Und was, wenn Herr Putin den Knopf drückt?

Denken wir mal das Undenkbare…

Gerade hat der ukrainische Präsident Selenskyj zum 50. Jahrestages des russischen Angriffs auf sein Land der Bevölkerung und seinen Soldaten gedankt, dass sie ihr Land so tapfer verteidigen. Das habe zu Beginn des Krieges kaum einer auf der Welt für möglich gehalten. Der russische Vormarsch auf Kiew zurückgeschlagen, mindestens 10.000 tote russische Soldaten bisher, hunderte Panzerfahrzeuge terminiert, Flugzeuge und Hubschrauber abgeschossen, und nun auch noch den Stolz der russischen Schwarzmeerflotte versenkt. Was macht das mit einem Kriegsherrn, der Anfang Mai bei der Parade auf dem Roten Platz in Moskau seinen Leuten einen Erfolg präsentieren muss, damit man in seinem Umfeld nicht beginnt, über ihren Führer selbst intensiver nachzudenken?

Bill Burns, Chef des amerikanischen Geheimdienstes CIA, hat gerade davor gewarnt, eine Bedrohung durch den möglichen Einsatz taktischer Atombomben durch Russland nicht ernst zu nehmen. «Angesichts der möglichen Verzweiflung von Präsident Putin und der russischen Führung, angesichts der bislang erfahrenen militärischen Rückschläge, kann keiner von uns die Bedrohung durch einen möglichen Einsatz taktischer Atomwaffen oder Atomwaffen geringer Sprengkraft auf die leichte Schulter nehmen. Wir tun es nicht», sagte Burns.

Und wir sollten das auch nicht tun.

Über viele Jahre, vielleicht Jahrzehnte haben wir, hat Deutschland, die Gefahr eines realen, eines echten, eines großen Krieges nicht ernstgenommen. Die Kernaufgabe eines Staates, nämlich die Unversehrheit seiner Bürger bestmöglich zu schützen gegen Feinde im Inneren und um Äußeren wurde im linksgrünen Wolkenkuckucksheim mit einem Handstreich beiseitegewischt. Wer braucht denn noch Soldaten? Waffen? Raketenabwehr? Warum überhaupt müssen wir in dieser blöden NATO Mitglied sein? Die wollen doch alle nur das Geld der deutschen Steuerzahler für den politisch-militärischen Komplex, oder? Und es gibt so viel Wichtiges: das Klima und die 10.000 Geschlechter, den Kampf gegen Rechts und den wunderbaren Sozialismus. Hey, welcher Spielverderber denkt denn da an Schutzräume oder wenigstens funktionierendes Sirenengeheul, mit dem wir noch schnell gewarnt werden, dass wir in zehn Minuten alle tot sind?

Die Bundesregierung macht derzeit vieles richtig, aber es sind gleichzeitig auch diese Leute, die in den Jahren davor nahezu alles falsch gemacht haben in der Verteidigungspolitik. Und nicht nur die Ampel-Koalition, sondern besonders auch die CDU mit ihrem Personalangebot von der Leyen-Kramp-Karrenbauer-Lambrecht. Diejenigen, die Kampfanzüge für Schwangere angeschafft haben und Seminare in der Truppe über sexuelle Vielfalt veranstalteten, aber dieses Land nicht darauf vorbereitet haben, sich verteidigen zu müssen, sie sind kein Stück besser als die Roten, Grünen und Gelben.

Hoffen und beten wir, dass es nicht zur großen atomaren Katastrophe kommen wird. Denn dann wird niemand gewinnen, sondern wir werden alle verlieren!

Dieser Blig kann nur existieren, wenn Sie es wollen. Bitte  unterstützen Sie meine journalistische Arbeit mit PAYPAL hier oder durch eine Spende auf unser Konto bei der Berliner Sparkasse DE18 1005 0000 6015 8528 18 !

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 35 mal kommentiert

  1. Sebastian Antworten

    Das Umfeld von Putin hätte bei einem atomaren Konflikt viel zu verlieren – da würde Putin in einem solchen Fall vermutlich einen Herzinfarkt oder einen Flugzeugabsturz haben…

    • H.K. Antworten

      Wie schnell bzw wie lange danach DAS einträte, könnte uns relativ schnuppe sein.
      Für die Welt, insbesondere die geographisch nähere, wäre es eh zu spät.

    • Angelika Antworten

      Wie viele europäische Herrscher wurden die letzten 200 Jahre erfolgreich von Innen heraus gestürzt? Zählen Sie sie bitte auf! Danke.

  2. Angelika Antworten

    „50. Jahrestages“: Der 50jährige Krieg?
    Und zu Ihrer Frage:
    1.) Funktionieren die Atomwaffen Russland überhaupt? Man wird sehen.
    2.) Putin agiert nicht irrational. Sollte er dem Westen ein Zeichen setzen wollen, dass aus seiner Sicht eine Grenze überschritten wurde, könnte ich mir vorstellen, dass er eine Atomrakete über unbewohntem Gebiet (dem Meer?) nieder gehen lässt.
    3.) Dann ist die Frage, wie der Westen reagiert. Rudert er zurück, oder sagt er „Das war eine Kriegserklärung!“: Im letzteren Fall könnte ich mir einen russischen atomaren Totalangriff auf den Westen, hauptsächlich Europa vorstellen.
    Wobei auch das kein Weltkrieg ist. Denn die Atombomben fallen auf Europa, Russland, teilweise die USA. Der Rest der Welt kann sich die Show im TV im Abendprogramm anschauen. Dort sollte man dann auch besser sein.
    Ich glaube, das wäre die blödeste Aktion Europas seit der Völkerwanderung. Aber es kann so kommen. Unsere Werte haben gesiegt. Die Inder, Chinesen, Araber, Afrikaner werden sicher immer unser Gedenken, wenn sie in 500 Jahren Ausgrabungen in Europa vornehmen.

    • H.K. Antworten

      „ 1.) Funktionieren die Atomwaffen Russland überhaupt? Man wird sehen.„

      Nein, das möchte ich weder sehen noch ausprobieren,

      „ 2.) Putin agiert nicht irrational.“

      Alle möglichen Quellen berichten, daß Putin krank sein und starke Schmerzmittel einnehme. Außerdem wirkt er ( aufgrund der Medikamente ? ) aufgedunsen.
      Zudem wird berichtet, daß er in einer Blase lebe und nicht die wirklich wichtigen Informationen über militärische Fortschritte oder hier besser Mißerfolge unterrichtet würde.

      Ich wage zu bezweifeln, daß er wirklich rational handelt.

      Eher befürchte ich, daß er angesichts fortschreitender Krankheit und weiterer Mißerfolge militärischer Art irgendwann zu Verzweiflungstaten neigen könnte.
      Und wer ihn dann stoppen könnte, weiß der liebe Gott.
      Angeblich reichen zwei von drei Atomkoffern aus.

      • Angelika Antworten

        Hat Stalin rational gehandelt? Hitler? Mao? Napoleon? Alexander der Große?
        Anfangs fand ich den Angriff auf die Ukraine auch sehr ungewöhnlich. Es passte nicht zu seinem früheren Verhalten.
        Aktuell habe ich aber wohl den Eindruck, dass er rational agiert.
        Selbst Betrunkene oder Menschen unter Drogen handeln nicht unbedingt irrational.

        • H.K. Antworten

          Ich weiß es nicht.

          Die Zeiten waren andere, die Nachrichtenlage war eine völlig andere, Internet & Co gab es nicht.

          Aber obwohl der 06. und 09. August 1945 klargemacht haben sollten, welche verheerenden Auswirkungen ein relativ kleines „Atombömbchen“ hat, wurde über 17 Jahre später, im November 1962, wiederum mit Atombomben gewedelt, diesmal richtig.

          Und nun, keine 60 Jahre später, droht eine Atommacht mit riesigem Arsenal mit seinen Atomwaffen, die Hiroshima und Nagasaki um ein Vielfaches übertreffen dürften, zumal ein solcher Einsatz mit mindestens einem entsprechend größeren Nuklearangriff beantwortet werden würde.

          Und Deutschland/ Europa mitten drin …

          Und wer davon träumt, daß auch Atomraketen abgeschossen werden könnten, sollte nicht vergessen, daß die sich dann kaum in Luft auflösen würden. Der ganze Mist kommt irgendwo runter.

          Das vergessen auch gerne die, die nach dem 11. September 2001 davon faselten, entführte Passagiermaschinen abzuschießen. Auch die würden irgendwo herunterkommen – völlig unkontrolliert und im dümmsten Fall mitten in die City von Berlin, München, Frankfurt, Hamburg krachen oder sonstwo verheerende Folgen haben.

          Ob das alles „rational“ ist ?

          • Angelika

            Im Kalten Krieg waren riesige Atomwaffenarsenale aufeinander gerichtet. Und ob die alten Männer im Kreml immer so klar bei Verstand waren? Und da hat dann die Sowjetunion Aufstände in Ungarn und der CSSR niedergeschlagen, und der Westen hat nichts gemacht und hat nicht „seine Werte verteidigt“.
            Und heute agieren z.B. die Aktivisten der BRD, bestehend aus Grünen, FDP, Springer- und sonstiger Presse und „konservativen“ Westlern als würden sie auf eine FFF-Demo zum Untergang des Kapitalismus aufrufen. Der gleiche Hippie-Staat wie 2015.
            Ich sage nur, wenn in diesem Land mir irgendein … mit Moral kommt, bekomme ich das … . Genauso bei Wörtern wie „Betroffenheit“ oder „Empörung“.
            Bismarck und Adenauer waren …, aber sie haben pragmatisch und zynisch regiert.

          • H.K.

            Nach dem Untergang des russischen Flaggschiffes „Moskwa“ der Schwarzmeerflotte, dem Stolz der russischen Marine, der durch wen oder was auch immer geschah, werden die „Racheangriffe“ auf die Ukraine stärker.
            Es wird der Einsatz von „kleineren“ Atomwaffen befürchtet …

            Ich habe deutliches Magengrummeln.

        • gerd Antworten

          Die Frage ist auch, ob wir rational handeln. Wenn die Berufspazifisten der Grünen schwere Waffen in die Ukraine karren wollen, dann ist doch das genau Wasser auf die Mühlen von Putin. Baerbock, Habeck und Hofbauer sind doch von allen guten Geistern verlassen, wenn sie jetzt reine Kampfpropaganda verbreiten. Wenn der Vizekanzler davon schwafelt, dass „das Zeug jetzt da runter muss“ dann ist er in seinem Geisteszustand nicht weit von Putin entfernt. Zumal diese Rotte von Schmalspur-Flachpfeifen vor der Wahl verkündeten, keine Waffen in irgendwelche Kriegsgebiete der Welt liefern zu wollen. Putin lügt, Selenski lügt und die Grünen lügen. Alle in einen Sack……..

          • H.K.

            Jede Regierung macht es anders, als sie vor der Wahl versprochen hat.

            Es gibt unendlich viele Beispiele.

            Denken wir nur an den MwSt-Gau.

            Allerdings müssen wir auch zugeben, daß seit etwa 1989 eine „Ausnahmesituation nach der anderen“ eingetreten ist.

            Wir waren schon mit der deutschen Einheit überfordert und es wurden Fehler über Fehler gemacht.

            Die Finanzkrise, aber „Ich garantiere, Ihre Spareinlagen sind sicher !“

            Die Flüchtlingskrise, wo Deutschland hoffnungslos überfordert war.
            Aber „Wir schaffen das !“

            Die Coronakrise, wo Deutschland ( und die Welt ) hoffnungslos überfordert war/ ist. „Wir schaffen das – aber nur durch die Impfpflicht !“

            Der Krieg in der Ukraine, wo Deutschland hoffnungslos überfordert ist und selbst die größten Friedensmarschierer und Pazifisten all ihre Grundsätze über Bord werfen.

            Warum sind wir in Deutschland eigentlich nahezu immer überfordert, zumindest seit ca. gut 30 Jahren ?

          • Klaus Kelle

            Was ist Ihr Plan, das Morden in der Ukraine zu beenden. Wegsehen und warten, bis Putin fertig ist?

          • gerd

            „Was ist Ihr Plan, das Morden in der Ukraine zu beenden.“

            Ich versuche schon seid 40 Jahren erfolglos das Morden an den ungeborenen Kindern zu beenden. Im Fall Ukraine: Wir sollten sofort aufhören, mit Benzin den Brand zu löschen. Danken wir Gott auf nackten Knien, dass Putin nicht direkt die NATO Länder angegriffen hat, die vor „seiner“ Haustür Manöver ausführen. Nachdem hier über seinen Geisteszustand spekuliert wird, war und ist das durchaus im Bereich des Möglichen. Ein Problem ist, dass wir Menschen nicht mehr mit Bogen und Pfeilen Kriege führen, sondern mit Waffen, die den Menschen und die Umwelt pulverisieren und in die Steinzeit zurück zu werfen. Wie wäre es denn mal mit ernsthaften Waffenstillstandsverhandlungen? Wie wäre es denn dem Agressor etwas von seiner Agression zu nehmen, anstatt einen neuen Führer herbei zu schwafeln? Wie wäre es denn, wenn wir den Himmel bestürmen, z.B. mit Rosenkranz und Opferbereitschaft? Stattdessen höre ich von der gottlosen Politikerkaste: Waffen, Waffen und noch mehr Waffen. Politiker die auf den Gottesbezug in ihrem Amsteid verzichtet haben. Das kommt dabei heraus, wenn man über sich keinen Schöpfer aktzeptiert, dem man Gehorsam und Demut schuldet.

    • S v B Antworten

      Ihre meist erfrischend rationale Beurteilung historischer wie politisch aktueller Gegebenheiten teile ich weitgehend, werte Angelika. Aktionen bedingen Reaktionen, ebenso wie Ursachen irgendwann ihre Wirkung zeitigen. Offenbar tut man sich gerade heute mit derlei Einsichten recht schwer.

      Vielleicht sollte ich mich doch noch nach Südafrika „absetzen“, wo ich etliche Jahre meines Lebens verbracht habe. Zwar hat auch dieses Land seine Probleme, aber den todbringenden, zumindest jedoch gesundheitsschädlichen Auswirkungen eines atomaren Schlagabtauschs in Europa würde man „da unten“ dann doch eher entgehen als hier. Ach, wäre die Tochter einer Freundin doch bloß in Australien geblieben! Vermutlich hat sie ihren Entschluss, nach Deutschland zurückzukehren, inzwischen schon bereut. Ich werde sie fragen.

      Nicht nur für mich wäre es bereits das zweite Mal im Leben, dass aufgrund der Gefahr eines bevorstehenden atomaren Angriffs der Atem angehalten werden müsste. Die Situation 1962 zwar nicht dieselbe, aber gewiss vergleichbar; man möge sich erinnern. Von den als grausame Realität erfolgten atomaren Bombardements von Hiroshima und Nagasaki gar nicht zu reden. Ein Tragödie.

      Die Menschen müssen den Lauf der Dinge stets hinnehmen; wo immer sie sich befanden. Auch wir werden dies müssen – wie es kommen sollte. Die Entscheidung über Wohl und Wehe einer Bevölkerung liegst wohl nur seltenst, eher nie, in Macht oder Ermessen der Betroffenen selbst. In dieser Hinsicht dürften sich selbst demokratisch strukturierte Staaten nicht allzu sehr von anderen unterscheiden.

    • Klaus Kelle Antworten

      „…könnte ich mir vorstellen, dass er eine Atomrakete über unbewohntem Gebiet (dem Meer?) nieder gehen lässt.“

      Wegen toten Fischen wird die NATO keinen Weltkrieg beginnen. Wenn Putin eine Atomrakete auf Kiew schießt, dann ist Feierabend…allerdings dann für uns alle.

      • H.K. Antworten

        Selbst bei einem Atomsprengkörper „nur“ über unbewohntem Gebiet oder dem Meer gibt es einen „Fallout“, von dem niemand weiß, wo das Teufelszeug runterkommt.

        Selbst wenn es „nur“ über dem Meer niedergeht, landet der Kram dümmstenfalls irgendwann auf unseren Tellern in Form von „gesunden Fischen“.

        Da insbesondere über dem Meer die Windrichtung aber ständig und relativ schnell wechseln kann, könnte die russische Armee auch selbst betroffen sein.

        Da wir aber wissen, daß es die Kremlherren nicht im geringsten stört, wenn ein paar hundert ihrer Soldaten durch radioaktiven Dreck elendig krepieren werden ( Tschernobyl ), kann man erahnen, ob es sie stört, wenn Ukrainer*/-/:/_/Innen oder sonstige westliche Europäer*/-/:/_/Innen betroffen wären.

        Und wer einmal „kleinere“ Atomsprengkörper einsetzt und sieht, daß nicht die gewünschte Wirkung eintritt, schreckt auch vor „größeren“ Kalibern nicht zurück – spätestens, wenn er seine Felle davonschwimmen sieht – oder seine Flaggschiffe untergehen …

        Und wer weiß, daß seine geliebten Auslandsimmobilien im Westen sowie seine Protzyachten beschlagnahmt, sprich: weg sind, wird noch weniger zögern, ein Land, in dem steht, was ihm eh nicht mehr gehört, in Schutt und Asche zu legen.

        Ich weiß nicht, ob all das wirklich unsererseits gut durchdacht ist …

        „Schaun mer mal, dann sehn mer schon“ ?

  3. Martin Ludwig Antworten

    Sind wir mal zynisch… Das echte Problem dieser Erde ist nur sekundär das Weltklima. Die enormen Emissionen und die Lebensraumvernichtung liegen hauptsächlich an der akuten Überbevölkerung. Wenn Putin für eine rasche Lösung dieses Problems sorgt, geht er vll. am Ende sogar als Weltretter in die Geschichte ein.

    • Alexander Droste Antworten

      Widerspruch: Nicht die Überbevölkerung zerstört das Weltklima und die Ökosysteme, sondern

      Ein Weltbild, das die Natur und den Menschen zu einem Apparat degradiert
      Ein Menschenbild, bei dem der Stärkere siegt und „the winner takes it all“
      Der Umgang mit dem Geld, das stets wichtiger ist als glückliche Gesichter (abgesehen von den einen oder anderen „Winnern“)
      Der Verlust von der Verbindung zu Gott (was auch immer er sei)

      Ich sage es kurz: Materialismus, Darwinismus und Mammon sind das Problem. Da kommen wir nur raus, indem entweder die Atombomben den Rest unseres Versagens erledigen, oder wir einen Paradigmenwechsel vollziehen. Auf spiritueller Ebene hätte ich viel zu erzählen. Nur will das auf Selbstverliebtheit geeichte Volk davon nichts wissen. Also bleibt es dabei: Putin, erledige deinen Auftrag.

  4. H.K. Antworten

    Heute ist zu hören, Alt-Bundestagspräsident Wolfgang Thierse ( Sie wissen schon, der mit dem DDR-Nostalgierauschebart, den die verdiente SPD-Arbeiterführerin Eskia Sasken aus der Partei werfen wollte ) habe sich zu den aktuellen Ostermärschen geäußert.

    „Frieden schaffen ohne Waffen“ sei angesuchts der Ereignisse in der Ukraine „eine Verhöhnung der urkrainischen Opfer“, soll er gesagt haben.

    Auch „alte, weiße Männer mit Rauschebart“ sollen gelegentlich recht haben …

    • Alexander Droste Antworten

      Man muss nur immer noch weiter Öl ins Feuer gießen. Das ist gut für ein ganz ganz großes Feuer. Daher mehr Waffen in die Ukraine, schwere Waffen, natürlich das Beste, was Deutschland zu bieten hat, damit es auch bei uns schön warm wird.

      • H.K. Antworten

        Am besten tun wir gar nichts und warten einfach ab.

        Und schauen zu, wie die Ukraine in Schutt und Asche gelegt wird.

        Damit Herr Putin mit uns nicht böse wird, bieten wir ihm als erstes schon mal die ehemalige DDR incl. Berlin, natürlich GANZ Berlin, zur freuen Verfügung an. Unsere ostdeutschen Brüder*/-/:/_/Innen werden begeistert sein.

        Unsere Pioniere der Bundeswehr reparieren für seinen Nachschub dann die durch seine Panzer leicht ruinierten Autobahnen und sorgen dafür, daß er geradewegs über Paris & Co bis an den Atlantik durchrauschen kann.

        Renate Künast, Luisa Neubauer und die weiteren unentwegten Friedensjünger*/-/:/_/Innen bereiten auf dem Berliner Alexanderplatz ( oder besser: vor dem Reichstag ? ) einen entsprechenden Stuhlkreis vor, setzen ordentlich grünen Tee auf und erklären den russischen Soldaten, wie „Frieden auf grün-deutsch“ geht und dann wird alles basisdemokratisch ausdiskutiert. Dabei ist von allen Bürger*/-/:/_/Innen pro vorhandener Hand ein Teelicht hochzuhalten, ein drittes kommt auf den Kopf.

        Die Kremlherren werden beeindruckt sein.

        • Alexander Droste Antworten

          Ihre Befürchtungen teile ich nicht. Man muss nicht jede Propagandalüge glauben und braucht einfach nur standhaft und sachlich bleiben. Dieser Angriff auf die Ukraine hat andere Ursachen, als man hier ständig behauptet. Die Russen sind nicht schlechtere Menschen als die Ukrainer, Deutsche, Amerikaner oder sonst welche Menschen. Wissen Sie überhaupt, was in der Ukraine tatsächlich los ist? Was ist wahr? Was machen die Russen dort wirklich, was die Ukrainer? Was haben westliche Militärs dort seit acht Jahren zu suchen? Was ist dran an den Vorwürfen, dort würden Biowaffen entwickelt? Warum redet niemand mit Russland und hört ihnen zu? Hat sich von den Regierungen in Europa schon mal darüber Gedanken gemacht, dass Russland überhaupt nicht isoliert ist außer von Europa? Wem schadet es mehr? Denken ist nicht unsere Sache, sondern nur draufhauen? Hass, Hetze? Einfuss, Macht und Geld! Ressourcen! Das ist alles!

          Der Friedensnobelpreisträger Barack Obama hat an jedem Tag seiner Amtszeit völkerrechtswidrige Kriege geführt und fünf Länder ins Chaos gebombt. Wir Deutsche waren mit dabei. Diese Länder sind jetzt ganz „demokratisch“. Darauf ist der Westen stolz. Wir machen die schönsten Geschäfte mit den übelsten totalitären Regimes. Kein Problem!

          Ich bin für mehr Ratio. Dann klappt es auch mit den Russen. Die haben Gründe dafür, dass sie sich bedroht fühlen. Dieser Krieg ist von ihnen nicht einfach so aus Jux entfacht worden. Ich habe es bereits seit immerhin sieben Jahren hier immer wieder geschrieben, welche Hintergründe bestehen und dass es in erster Linie Ziel der USA ist Russland zu isolieren und zu bekämpfen. Die Strategen haben es ja auch oft genug offen ausgedrückt. Was in der Ukraine geschieht, kann den Russen nicht gefallen. Also ist dieser Angriff aus deren Sicht notwendig. Für mich wäre es notwendig, die Belange der Russen zu respektieren. Für uns Europäer ist es notwendig, sich aus den geostrategischen Ambitionen Russlands und den USA weitgehend rauszuhalten. Wachsamkeit und kluge Reaktionen sind nach wie vor ratsam – auf beide. Politik des Ausgleichs und Deeskalation würde uns besser tun, als ständig Feuer nachzulegen und am Gängelbändchen der Amerikaner zu laufen.

          Was wir an Segnungen aus Amerika bekommen, erleben wir derzeit in Verlotterung und Verarmung der Massen. Darüber kann man auch mal nachdenken. Neue Weltordnung kommt über uns. Wer weiß, was diese Weltordnung verbessert? Es gibt mehr Befürchtungen über Unfreiheit und Ungerechtigkeit, als diese irgendwelche Verbesserung darstellt. Cancel Culture und Kulturmarxismus sind die Stichworte.

          Gegen Korruption und eklatante Missachtung der Freiheitsrechte in Russland kann man sicherlich klagen und vielleicht etwas mit Geduld machen – oder auch nicht, wie wir in unseren Beziehungen zu China sehen. Das ist ein anderes Thema, rechtfertigt aber keine Überheblichkeit des Westens. Russland muss das Trauma von 70 Jahren Bolschewismus überwinden wie wir unsere DDR auch 30 Jahre nach Mauerfall weiter erleiden. Daran haben wir selbst zu knabbern. Dass Russland Großmachtsfantasien und imperiale Eroberung im Sinn haben, halte ich für Unfug, auch wenn man solches Gepolter von einigen Russen vernimmt. Es ist für mich eine Reaktion auf die Bedrängung durch den Westen.

          Ich jedenfalls wäge ab und beachte beide Seiten. Mein Wille ist der Ausgleich und Völkerverständigung. Der Friede ist nur sicher mit der Wahrheit und die Freiheit ist nur sicher mit dem Friede. Das müssen sich alle hinter die Ohren schreiben.

          Argumente zählen heute nicht mehr, also eskaliert weiter eueren Krieg. Ich schaue zu und warte ab, bis ich verdampfe, zusammen mit hunderten Millionen weiteren Menschen, Tieren, Pflanzen. Die Amis juckt es kaum, die Russen wohl auch weniger.

          • Klaus Kelle

            Lieber Alexander, das ist ja alles sehr leicht zu beantworten…

            Wissen Sie überhaupt, was in der Ukraine tatsächlich los ist? Ja, da sind 150.000 russische Soldaten mit Panzern, Flugzeugen, die zerstören, vergewaltigen und morden. Und keiner von denen hat auf dem Staatsgebiet der Ukraine irgendwas verloren.

            Was ist wahr?

            Habe ich gerade aufgezählt.

            Was machen die Russen dort wirklich, was die Ukrainer?

            Die Russen zerstören, vergewaltigen und morden. Die Ukrainer verteidigen ihr eigenes Land, ihre Familien, ihren Besitz.

            Was haben westliche Militärs dort seit acht Jahren zu suchen?

            Nach der völkerrechtswidrigen Annektion der Krim durch Russland, hat die Ukraine westliche Länder um Berater gebeten, die die ukrainische Armee verteidigungsfähig machen. Anscheinend hat das sehr gut funktioniert.

            Was ist dran an den Vorwürfen, dort würden Biowaffen entwickelt?

            Offenkundig nichts. Oder gibt es irgendeinen Beweis für die Existenz? Ja, eine Amerikanerin hat im Fernsehen „Bio-Labor“ gesagt, was aber nicht beweist, dass es da um Waffen geht.

            Warum redet niemand mit Russland und hört ihnen zu?

            Scholz, Macron, Baerbock, Nehammer, Biden, Bennett, die ganze Welt telefonierte und traf monatelang mit Herrn Putin, um belogen und betrogen zu werden. Und immer wieder hat er sich lustig darüber gemacht, dass der Westen einen Angriff Russlands auf die Ukraine befürchte.

            Hat sich von den Regierungen in Europa schon mal darüber Gedanken gemacht, dass Russland überhaupt nicht isoliert ist außer von Europa?

            Ja, und Belarus, Nordkorea, Eritrea haben sogar unter 199 Staaten in der UN mit Russland gestimmt. Toll. Weder die Chinesen, noch Indien oder sonstwer, werden auf gute Geschäfte mit den wirtschaftsstarken Ländern des Westens verzichten wegen dem Imperator im Kreml…

            Schönen Abend! Klaus

          • H.K.

            Leider erst jetzt gesehen, daher meine verspätete Antwort.

            Lieber Herr Droste,

            ich sagte bzw, schrieb es in diesem Blog bereits mehrfach an anderer Stelle:

            Keineswegs sehe ich mich als „Putin-Versteher“ im meist gebrauchten Sinn.

            Ich halte es aber für sinnvoll, sich einfach mal „auf die andere Seite des Tisches zu setzen“, sprich: sich in den anderen hineinzuversetzen.

            Und ich sage es noch einmal:

            Ich persönlich sehe die Mitgliedschaft ehemaliger Sowjetstaaten in der NATO durchaus als „auf die Pelle rücken“ gegenüber Rußland.

            Insofern sehe ich – absolut subjektiv – schon eine NATO-Osterweiterung, die vom Westen immer bestritten wird – für mich unverständlicherweise.

            Daß die Ukraine vor Selensky – oder auch noch unter ihm – ein Staat voller Korruption und Kungelei war, wie Herr Gabriel nun verkündete, mag durchaus richtig sein.

            Und es mag auch sein, daß in der Ukraine noch immer vieles im Argen liegt und deutlich dagegen spricht, die Ukraine kürzestfridtig in die EU aufzunehmen.

            Ebenso denke ich, daß insbesondere in einem Krieg die Wahrheit als Erstes stirbt und beide Seiten lügen, daß sich die Balken biegen.

            Bei all dem:

            WELCHEN VERNÜNFTIG BEGRÜNDBAREN Anlaß hat Rußland, mit 100.00 bis 200.000 Soldaten entgegen aller Bekundungen gegenüber allen möglichen Staats- bzw. Regierungschefs die Ukraine anzugreifen, zu überfallen, den Krieg als „Sonderaktion“ und „Entnazifizierung der Ukraine“ sowie als „Befreiung der russischen Bevölkerung“ zu bezeichnen, nicht einmal dennKrieg zu „erklären“, Schulen, Krankenhäuser, Kindergärten zu bombardieren und zu beschießen, Frauen und Kinder zu vergewaltigen und zu ermorden, Zivilisten beim Durchfahren von zugesicherten Fluchtwegen“ zu erschießen ?

            Und der Brigade, die die dokumentierten Kriegsverbrechen in Butcha begangen hat, bei denen Hunderte Zivilisten einfach so, wie Hasen, „abgeknallt“ wurden, teils vorher gefoltert, vergewaltigt, mit auf dem Rücken verbundenen Händen ermordet hat, erteilt Herr Putin eine Auszeichnung und erhebt diesen Haufen von Kriegsverbrechern zur „Garde“ ?

            Bei allem Verständnis für Rußland und Herrn Putin:

            WIE bitte soll ich DAS ALLES „verstehen“ ???

            Von russischen Drohungen, die russischen Minderheiten in der Ukraine mit dem angedrohten Einsatz von Atomwaffen, die die ganze Welt vernichten könnten, ganz zu schweigen.

            Ach ja:

            Wie würden Sie mir erklären, daß alle möglichen ehemaligen Sowjetstaaten unter den westlichen Mantel schlüpfen wollen, keiner aber unter den russischen ?

          • Klaus Kelle

            H. K., dazu passt vielleicht meine allnächtliche Kolumne gerade in TheGermanZ:

            Liebe Leserinnen und Leser,

            die ukrainische Kleinstadt Butscha ist auf der ganzen Welt bekannt, durch Berichte in Zeitungen und im Fernsehen. Sie ist bekannt durch Drohnenaufnahmen von einer Straße, auf der alle paar Meter tote Menschen liegen. Keine Uniformierten, Zivilisten. Sie ist bekannt durch Zeugenaussagen derjenigen, die das Massaker überlebten und durch das Video, auf dem ein Radfahrer einfach so von russischen Soldaten vom Sattel geschossen wird. Jeder hat das gesehen. Jeder weiß, was in Butscha passiert ist. Jeder weiß von den mehr als 400 Leichen, viele die Hände auf dem Rücken zusammengebunden. Jeder weiß von den vergewaltigten Frauen in Butscha.

            Der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, hat die dort unmittelbar vor dem Massaker eingesetzten Soldaten der 64. Motorschützenbrigade gestern in Moskau persönlich für „besondere Verdienste, Heldentum und Tapferkeit“ (O-Ton Kreml) ausgezeichnet.

            Putin lobte am Montag nach Angaben des Kremls «versierte und entschlossene Handlungen» der Soldaten im Zuge der «militärischen Spezial-Operation». Seine Soldaten hätten „auf vorbildliche Weise Mut und hohen Professionalismus gezeigt“. Präsident Putin wird vom Kreml mit dem Satz zitiert: «Ich bin überzeugt, dass ihr Soldaten und Offiziere Gardisten seid, weiter dem Eid die Treue halten werdet, der Heimat mit Ehre dient und verlässlich die Sicherheit und das friedliche Leben unserer Bürger schützt.»

            Klaus Kelle

          • H.K.

            „ … passt vielleicht …“ ??

            Wie Faust aufs Auge …

            Wenn eine solche Truppe für ihr Morden, Vergewaltigen und Töten auch noch belohnt wird, vom „Obersten Russen“, dürfen wir uns nicht wundern, wenn gefangengenommene und/ oder verwundete russische Soldaten von ukrainischen erschossen, sprich entgegen Kriegsvölkerrecht, Genfer Konvention, ermordet werden.

            Wo soll das enden, wenn nichts mehr gilt ??

          • Chi

            Hallo Herr Droste, danke für Ihren vernünftigen und diffenzierten Kommentar. Ich lese schon lange “ denken erwünscht “ und die Leserkommentare. Habe mich aber nie selbst geäußert. Diesmal mußte es sein. Die Sichtweise von Herrn Kelle kann ich absolut nicht teilen, bin sogar enttäuscht.

          • Klaus Kelle

            Hallo Chi,

            das tut mir leid, aber der Sinn dieses Blogs ist ja, eine Debatte zu den aktuellen Themen unserer Zeit zu führen. Und das bedeutet nicht, dass ich bei jedem Thema grundsätzlich in der Opposition sein muss. In diesem Fall bin ich wirklich der Meinung, dass Deutschand und der Westen richtig handeln und Gut und Böse klar zu unterscheiden sind. Da sterben jeden Tag viele Menschen als Folge eines brutalen Angriffskrieges. Und ob Herr Melny einen gepflegten Umgangston hat oder Herr Selenskyj ein üppiges Auslandskonto wie Herr Putin auch, das ist jetzt belandglos. Das Töten muss aufhören und zwar sofort.

            Klaus Kele

  5. gerd Antworten

    „Scholz, Macron, Baerbock, Nehammer, Biden, Bennett, die ganze Welt telefonierte und traf monatelang mit Herrn Putin, um belogen und betrogen zu werden.“

    Scholz und Baerbock sind belogen worden….da könnte einem glatt die Tränen kommen. Wenigstens eine Gemeinsamkeit die die o.g. mit Putin haben. Lügen und betrügen. Mir hat das übrigens den Job gekostet. Zu den Zitaten im „TheGermanZ“
    (mal schauen wie lange Sie noch im „Z“ Kolumnen schreiben): Putin wird vom Kreml zitiert. Das genau sind doch nach Ihrer Meinung notorische Lügner. Warum soll ich diesem Zitat Glauben schenken?

  6. H.K. Antworten

    Ich habe zu all dem, was ( dort ) stattfindet, „meine“ Meinung. Die – selbstverständlich – „richtig“ ist.

    Andere haben eine andere Ansicht bzw. Erklärung.

    Ich v e r s u c h e , diese anderen Meinungen zumindest aufzunehmen und darüber nachzudenken, ob vielleicht ich unrecht habe und der / die anderen richtig liegen.

    Zumindest dieser V e r s u c h sollte doch möglich sein.

    • gerd Antworten

      Der Versuch sollte nicht nur möglich sein, sondern ist zwingend erforderlich. Am Beispiel Russland-Ukraine wird dieser Versuch m. M. nach in den Medien nicht gemacht. Dort stehen die Fronten.

        • gerd Antworten

          Hier gibt es unverrückbare Meinungen, die auch ausgesprochen werden können und nicht zensiert werden. Genau so soll es sein. Erst dann besteht die Möglichkeit, seinen eigenen Standpunkt zu überdenken und zu bekräftigen oder zu einem anderen Schluss zu kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.