, dass es bereits zu schwach ist, um den Körper gegen das eingedrungene Virus zu verteidigen. Dies würde vermutlich erklären, warum es Ihren Großeltern nach einer Grippeimpfung (für die im Prinzip dasselbe gilt wie für die gegen Corona) so schlecht ging, dass man offenbar schon mit dem Schlimmsten gerechnet hat. Alte Menschen entwickeln nur noch sehr selten Fieber, was allerdings nicht als gutes, sondern sogar als ein ziemlich schlechtes Bild ihrer Immunlage gewertet werden muss.

      Schon Anfang März letzten Jahres wusste man in Mediziner-Kreisen um die relative Harmlosigkeit des Virus bei Kindern. Mein damals zwei-, dann zweieinhalbjähriger Großneffe, dessen Mutter (Anästhesistin und Intensivmedizinerin in einem Madrider Uni-Klinikum) sich Anfang März letzten Jahres Corona in mittlerer Ausprägung zugezogen hatte, steckte während ihrer häuslichen Quarantäne ihren kleinen Sohn an. Dieser zeigte jedoch nur sehr milde Symptome. Nur ein halbes Jahr später steckte sich der Kleine dann erneut(!) mit Corona an. Diesmal in seiner Kindertagesstätte. Die Krankheitszeichen waren erwartungsgemäß noch schwächer als bei seiner Erstinfektion. Dass Kinder kaum bzw. nur sehr schwach auf den Erreger reagieren, war in Fachkreisen schon sehr früh bekannt, sprich quasi von den ersten Anfängen der Pandemie in Europa. Vermutlich hatten dies bereits die Ärzte in Wuhan festgestellt und ihre diesbezüglichen Erkenntnisse umgehend mit der Welt geteilt.

      Seine Hypothese von den Fledermaus-fressenden chinesischen Marderhunden nehme ich Herrn Drosten übrigens nicht ab. Ein Missgeschick in dem Hochsicherheits-Labor in Wuhan scheint mir dagegen weit plausibler. Man sollte keinesfalls locker lassen und die Nachforschungen bezüglich der Genese des Virus so lange weiter betreiben, bis Entstehung und Herkunft des Virus restlos geklärt sind. Das ist man u. a. auch der Weltbevölkerung schuldig.

      • H.K. Antworten

        „ … Man sollte keinesfalls locker lassen und die Nachforschungen bezüglich der Genese des Virus so lange weiter betreiben, bis Entstehung und Herkunft des Virus restlos geklärt sind. …“

        Jaaaaa, aber:

        Kurze Zwischenfrage, liebe SvB:

        WANN war nochmal der Mord an John F. Kennedy ?

        Und WAS wissen wir wirklich, heute, Mitte 2021 ?

        Wenn die Politik etwas vertuschen will, macht sie das solange, bis es niemanden mehr wirklich interessiert.

        Mei Vertrauen in tatsächliche Erhellung ist eher mäßig ausgeprägt.

        • S v B Antworten

          Und genau deshalb hofft man in dieser Welt wohl lauf immer vergeblich auf eine ethisch-moralischen Läuterung kommen. Doch diese kann und wird nicht geschehen. Die selben Fehler, die selben Schwächen, Hinterhältigkeiten und Gemeinheiten haben die Menschheit vermutlich von Anbeginn ihrer Existenz “begleitet”. Beklagenswert, aber doch wohl Teil des “großen Plans”. Oder, um es flapsig auszudrücken: aus der Nummer kommen wir eben nicht raus.

  9. A.S. Antworten

    “Und jetzt die Delta-Variante: Wird der Corona-Ausnahmezustand nie mehr verschwinden?”

    Jetzt mal ernsthaft Herr Kelle, haben sie denn bisher wirklich geglaubt die Deutschen würden Ihre Grundrechte zurückerhalten? Haben Sie echt geglaubt eine “Grippe” hätte genug Wirkung das die Politik das ganze Land lahm legt? Nee, ne?

    Schauen Sie auf die EZB, schauen Sie auf die Inflation und schauen Sie auf die weltweite Verschuldung. Dann überlegen Sie noch kurz, wie lange es bereits keinen weltumspannenden Krieg – den permanenten des Islam gegen den Rest der Welt mal ausgeklammert- mehr gab.

    Wetten, dann kommen Sie von selbst drauf was hier los ist.
    Ja klar, ist natürlich alles nur Verschwörungsblablablub……aber das waren die zu keinem Zeitpunkt irgendwo überfüllten Intensivstationen bis letzte Woche ja auch noch….

    • Der Zeitzeuge Antworten

      Die weltweite, explizite Verschuldung beträgt laut “IIF” (Institut for International Finance) 277 Billionen US Dollar, die jährliche Weltwirtschaftskraft beträgt hingegen nur 84 Billionen US Dollar, die impliziten, in so genannten “Schattenhaushalten” versteckten Schulden sind mindestens drei mal so hoch, Deutschland ist aktuell mit 2,643 Billionen Euro bei Geldgebern (in- und ausländischen Banken, Versicherungen, etc.) verschuldet, hinzu kommen die impliziten Schulden gegenüber der staatlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung, die bereits in 2016 ca. 206% des “BIP” = 6,460 Billionen Euro betrugen (Quelle: Focus-Money Artikel aus 2016) und genau wie die Zahlungsverpflichtungen für die Pensionen der Politiker, Beamten und im Staatsdienst beschäftigten Bürokraten (BRD + EU) in Höhe von ca. 3 Billionen Euro mit stark steigender Tendenz gegenüber der Öffentlichkeit verheimlicht werden.
      Da Deutschland mit 25% an der EZB beteiligt ist, in deren Tresoren faule Staatspapiere von maroden EU Staaten in Höhe von ca. 7,9 Billionen Euro liegen, die garantiert nicht wieder eingelöst werden und für die Deutschland mit 25% haftet, kann man die deutschen Staatsschulden bereits heute um ca. 2 Billionen Euro erhöhen und wenn man die “Hermes” Bürgschaften auch noch berücksichtigt und nicht vergisst, dass die Kassen der Sozialversicherungen auch nach 2016 weiter ausgeplündert und die eingezahlten Beiträge weiterhin für andere Zwecke missbraucht wurden muss man sich keine Gedanken mehr darüber machen, warum die deutsche Bevölkerung ausgebeutet, enteignet, versklavt und mit toxischen und genmanipulierenden, regulär nicht zugelassenen Sekreten verseucht und parallel dazu durch tödliche Nebenwirkungen reduziert wird.
      Anzumerken wäre noch, dass Frau Merkel in den 16 Jahren, die sie zum Wohl des deutschen Volkes tätig war, mehr als 3 Millionen Ausländer nach Deutschland geholt hat, deren Lebensunterhalt überwiegend aus der Staatskasse finanziert wird und die genau wie die Bevölkerung mit deutschen Vorfahren pro Kopf und Jahr 7,9 Tonnen CO² produzieren, was meines Erachtens kein Beitrag zur Reduzierung der Luftverschmutzung ist.

  10. Andreas Schneider Antworten

    Ich bin vor ca. 2 Wochen irgendwo über einen Kommentar gestolpert, der mir keine Ruhe ließ. Am vergangenen Wochenende habe ich (nur kurz) gesucht und wurde zum Hintergrund mit https://www.bundesgesundheitsministerium.de/themen/praevention/gesundheitsgefahren/seltene-erkrankungen.html fündig.

    Schon auf der ersten Seite findet sich “In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen in der EU von ihr betroffen sind”. Man muß wahrlich kein Nobelpreisträger in Mathematik sein, um hier die berüchtigte “Inzidenz” von 50 abzuleiten.

    Muß ich nun davon ausgehen, daß die Gesundheitsämter nur so lange einer Nachverfolgung von Infektionsketten mächtig sind, wie sie es mit einer “seltenen Krankheit” zu tun haben?

    An was soll ich noch glauben, woran meine Entscheidungen festmachen?

  11. H.K. Antworten

    Ich sage es einmal so:

    Viele nehmen das Virus ernst und sehen ein, daß Maßnahmen dagegen getroffen werden müssen.
    Ich auch.

    Manche glauben, es gäbe gar kein Virus und jede Maßnahme diene nur dazu. sie zu unterdrücken, zu knechten oder sonstwas.

    Dazu gehöre ich sicher nicht.

    Aber als halbwegs intelligenter Mensch, der NICHT der Meinung ist, alles, was man uns weismachen will, stimmt, weil wenn nicht, dürfte es ja nicht in der Zeitung stehen und im Fernsehen gesendet werden, darf man sich doch hier und da einmal fragen, welchen SINN die eine oder andere Maßnahme haben soll.

    Allerspätestens, wenn der hoffnungsfrohe Kanzlerkandidat und Finanzminister und die Konifere aus dem Kneipen- äääh: Wirtschaftsministerium gemeinsam beschließen, den großen Unternehmen als Coronahilfe 90 % des UMSATZES, nicht etwa der Fixkosten oder des Gewinns, nein, 90 ( !!! ) % des UMSATZES auszuzahlen, muß der staunende Zuschauer ( und Steuerzahler ) doch ab und zu ins Grüneln kommen.

    Und wenn in BAYERN ( !! ), nicht etwa in Berlin, sondern in BAYERN Bußgelder kassiert werden, wen ein Mensch ALLEIN und IM FREIEN auf einer Parkbank sitzt und ein Buch liest, und FFP 2-Masken, von denen eienenganze Reihe von Medizinern sagt, diese seien für Laien und zu medizinischen Zwecken völlig ungeeignet, muß es doch gestattet sein, einmal nachzufragen, ohne sofort als „Aluthutträger“ und „Coronaleugner“ ein braunes Etikett auf die Stirn geklebt zu bekommen.

    Aber solange „Rote Rosen“, „Die jungen Ärzte“ und „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ pünktlich auf dem Hausaltärchen erscheinen, ist ja alles gut.

    • Alexander Droste Antworten

      Es gibt meines Wissens nach ganze zwei Länder auf Gottes Globus, die eine Pflicht für FFP2-Masken verhängt haben. Welche waren es (kleine Rätsel), und warum hat man das zur Pflicht gekürt (entgegen Arbeitsschutznormen etc.)?
      Wäre schon mal ein “hä?” der Coronajünger wert.
      Nächstes “hä?” könnte aufkommen bei einer Forderung nach Nullinzidenz wenn alleine die Fehlerquote der Tests eine Nullinzidenz verunmöglicht.

      Oh, wir könnten die Gelegenheit beim Schopfe ergreifen und eine “hä?”-Liste kreieren. Die wird bestimmt lang.

      • HB Antworten

        Tippe mal, ein Land ist Bayern. Da hat er sich als nützlicher Idiot und harter Hund mißbrauchen und dann abschießen lassen. Wenn es nicht um Bayern ginge, würde mich das freuen.

      • S v B Antworten

        Der Himmel bewahre uns vor einer offiziellen Zero-Inzidenz-Forderungen. Wenn man schon die gegenüber vergangenem Jahr ständig weiter abgesenkten Inzidenz-Höchstgrenzen betrachtet, wird einem ohnehin klamm ums Herz. Die Messlatte wurde immer höher gesetzt. Und das ohne jegliche wissenschaftlich belegte, bzw. belegbare, Begründung. Und der Mann auf der Straße ist’s immer noch zufrieden. Corona-Handling in einer Art Doppel-Blindversuch, könnte man sagen.

  12. Tina Hansen Antworten

    Übrigens hat auch die andere, die oeffentlich geächtete Seite ihre apokalyptischen Szenarien parat. Der mundtot gemachte Prof.Bhakdi warnte neulich in einem auf verschlungenen Pfaden online zu hörendem Vortrag vor – wörtlich – der Hölle auf Erden als Konsequenz der Massenimpfung.

    • H.K. Antworten

      Naja, spätestens, seit dieser „Arzt“ mit seinem Greenpeace-Geflügel ins Münchner Fußballstadion geknattert ist, wissen wir, daß Ärzte auch nur Menschen sind.

      Und solange bei 10 Experten 10 verschiedene Meinungen in die Welt posaunt werden, werde ich sicher nicht alles glauben, was uns da in allen möglichen Brabbel-Shows durch Lauterbach & Co vorgesetzt wird.

      Ich werde das Gefühl nicht los, daß der Ursprung der ganzen Sauerei doch in diesem Labor in Wuhan liegt.
      Vielleicht nicht gezielt – obwohl auch das möglich wäre – aber zumindest als „Unfall“.

      Wenn „die Zeitung mit den vier Buchstaben“ schon berichtet bzw. fragt, warum die Forscher im Labor keine Handschuhe tragen/ trugen, …

      Was wäre, wenn herauskäme, die Chinesen haben das Ganze bewußt inszeniert ?

      Nur mal ins Unreine gedacht …

      • Tina Hansen Antworten

        Soweit ich weiss, gibt RS allein im deutschsprachigen Raum mindestens 2 ernsthafte Experten, die zum Ursprung des Virus gearbeitet haben und davon überzeugt sind, dass das Virus aus diesem Labor stammt: ein Professor von der Uni Hamburg und eine jüngere Wissenschaftlerin von der Uni Innsbruck. Selbstverständlich kommen sie medial so gut wie gar nicht vor.

      • Alexander Droste Antworten

        Warum nur haben die Chinesen alles daran gesetzt, dass keiner erfährt, dass da so ein Virus beginnt herumzuspuken? Irgendwann kam es doch raus, hmmm. Aber da war es noch ganz harmlos. Gefährlich wurde es erst, als man in Italien die Fotos der aufgereihten Särge der Opfer des Fährunglücks gefunden hatte. Warum hat man den Ärzten nicht zugetraut, eine wirksame Therapie anzuwenden? Also zumindest in D war die Todesrate abzüglich der positiv getesteten Unfallopfer etc. also symptomlosen Coronatoten, nicht sonderlich bedrohlich. Das einzig Bedrohliche an dieser ganzen Corona ist das Bohei, die Zwangsmaßnahmen und die brave Gefolgschaft.

      • Hildegard Dr. Königs-Albrecht Antworten

        Das Szenario der Corona-Infektion wurde bereits 2009 bei der Vogelgrippe geprobt. Die WHO änderte am 4.5.2009 die Definition der PANDEMIE, um am 11.6.2009 die Pandemie H1N1 (Schweinegrippe) auszurufen. Die Dimensionen waren damals noch nicht so groß, die schnell entwickelten Impfstoffe noch nicht genetisch und deshalb nicht auf die Schnelle in Unmengen herzustellen und dann machte das Virus auch noch schlapp. Dr. Wodarg war derjenige, der die damals ablaufenden Machenschaften bis in den Europarat trug, weshalb er jetzt umgehend kaltgestellt wurde.

        Diesmal lief alles professioneller ab. Jedenfalls gab es im Oktober 2019 das Event 2.01 in New York als Probelauf einer Corona-Pandemie. Konnten die Teilnehmer hellsehen?

        Beteiligt waren u.a. auch die John Hopkins University und das Center for Health Security. Das Übungsgeschehen umfasste die Gleichschaltung durch Ausrufung einer Pandemie durch die WHO, die Einschränkung der Bürgerrechte, den Ausnahmezustand und radikale Maßnahmen wegen der zu erwartenden Zahl von Millionen Toten. Das Ende der Pandemie sollte mit der Entwicklung der genetischen, weil schnell verfügbaren Impfstoffe erreicht werden.

        So what?
        Alles im grünen Bereich für die Akteure der Weltgeschichte.

      • S v B Antworten

        “Vielleicht nicht gezielt – obwohl auch das möglich wäre – …”

        Auch ich vermute den Ursprung der globalen pandemischen Misere in besagtem Hochsicherheits(?)-Labor in Wuhan. Dass das Virus gezielt “auf Reisen” geschickt wurde, glaube ich allerdings nicht. Erstens hat zumindest die Region Wuhan (ich meine mich zu entsinnen, dass dort an die 80 Millionen Menschen einem strengen Lockdown unterworfen waren) ganz erheblich unter dem Ausbruch des Virus gelitten, und, zweitens, konnte sich China keinen ökonomischen Vorteil von einer weltweiten – und zudem noch völlig unbeeinflussbaren – Verbreitung des Virus erwarten. Die Aussicht der Chinesen, Abermillionen von Schutzmasken und anderen billigen Hygieneartikeln in alle Welt zu liefern zu können, dürfte für eine Entscheidung dieser Tragweite absolut nicht ausreichen. Ein “kranker, durch Lockdowns weitgehend paralysierter Erdball” nützt gerade auch der chinesischen Wirtschaft – die bekanntlich vom weltweiten Export einer unschätzbaren Menge verschiedenster Produkte lebt, rein gar nichts. Im Gegenteil. Das war und ist den Chinesen sehr wohl bewusst.

        • HB Antworten

          Nach meinen bisherigen Informationen ist das Labor in Wuhan in westlicher Hand, u.a. der WHO, der Gates u.ä.

          • S v B

            Auch mir ist solches zu Ohren, bzw. Augen, gekommen. Das würde allerdings so manches erklären. So auch die kürzlich geäußerte, ziemlich abstruse Vermutung Professor Drostens bezüglich der Erstübertragung des Virus vom Tier auf den Menschen. Dieser zufolge wäre es in China Usus, noch lebenden Marderhunden ihr Fell bei lebendigem Leib über die Ohren zu ziehen. Und da diese vorher Fledermäuse gefressen hätten, wären mit dem Ausstoß ihrer Schmerzensschreie auch Aerosole in die Luft gelangt, welche wahrscheinlich mit dem Corona-Virus der vertilgten Fledermäuse angereichert waren. Nun, so kann man’s natürlich auch sehen. Offenbar möchte sich auch Drosten nicht weiter mit der Möglichkeit eines Labor-Unfalls befassen. Warum eigentlich nicht?

          • H.K.

            Das würde erklären, warum, sollte das Virus tatsächlich aus besagtem Labor kommen, „der Westen“ nichts gegen China unternimmt, obwohl das Zeugs daher stammt …

          • S v B

            Was eventuelle Schuldzuweisungen Regress-Forderungen im Zusammenhang mit den weltweit angerichteten Schäden angeht, angeht, würde China garantiert auf stur schalten, und zwar auf mega-stur. Es würde diese nachdrücklichst von sich weisen. Was verständlich ist. Die sich als moralisch erhaben verstehenden westlichen Länder, die Guten also, die eventuell in die Sache involviert sein könnten, würden sich hingegen letztlich doch zu ihrer Schuld bekennen (wollen) und sich infolge dessen mit Schadenersatzforderungen in astronomischer Höhe aus aller Welt konfrontiert sehen. Diesen auch nur einigermaßen nachzukommen, würde wahrscheinlich den ökonomischen Ruin der westlichen Welt bedeuten. Kein schöner Gedanke. Vielleicht ist es deswegen so unheimlich still um die Theorie (Hypothese) eines Laborunfalls?

          • H.K.

            Unsere Gedanken gehen wieder einmal in die gleiche Richtung …

          • S v B

            Oder, wie in anderen Kreisen sicher behauptet würde – sowohl bei Ihrem als auch bei meinem Aluhut handelt es sich um fantasievolle Entwürfe, die aus der Feder ein und desselben Designers stammen, hahahahaha.

  13. H.K. Antworten

    Wir sollten nur bei allem Schlamassel die schönen Dinge im Leben nicht vergessen.

    Um 21:45 bringt 3sat das „Sommernachtskonzert aus Schönbrunn“.

    Gerade erst entdeckt. Darauf freue ich mich jetzt !

  14. Susanne Wenzel Antworten

    Ich schließe mich der Meinung von H.K. und Tina Hansen an: Ich stehe als Versuchskaninchen der Pharma-Industrie nicht zur Verfügung. Was mir allein hier aus meiner Umgebung zur Impfung bekannt wurde – vom Todesfall eines jungen Mannes bis hin zu Lähmungserscheinungen und schweren Herzattacken – reicht mir.
    Man sollte doch einfach mal mit gesundem Menschenverstand die Sache betrachten: Wir müssen alle sterben – die einen früher – die anderen später. Das liegt nicht in unserer Hand – egal ob mit Virus A, B, C oder ohne, ob mit so einer ominösen Impfung oder ohne. Aber vor lauter Angst vor dem Tod vergessen wir das Leben. Das kann es doch wohl nicht sein!

    • H.K. Antworten

      Oh, ich wollte nicht den Eindruck vermitteln, ich würde mich „nie und nimmer nicht“ impfen lassen.

      Aber nach DERZEITIGEM Stand der Dinge, von dem ich nochmals sage „Sie wissen NICHTS wirklich ( und ausreichend )“, werde ich mich sicher nicht vordrängeln.

      Geht ja schließlich nicht um Freibier …

      • S v B Antworten

        Geht mir genauso. Ich versuche, eine Impfung möglichst lange hinauszuzögern. Allerdings könnte es letztlich doch ratsam sein, einen (hoffentlich) einigermaßen verlässlichen Impfschutz zu haben, wenn mit Beginn der kalten Jahreszeit die Zahl der Corona-Erkrankten (die bekanntlich nicht mit der Zahl der positiv Getesteten übereinstimmen muss!) wieder in die Höhe schnellen sollte. Und dann ruft man noch zur jährlichen Grippe-Impfung auf, zur Keuchhusten-Impfung, zur Gürtelrose-Impfung..und, und, und. Für all diese und mehr wird gegenwärtig in den verschiedensten Print-Medien, nicht selten mit ganzseitigen Anzeigen, geworben. Irgendwie macht das stutzig. Aus früheren Zeiten ist mir diese Art der Werbung jedenfalls nicht bekannt.

  15. Labrador Antworten

    zur Delta Variante:
    Auf Science Files die neuesten Daten aus dem Englischen Gesundheitssystem (Public Health England)
    “Delta – Neue Bezeichnung, alte Fake News – SARS-CoV-2 Variantenfestspiele”
    und speziell
    “Impfung scheint Sterberisiko an DELTA-Corona-Variante zu erhöhen”
    beide vom 18 Juni.

  16. colorado 07 Antworten

    Ja, wir beten die Gesundheit an, Auch ein Ersatzgott fordert seine Opfer. In diesem Falle die Freiheit.

    • S v B Antworten

      “Ja, wir beten die Gesundheit an.”

      Dazu (sinngemäß) ein Zitat aus dem Buch “Lebenslust” von Manfred Lütz:
      “…und selbst Hochwürden hat weniger Angst vor dem Jüngsten Gericht als vor der Darmspiegleung in der nächsten Woche.” – Brillant beobachtet, sachlich vorgetragen. Und sooo bezeichnend für unsere Gesellschaft, standesübergreifend.

  17. H.K. Antworten

    Interessant:

    „Wollten Top-Virologen Corona-Ursprung verheimlichen ?“

    fragt heute „die Zeitung mit den vier Buchstaben“.

    Erschreckend, wenn nur die Hälfte von dem stimmt, was dort zu lesen ist.

    ( VOR der Bezahlschranke ).

    • Tina Hansen Antworten

      Herzlichen Dank für den Hinweis! Das ist ja mal wieder atemberaubend…

      Ich hatte zunächst im Januar von der Labor-These der Innsbrucker Forscherin Dr. Rossana Segreto erfahren, und zwar durch einen Youtube-Vortrag von Raphael Bonelli, das ich seitdem landauf, landab bewerbe. Man muss knapp 40 Minuten dafür “opfern”, aber es lohnt sich.

      Stichworte auf youtube: Bonelli brisant Ursprung Pandemie Verschwörungstheorie

    • Alexander Droste Antworten

      Die Mafia …

      … ist diesmal unschuldig, hat aber interessante Anregungen bekommen.

  18. H.K. Antworten

    Irgendwie empfinde ich die jetzige Zeit als – merkwürdig.

    Merkwürdig. Ideologisch. Spalterisch.

    Merkwürdig, weil ich den Eindruck habe, daß viele, gerade auch überaus intelligente Menschen ihren Kopf nur noch zum Haareschneiden verwenden.

    Ideologisch, weil ich den Eindruck habe, daß alle wirklich wichtigen Themen nur von der einen oder der anderen Seite gesehen werden können und allgemein nur die eigene Sicht als richtig und die andere als völlig falsch und indiskutabel betrachtet wird.
    Dies betrifft sowohl Corona und die Maßnahmen dagegen, als auch die völlig aus dem Ruder gelaufene und zumeist illegale Zuwanderung sowie als drittes, offenbar kriegsentscheidendes Thema die allerorten ausgebrochene Genderitis.

    Wer nicht überall sofort und bedingungslos zustimmt, wird „geächtet“ – als MINDESTES.

    Und wer nur wagt, „ja, aber“ zu sagen, KANN nur ein/e „Nazi*/-/_/:/In“ sein.

    Ich habe die Zeit nicht selbst miterlebt, aber so ähnlich muß es vor rund 90 Jahren schon einmal gewesen sein …

    • H.K. Antworten

      Vor

      „ Wer nicht überall sofort und bedingungslos zustimmt,…“

      sollte stehen

      „Spalterisch“.

    • Alexander Droste Antworten

      Stalin, Lenin (bekommt demnächst ein Denkmal im Ruhrgebiet gestiftet von der LMPD), Mao, Polpot, Ulbricht, Honnecker werden stolz auf Deutschland sein. Naja, das Gemetzel wird wohl hoffentlich ausbleiben. Aber Lager, Lager wird es bestimmt geben.

      • Tina Hansen Antworten

        … für Ungeimpfte?
        Lieber Alexander Droste, wir beide – und Susanne Wenzel, wenn sie mag – können uns ja als “unvaxxed”-Kontrollgruppe hier im Blog zur Verfügung stellen. Wenn wir uns dann irgendwann einfach nicht mehr melden, hatten vermutlich “die anderen” recht 😉

        • Alexander Droste Antworten

          Nun, Ausgrenzung medial wirksam, Ausschluss vom Arbeitgeber, Impfzwang mit doppelter Todesfolge* und vieles mehr sind schon mal die Marschrichtung.

          *Uncut News CH berichtet davon, dass ein Arbeitgeber eine schwangere Mitarbeiterin zur Impfung nötigte. Das Ungeborene starb wenige Stunden, die Mutter sechs Tage danach. (Gehen Sie über grün)
          Keine Ahnung, ob das stimmt. Auszuschließen ist das nicht.

  19. Querdenker Antworten

    Aus persönlicher Erfahrung kann ich jedem empfehlen eine Corona-Auszeit am Mittelmeer zu nehmen. Wie meine Frau und ich im vergangenen Sommer in Südfrankreich, im Frühjahr auf Mallorca und vor wenigen Tagen in Kroatien feststellten, fühlt sich der Corona Lockdown in den mediterranen Ländern anders als in Deutschland an. Auch wenn es wie ein Klischee kling, der Unterschied zwischen der deutschen Ernsthaftigkeit und der mediterranen Leichtigkeit tritt am Umgang der Menschen mit dem Lockdown Einschränkungen sehr deutlich hervor. Wobei das Gefühl in Südfrankreich am extremsten ist. Die sprichwörtliche französische oder mediterrane Gelassenheit, das Leben nicht schwerer zu nehmen, als es ohnehin schon ist, führt zu einer sehr unaufgeregten Einhaltung der Lockdown Maßnahmen. Im Gegensatz zur mediterranen Lebensart empfinden wir das Lockdown-Leben in Deutschland sehr unflexibel und belastend. Wir nehmen in Deutschland alles zu ernst und erwarten, dass unser Leben unter sämtlichen Aspekten perfekt funktioniert. Viele Menschen in Deutschland wollen immer alles richtig machen und ermahnen die anderen wenn sie glauben, dass sie etwas falsch machen. Am Mittelmeer gilt die Devise, leben und leben lassen. In einer Woche sind wir erneut in Kroatien, wir haben die Koffer gestern gepackt.

  20. Dieter Zorn Antworten

    Herr Kelle, Sie brauchen sich doch nur die Ergebnisse des Biontec-Tests Phase 3 ansehen, dann wissen Sie Bescheid. Mal sehen ob ich die Tabelle hier rein kriege. Ne, geht nicht. Also einfach so.
    In der Altersgruppe über 65 Jahre hatte der Test rund 3800 Teilnehmer in der Impfgruppe und 3800 in der Kontrollgruppe. Davon erkranken in der I-Gruppe 1 Proband (0,00026 %), in der Kontrollgruppe 19 (0,023%). Also, das Erkrankungsrisiko liegt im Promillebereich. Erkrankung war definiert als positiver PCR-Test und ein klinisches Symptom, wie Husten, Heiserkeit, Fieber. Es ergibt sich eine Impfeffektivität von 94 %. (Prozentsatz Impfgruppe : Prozentsatz Kontrollgruppe -1 x 100). Aber, da die Anzahl der Probanden mit 3800 gering war, ist das Ergebnis statistisch sehr bedenklich.
    In der Altersgruppe über 75 Jahre gab es jeweils nur rund 770 Probanden und 0 Fälle in der I-Gruppe, jedoch 5 in der Kontrollgruppe. Die sog. Impfeffektivität ist als 100 %. Aber das Ergebnis hat keinerlei statistische Relevanz, da die Fallzahlen zu gering sind, wie auch das RKI zugeben muss.

    Schwere COVID 19 Erkrankungen gab es insgesamt nur 5 im gesamten Test. Die Impfeffektivität beträgt 75%. Weil in der Kontrollgruppe 4 und in der Impfgruppe 1 Proband schwer erkrankte. Auch hier ist die statistische Relevanz eingeschränkt.

    Nun muss man wissen, dass der Phase 3 Test mehrere Änderungen gegenüber einem normalen Test hatte: Es war kein Doppelblindtest. Die Mediziner wussten, wer das Placebo bekam und wer den Impfstoff. Die Impflinge bekamen hohe Ibuprofengaben gegen die bekannten Nebenwirkungen. Aus all diesen Gründen bekam der Impfstoff nur eine vorläufige Notfall-Zulassung.
    Fazit: Warum sollten Sie sich als relativ gesunder 60 Jähriger mit einem Impfstoff impfen lassen, der diese Handicaps hat? Von den nicht bekannten Langfristfolgen mal ganz abgesehen.

  21. Dieter Zorn Antworten

    Übrigens, wer kompetente Antworten auf seine Fragen zu COVID 19 sucht, ist auf folgender Website eines Internisten in Kenzingen / Breisgau goldrichtig :
    https://www.hausarzt-kenzingen.de/aktuelles/
    Hier macht sich ein Arzt wirklich die Mühe das Thema COVID 19 von allen Seiten wissenschaftlich zu beleuchten. Hut ab! Er ist beileibe kein Impfgegener, sondern wägt mit jedem Patienten Risiko und Chance ab.

  22. Hildegard Dr. Königs-Albrecht Antworten

    Die Angaben zur Effektivität der Impfseren erfolgt als Relative Risiko Bewertung und ist nicht wirklich aussagefähig. Bei RRB 95% ist die Absolute Risiko Bewertung 0,8%!

  23. Hildegard Dr. Königs-Albrecht Antworten

    Zur Erläuterung: bei 126 geimpften Personen wird durch die Impfung die Erkrankung einer Person verhindert, während alle 126 die erheblichen Impfrisiken auf sich nehmen.

  24. Alexander Droste Antworten

    War doch mal ein interessantes Experiment, wenngleich auch nicht so gewollt.

    Man bastelt ein Virus, das noch infektiöser ist und noch mehr verschiedene Proteine produzieren kann. Anhand dieses Virus wird gleichzeitig an einer neuen Art von Impfung, sozusagen eine Gentherapie, geforscht. Das Virus entstammt aus Fledermäusen, daher konnte man das so genau sagen. Eine Fledermaus hat wohl seinem Laborpeiniger ordentlich in den Finger gebissen. Der hat das Virus zunächst intus und vermehrt es ohne es zu merken. (Ist jetzt mal eine recht wahrscheinliche Theorie zum Ablauf des Ganzen). Das Genom dieses Laborfledermaus-Virus ist ziemlich gut bekannt, weswegen man sogleich einen passenden PCR-Test zur Hand hatte und ziemlich schnell einen Impfstoff, der die genetischen Sequenzen für das Spike-Protein enthält. Normaler weise dauert so etwas Jahre, zumindest mehr als ein paar Monate.

    Hoops, das Virus ist entkommen, hoffentlich merkt es keiner ….
    Oh, ein Arzt ist an einer seltsamen Lungenkrankheit gestorben, ähm, noch einer, komisch, immer mehr Leute im Stadtviertel. Ach, da kann man bestimmt was draus machen. Nur nix sagen. Huch jetzt auch noch in Europa und den USA …
    Anderswo weiß man von den Experimenten und bereitet sich schon mal a priori auf den GAU vor. (Arbeitspapier des Bundestags zum Thema SARS 2012)

    Der Theorie nach soll das Gen für die Spikeproteine in die menschlichen Zellen geschleust werden um dort produziert zu werden, ohne dass ein Virus vorhanden ist. Somit kann das Immunsystem schon mal vorbereitet werden, wenn das Virus dann da ist. Dummer weise ist gerade das Spikeprotein der Auslöser der vielen Krankheitssymptome. Mit der Gentherapie hat man sozusagen den Brandstifter zum Küchenmeister (oder Wächter über die Scheune) gemacht. Und was man anscheinend bis dato noch gar nicht bedacht hatte, ist die Möglichkeit, dass die mRNA in DNA umgeschrieben werden kann und dann in den Zellkern eingefügt wird (Reverse Transkriptase). Somit wird der Wirt selbst zum Brandstifter. Es gibt eine ganze Anzahl von nicht bedachten Effekten, die normaler weise in Langzeitstudien erforscht werden. (Arvay) Das ist ja ab 2020 nicht mehr nötig, es gibt ja schließlich 7,5 Milliarden Probanden. (Gates) Wenn 10% dabei hops gehen, sind ja immer noch mehr als 6 Milliarden übrig. Ach ja, es gibt ja noch das Problem der Überbevölkerung. Wenn das Gen auch zur Sterilität führt, ist das doch ganz prima zur Rettung des Klimas. (Schwab/Gates)

    Nebenbei kann man dann noch schön absahnen mit Präventivbrimborium (Spahn et al.) und natürlich mit der Impfung. Wenn was schief läuft, nicht schlimm, die Opfer haften selber für ihre Gutgläubigkeit. (WHO, RKI, … )

    Dass die Natur doch stärker ist als die Dummheit von “Wissenschaftlern” insbesondere Politikern, darf natürlich niemand wissen. Das Virus verhält sich wesentlich harmloser als befürchtet bzw. die Abwehrkräfte der normal gesunden Menschen erledigen das Problem ganz elegant. Das ist aber ganz schlimm. Deswegen muss jegliche Theorie oder Empirie diesbezüglich sanktioniert werden, sonst machen die noch das Geschäft kaputt. (Wodarg, Bhakdi und Co. müssen unbedingt verhindert werden). Nützlicher weise haben die “Gesundheitsexperten” ja ihre Geheimwaffen wie “Verschwörungstheoretiker”, “Schwurbler”, “Aluhüte”, wenn das nicht hilft “Rechtextreme” und “Antisemiten”. Ach ja, politisch kommt das ganz gut, die Politikerkaste wollte schon immer mehr Macht haben um die “Gesellschaft zu gestalten” und die “Welt vor dem Klimatod zu retten”. (Grüne) Hauptsache, die Masse frisst es.

    So, genug theoretisiert. Am Ende kommt es doch raus. Lügen haben bekanntlich kurze Beine. Wer die Wahrheit ausspricht, brauch bekanntlich ein schnelles Pferd, denn Lügner sind gnadenlos brutal, besonders, wenn es um Geld in Milliardenmengen geht.

    • H.K. Antworten

      Herr Droste !

      Ich bin entsetzt !

      Wie können Sie nur …!

      „Die Wahrheit könnte Teile der Bevölkerung verunsichern !“ ( Th. de Maizière )

      Hm.
      Bin ich jetzt nur entsetzt ? Oder doch schon verunsichert ? Ich überleg‘s mir …

      • Alexander Droste Antworten

        Kennen Sie schon bei YouTube den Kanal 4466hp? Nicht? Okay, vielleicht gleich.

        Der Bioinformatiker (Name ist mir entfallen) macht seit über einem Jahr fast täglich die Zahlenzauberei des RKI kaputt, nach der alles und jeder verboten wird. Die Siebentagesinzidenz z.B. enthält Melde- und Referenzdaten, die bis zu einem Jahr alt sind. Natürlich machen die eine schön hohe Inzidenz. Auch die 24h Toten sind vielfach an Covid ohne Symptome gestorben. Um all diese Daten bereinigt kann man bei Covid19 getrost von einer “Seltenen Krankheit” sprechen, bei der weniger als 5% der Bevölkerung betroffen ist. Durch Vergleiche mit Daten anderer Nationen kann man auch feststellen, dass diese ganzen “Maßnahmen” nur einen Nutzen haben: Ein Volk wie eine Schafherde.

        An diesem Bioinformatiker haben sich bereits die sog. Faktenfinder abgearbeitet und auf Granit gebissen.

        • H.K. Antworten

          „ … Ein Volk wie eine Schafherde.„

          Jetzt ist mir auch klar, warum seit Anbeginn der Begriff „Herdenimmunität“ eine merkwürdig dumpfe Anwandlung bei mir hervorrief …

          Herdenimmunität – Herde – Schafe – Schlachtbank …

  25. Theosoph343 Antworten

    Bei der sogenannten Corona-Bedrohung handelt es sich um die größte Lüge aller Zeiten. Das einzige, was wirklich gefährlich ist, sind die Corona-Maßnahmen (z. B. die Impfungen). Die Partei Basis wird dafür sorgen, dass es nie mehr Einschränkungen gibt wegen einem eigentlich harmlosen Virus.

  26. Dirk Antworten

    Wichtig ist, auf sein Bauchgefühl zu hören. Geschrieben wird viel, wenn der Tag lang ist.

    Oder um ein Zitat aus einer TV Serie zu zitieren “Das Verstehen ist ein dreischneidiges Schwert – eure Seite, die Seite der Gegner und die Wahrheit”

    Man könnte sich zum Beispiel fragen, was bekommt ein Arzt so extra pro Impfung. Vielleicht versteht man dann die Motivation dahinter besser.

    Fragen könnte man sich auch, wie Corona die Grippe hat auslöschen können, besonders wo Größe und Übertragungswege gleich sind. Es können also nicht die FFP Staubschutzmasken sein. Und warum unterscheiden sich die klinischen Symptome von Corona und der Grippe überhaupt nicht.

    Und da ist es egal, welches Portal was schreibt. Ich stelle mir diese Fragen, und komme auf enorme Diskrepanzen.

    Die Wissenschaft lebt vom Diskurs. Jemand stellt eine These auf und versucht den Beweis anzuführen. Andere überprüfen dies und gemeinsam versucht man möglichst nach an die Realität heran zu kommen. Was nicht heißt, dass zwei Jahre später jemand daher kommt, und alles umwirft.

    War bis vor Corona zumindest so. Jetzt wird die “Wahrheit” einfach definiert. Beweise müssen keine mehr erbracht werden. Selbst wenn Dutzende Studien und hunderte Wissenschaftler vom Fach sich ziemlich einige sind so reicht die Aussagen von zwei Fachfremden Personen aus um die “Wahrheit” zu definieren. Und wenn das nicht reicht, dann kommen Faktenerfinder, ähh Pardon, ich meine natürlich Faktenfinder dazu.

    Die kennen sich zwar noch weniger aus, aber bestätigen kann man dies ja trotzdem mal. Beweise braucht die “Wahrheit” heute nicht.

    Und genau aus diesem Grund ist das Bauchgefühl so wichtig geworden. Und dieses lässt einen selten im Stich.

    Und mein Bauchgefühl schlägt Alarm, wenn mir die “Wahrheit” weder begründet noch bewiesen werden kann.

    Man könnte jetzt einfach mal die letzten 1 1/2 Jahre Revue passieren lassen, was alles so unter Verschwörungstheorie lief und mittlerweile sich dann doch als Realität erwiesen hat.

    Und wo sind denn die ganzen Toten? Statistisch sterben PRO TAG in Deutschland um die 2800 Menschen, an allen möglichen Krankheiten, Unfällen und altersbedingt.

    Seit der “Pandemie” sind es eher um die 2500 Menschen pro Tag. Und dies ist alles auf Seiten der Regierung nachzulesen. Nicht unbedingt auf den Startseiten, aber mit ein wenig Arbeit alles zu finden.

    Bestatter, die Kurzarbeit machen. Etliche Krankenhäuser wurden 2020/21 geschossen. Personal abgebaut. Hört sich dies so an, als ob wir eine Pandemie hätten?

    Startseite RKI: “Wir werden alle sterben”, bisserl “weiter hinten” auf den RKI Seiten, Covid ist eine milde Form der Grippe, weswegen die Zahlen auch mit der Grippe kumuliert werden. Und man findet noch mehr überraschendes, wenn man auf deren Seiten stöbert.

    Man braucht keine unbekannten Seiten, die Offiziellen Regierungsseiten reichen aus, um recht nah an die Realität zu kommen. Und die Unterscheidet sich so dermaßen von dem was in den Medien sektenartig gepredigt wird, dass man auch hier wieder auf das Bauchgefühl hören sollte.

    Und Politiker waren schon immer Feige. Die sind die ersten im Bunker und die letzten, die wieder raus kommen. Wenn wir eine Pandemie hätten, würden die sich nicht mehr blicken lassen. Und ohne Schutzanzug auch nicht mehr herum laufen.

    • Alexander Droste Antworten

      Man braucht auch kein Querdenker sein, es genügt, Denker zu sein. Bauchgefühl ist nur der Anfang und dann kommt das Denken und Beweisen. Als biologisch vorgebildeter Mensch kam das Bauchgefühl mit dem ersten Lockdown. Und mein Urteil fiel drastisch aus. Verzweifeln kann man dann, dass ALLE den Massenmedien lieber glauben als einem, der das nicht nur studiert hat, sondern sein Leben lang in dieser Materie gearbeitet hat.

      LEUTE, ESST MEHR MIST! MILLIARDEN FLIEGEN IRREN NICHT! Und den Leuten fällt nicht auf, dass sie keine Fliegen sind. Aber wehe, man macht sie darauf aufmerksam, das wird man zur Persona non grata und wird vom Verfassungsschutz beobachtet und aus YouTube und Facebook gelöscht.

  27. Tina Hansen Antworten

    Auf jeden Fall war dies eine kluge und lehrreiche Diskussion zum Thema. Ich rate auch jedem und jeder, auf das eigene Bauchgefuehl zu hören.

    • LH Antworten

      Die Todesrate in Großbritannien von den Delta-Virus-Infizierten ist bei Geimpften 6 x hõher als bei Ungeimpften . Ich empfehle jedem die LifeSitenews zu lesen. Dort findet man interessante Infos und Antworten , die zum Nachdenken und zur Meinungsbildung anregen . Die Impf-verherrlichung der Regierungen und der Mainstreammedien sind einseitig und unertrãglich.

    • Alexander Droste Antworten

      Ich würde mal sagen: KaiserTV (YouTube, bevor es gelöscht wird) ein Interview mit dem Kieler Arzt Dr. Klaus Köhnlein von gestern. Aufschlussreich und bestätigend. Besonnen, kompetent, schockierend!

      Wir werden systematisch belogen und betrogen! Einfach mal auf meinen Namen klicken.

      • Hans Wolfgang Schumacher Antworten

        Danke für den Hinweis. Ein sehr interessantes Interview.

        Allerdings wird das von den Längsrillendenkern vermutlich nicht gehört und gesehen werden. Ganz grundsätzlich nicht. Die werden wohl weiterhin in der ihnen vorgegebenen Spur bleiben.

        Die werden sich erst dann mit Dr. Köhnlein befassen, wenn Merkel – treue “Faktenchecker” was dazu schreiben.

      • Tina Hansen Antworten

        Gunnar Kaiser macht das schon seit Monaten ganz großartig!

        #Ich mach da nicht mit

  28. Jens P. Antworten

    Es werden noch viele Mutanten kommen. Einziger Vorteil. Unsere Allgemeinbildung verbessert sich und wir lernen wiedersah griechische Alphabet.

  29. Andreas Gossmann Antworten

    Lieber Herr Kelle
    Das Corona Virus wird nicht verschwinden, bevor die sogenannte Herdenimmunität erreicht ist.
    Leider ist dies weder beim “Impfweltmeister” Israel noch in Großbritannien der Fall.
    So lange sich immer noch zahlreiche Erwachsene der sinnvollen Impfung verweigern, werden die Bürger mit zahlreichen Einschränkungen leben müssen.

    • Alexander Droste Antworten

      Ich bin 100% davon überzeugt, dass dieses ein Irrtum ist.

      Coronaviren gab es wahrscheinlich schon immer, sind aber dank der modernen Techniken seit ca. 60 Jahren beschrieben. Die Menschen haben eine “Herdenimmunität” gegen alle möglichen Varianten von Coronaviren. Es liegt in der Natur dieses Virentyps, dass es laufend mutiert. Das ist ihre “Strategie” das Immunsystem des Wirts, also uns, zu umgehen. Deswegen werden von den inzwischen 60 Millionen getesteten Menschen in Deutschland nur ca. 1% damit krank von ihnen ca. 50% schwer. Todesfälle betreffen insbesondere Menschen mit stark verminderter Immunabwehr z.B. solche, die ständig Maske tragen. So war es auch schon früher, nur hat man es nicht schon eher dezidiert festgestellt. Jedoch ist hinlänglich bekannt, dass bei jeder schweren Grippe zu 5 – 20% der Fälle Coronaviren mit im Spiel sind.

      Da dieses SARS-CoV 2 ein Laborflüchtling ist, ist der Versuch es wieder einzufangen verständlich aber nutzlos. Auch mit einer 100%igen Verimpfung dagegen, wird man dieses nie wieder los. Vielmehr wird es so sein, dass es sich kreuzt mit anderen Coronaviren und neue Typen hervorbringen, die dann eventuell die Eigenschaften des Laborvirus enthalten, z.B. eine höhere Virulenz. Wenn wir Glück haben, verebbt die Gefahr der Ansteckung oder Erkrankung sehr schnell wie bei der Schweinegrippe. Wenn wir Pech haben, wird der Impfstoff selber zur Gefahr. Warnrufe gibt es dazu genug.

      Die Einschränkungen sind politisch, nicht epidemiologisch begründet. Die Notlage war nicht größer als in anderen Jahren. Es gibt dazu reichlich Daten. Zudem werden die Daten rund um diese Epidemie regelmäßig gefälscht um die Maßnahmen weiter aufrecht erhalten zu können. Auch dazu gibt es reichlich Belege. Ein eindeutiges Indiz für diese unabstreitbare Tatsache ist die art und weise, wie man den Diskurs führt, wie Meinungen zensiert werden, Widerspruch sanktioniert wird, wie polizeiliche Willkür angewendet wird.

  30. Dr. Werner Stockinger Antworten

    Werter Herr Kelle!
    Im Herbst kommt der Totimpfstoff ( ein klassischer Impfstoff wie bei Polio oder Tetanus ) von Valneva auf den Markt. Sollte die Pandemie bis dahin nicht vorbei sein, was ich bezweifle, weil die Politik wird alles daran setzen, dass sie uns weiterhin in Sklavenhaltung behalten kann, werde ich mich damit impfen lassen. Aber nicht mit mRNA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.