Liebe Bayern, macht bloß keinen Scheiß heute!

Bayern, das ist das deutsche Muster-Bundesland. Bayern – das ist ein hohes Maß an Sicherheit für die Bürger. Bayern – das ist mehr Wolhlstand als anderswo in Deutschland. Bayern – das ist bessere Bildung, das sind bessere Schulen und Universitäten als fast überall hierzulande. Bayern ist auch Laptop und Lederhose, Haxe und Hausmusik, BMW und der FC Bayern München. Bayern – das ist gepflegte Gastlichkeit, Oktoberfest und Kreuze in den Amtsstuben.

Für mich als bürgerlich-konservativen Menschen ist Bayern das Paradies auf Erden. Hier funktioniert alles noch, was man anderswo längst aufgegeben hat. Hier ist man gegen die Massenzuwanderung von Flüchtlingen aus islamischen Ländern und organisiert dennoch deren Aufnahme und Unterbringung nahezu perfekt.

Und heute wird gewählt. Die Partei, die seit Jahrzehnten die Geschicke des Freistaats bravorös lenkt, ist die CSU, deren einstiger Übervater Franz-Josef Strauß bis heute unvergessen ist und bewundert wird. Und dennoch sagen die Umfragen für die heutige Landtagswahl eine Mega-Klatsche für die CSU und ihren Ministerpräsidenten Markus Söder voraus. Viele Wähler wollen nicht die exzellente Leistung der Regierenden in Bayern belohnen, sie wollen bestrafen, Denkzettel verteilen, vernichten. Geradezu hämisch die Kommentare in den sozialen Netzwerken, Drehhofer muss weg, Söder kann es nicht und dann noch dieser Dobrindt, der sogar eine eigene Meinung hat, wenn ARD und ZDF das nicht erlauben.

Viele Wähler wollen heute Merkel bestrafen, die CDU-Vorsitzende, die die Schwesterpartei CDU in beispielloser Weise runtergewirtschaftet hat. Doch auch die Mehrheit der CSUler wollen Merkel als Kanzlerin loswerden. Doch viele werden heute nicht mehr wie früher die CSU unterstützen, sondern schädigen, obwohl die Partei in Bayern einen großartigen Job gemacht hat.

Wer in Bayern leben darf und nicht CSU wählt, der hat die Kontrolle über sein Leben verloren. Das habe ich mehrfach in Artikeln geschrieben, und dazu stehe ich auch heute. Wenn es irgendeine Landesregierung gibt, die von ihren Bürgern Unterstützung in der Wahlkabine verdient hat, dann ist das heute die CSU.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 41 mal kommentiert

  1. Alexander Droste Antworten

    Man vermutet in weiten Kreisen eine neue CSU in der AfD. Die Rechnung wird wohl nicht aufgehen, es sei denn, die CSU geht in eine Koalition mit der AfD. Zur Zeit ein gar skandalöser Gedanke. 🙄

  2. Stefan Schmidt Antworten

    Ich bin sehr gespannt, was da heute Abend so bei rauskommt.
    In meiner Jugend war ich klassischer Sozialdemokrat, auch damals war ich schon Patriot. Gerne habe ich am CDU/CSU Bashing teilgenommen, deren Positionen sind doch so von gestern und werden heute in den Untergang führen und und und.
    Als ich dann konservativer wurde (natürlich ein jahrelanger Prozess), habe ich mir einfach mal die Realität angeschaut.
    Man vergleiche Bremen (rot bis zum geht nicht mehr) mit Bayern. Enough said, würde ich mal sagen.

    Ich habe kein Problem damit zu sagen, dass ich die AfD gewählt habe.
    Ich stimme mit dieser Partei allerdings nur in einigen wenigen, aus meiner Sicht aber extrem wichtigen Positionen überein.
    Würde die CDU wieder eine konservative, patriotische Politik vertreten wäre ich sofort da. Die AfD ist in vielen Teilen nicht mal konservativ, sondern krass liberal.

    Jetzt fragt man sich, was diese Ausführungen meinerseits sollen?
    Im Grunde wollte ich nur zum Ausdruck bringen, dass ich wahrscheinlich, so ich denn Bayer wär (als ob mir sowas jemals in die Tüte käme :P), auch CSU wählen würde.
    Würde ich CSU wählen, wenn diese Bundesweit anträte?
    Ich halte das für wahrscheinlich, wenn diese dann von ihrer Bayernfixierung Abstand nehmen würde. Ich als Berger, kann mit Bayern first natürlich nicht so viel anfangen. 😉

    • Gabriele Bondzio Antworten

      Ihr Kommentar gefällt mir sehr gut, Herr Schmidt. Weil ich im Grunde genauso argumentieren würde. Je älter man wird, desto mehr orientiert man sich an der bestehenden Realität. Man nennt es auch Lebenserfahrung bzw. Konservatismus. Die wirtschaftliche Bilanz der CSU ist mit sehr gut, zu bezeichnen. Und liegt wahrscheinlich auch mit in der Tatsache, dass hier nicht “viele Köche den Brei verderben”. Das bayerische Wirtschaftswachstum lag im vergangenen Jahr mit 2,8%, deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Die politische Stimmungslage ist allerdings (glaubt man den Medien) in Richtung ” Höhenflug der Grünen”, stark gekippt. Was ich nun überhaupt nicht verstehe. Trotz aller Polarisierung die DE erfasst. Grün steht eindeutig im Geruch eines umfassenden, vagen und abstrakten Umbau der Gesellschaft. Zu deren Opfern auch die Familie zählt. Was ja nun nicht nur die Bayern sehr treffen dürfte. Sondern auch die muslimische Gesellschaft, die einen weit größeren Konservatismus pflegt Abgesehen von allen bildungspolitischen und wirtschaftlichen Niedergängen. Welche sie in einigen BL, mitzuverantworten haben.

    • W. Lerche Antworten

      Ihre Entwicklung von jugendlicher Ilusion und Verblendung bis hin zum gereiften Blick für die Realitäten zeigt, warum die Links-Rot-Grünen so sehr das Wahlrecht für 16 Jähre und darunter erreichen wollen.

      • Stefan Schmidt Antworten

        @Gabriele Bondzio
        Das ist es auch was Konservatismus für mich vor allem bedeutet, die Orientierung an der Realität und der Blick auf das was sich schon über lange Zeiträume hinweg in der Realität bewährt hat.
        Alter und Reifung hat damit sicher viel zu tun, wobei ich sagen muss, dass ich erst 25 bin.
        Ich wunder mich auch sehr über die Umfragewerte der Grünen, ich habe ein bisschen Bammel. Aber Umfragen haben auch mal ergeben, dass Hillary Clinton Präsidentin der VSA wird und die Umfragen zur letzten Bundestagswahl waren auch nicht ganz so akkurat…..ich hoffe…..ich hoffe…..ich hoffe

        @W.Lerche
        So habe ich das noch gar nicht betrachtet, ein interessanter Gedanke.
        Das lehne ich absolut ab. Kindheit und Jugend sind völlig zureht geschützte Bereiche, dafür aber auch ohne volle Verantwortung.
        Das Wahlrecht ist ein Bürgerrecht und Bürger ist man mit vollendung des 18 Lebensjahres. Wobei ich auch immer häufiger daran denke ob nicht 21 doch besser war….

        • Gabriele Bondzio Antworten

          Na sieh an, der Herr Schmidt!
          Da sind sich ja ein 25-jähriger und eine 64-jährige sehr nahe in ihren politischen Ansichten gekommen.
          Was ich aber ausgezeichnet finde. Da es ein gutes Omen ist, das der Konservatismus in seinen erhaltenswerten Aspekten, auch in der Jugend seine Anhänger hat.

          • Stefan Schmidt

            Was soll ich sagen? 😀
            Ich war links, aber das war mir zu Mainstream.
            Ich wollte Rebellion, ich wollte Widerstand.
            Da blieb nichts anderes übrig, als Anzug zu tragen und konservativ zu sein. 😀

        • W. Lerche Antworten

          Ich sage gern: Wer mit18 nicht grün-rot ist, mit dem stimmt womöglich etwas nicht. Wer mit 30 immer noch grün-rot ist, mit dem stimmt grundsätzlich etwas nicht.

  3. Bill Holler Antworten

    Ich werde den Ausgang der Wahl in Bayern heute sehr spät Abend aus der Ferne beobachten. Ich bin jetzt in der Provinz Shandong in China. Seit 30 Jahren gibt es eine Partnerschaft mit Bayern, die von Franz-Josef Strauß initiiert wurde. Der gleiche Strauß übrigens, der auch Gründervater von Airbus war.
    Hier in Shandong, einer sehr modernen und erfolgreichen Provinz mit 105 Mio Einwohnern gilt Bayern in fast allen Bereichen als goldenes Vorbild. Innovationskraft, Ingenieurskunst, Bildung, Sicherheit aber auch Lebensfreude und Zusammenhalt.
    Alles dies stimmt eben auch. Jedenfalls bisher.
    Und was wird dann am Montag sein, wenn die Zahlen feststehen? Können wir dann immer noch auf unsere Demokratie stolz sein, wenn Denkzettel verteilt worden sind und wenn Wähler immer noch nicht kapiert haben, dass es um Bayern geht und eben (leider) nicht um eine Mißtrauensabstimmung über eine Regierungschefin, die ihre (andere) Partei in den Abgrund gerissen hat?
    Da wird sein Heulen und Zähneklappern (Matthäus 22, 13).
    Vielleicht werden auch andere sich mit mir wünschen, diese „Errungenschaft“ der Demokratie wäre uns doch erspart geblieben und wir hätten unseren geliebten „Kini“ immer noch, hier in Bayern.

  4. Lesebrille Antworten

    Ruhig Blut, Herr Kelle und vertrauen Sie wie ich darauf, daß die Bayern die für sie richtige Wahl treffen!
    Kürzlich fuhr ich nachts aus Österreich kommend bei Passau über die Grenze. Keine Kontrolle dort aber danach, vor dem nächsten Parkplatz eine Kontrollstelle, die ich als vorbildlich bezeichnen möchte!
    Die Bayern lassen sich nicht einfach so ins Bockshorn jagen, davon bin ich überzeugt. Egal, welchen Mist die Politik öffentlich “daherredt”, gehandelt wird so “wie dahoam”. 😉

  5. Ruth Antworten

    Sehr geehrter Herr Kelle,
    ich stimme Ihnen zu, was sie über die Arbeit der CSU schreiben.

    Leider hat es die CSU aber nicht geschafft, Frau Dr. Merkel zu stoppen. Hierzu hätte die CSU mehrfach Gelegenheit gehabt. Immer wieder ist sie eingeknickt, hat klein bei gegeben, und hat damit nicht nur das Wohl Bayern aufs Spiel gesetzt, sondern das des ganzen Landes.

    Bis heute hat Herr Seehofer den mündlichen Ministererlass von 2015 NICHT zurückgenommen – wäre er auch nur etwas dem CSU Parteiprogramm treu geblieben, hätte er das tun müssen.

    Das Parteiprogramm der CSU ist gut – leider nur glaubt man den aktuellen Politikern der CSU es nicht mehr, dass sie dies auch umsetzen werden.

    Und genau das wird der CSU heute abend zum Verhängnis! Leider!

  6. Bernd Ulrich Antworten

    Es wäre ein Wunder, wenn die CSU ihre absolute Mehrheit verteidigen könnte. Ich hoffe, daß die AfD genug Stimmen erhält, um eine Minderheitsregierung der CSU stützen zu können. Sollte aber künftig Rot und/oder Grün im Maximilianeum das Sagen haben: Gute Nacht, Bavaria!

  7. Hans Jacobi Antworten

    Die CSU ist selber Schuld an ihrem Untergang. Sie hat Merkels Politik der offnen Tür mitgetragen. Seehofer hat zwar ab un zu etwas dagegen eingewendet, ist aber immer wieder vor Merkel eingeknickt. Was nutzt es wenn die CSU gute Politik in Bayern macht aber der Rest des Landes derweil zerbricht? Bayern ist ein Teil der BRD, das lässt sich nicht einfach trennen und separat betrachten. Die CSU wird die Alleinherrschaft einbüßen und die AfD zweistellig in den Landtag einziehen, mal sehen wie die CSU das meistert.

  8. colorado 07 Antworten

    So verrückt ist die bundesdeutsche Welt, dass die, die das Land nach vorne gebracht haben an die verlieren (können), die es im Sinne der Gleichheit herunterwirtschaften würden.

  9. G. J. Antworten

    In Bayern wurde zu lange Machtpoker gespielt um die Nachfolge des MP. Herr Seehofer hätte früher übergeben müssen und Herr Söder wird nach wie vor intern beschossen und konnte bisher den Bonus als Landesvater nicht ausbilden. Für mich ist Herr Seehofer und sein Machtego verantwortlich für die Beschädigung der CSU. Das ausgerechnet die Grünen in Bayern derart hoch profitieren wie prognostiziert, mag ich kaum glauben. Das wäre in meinen Augen ein Desaster.

    • Bill Holler Antworten

      Ich weiß es direkt aus dem Bayerischen Kabinett. Die Taktiererei von Horst Sshofer, mit allen Mitteln Markus Söder verhindern zu wollen, war ein Schlag in die Magengrube der konservativen CSU Mitte. Ihr könnt euch kaum vorstellen, mit welchen Bandagen und mit welchen Unverschämtheiten der leider immer noch CSU Chef Seehofer diejenigen traktiert hat, die den Mut hatten, auf einen Führungswechsel beim Ministerpräsidenten zu drängen.
      Dafür hatte der Seehofer sogar die Bundesministerin Aigner nach Bayern geholt, nur um Söder zu verhinern.
      Dafür waren ihm parteiinterne Tricks und persönliche Beschädigungen der Beteiligten nicht zu unwürdig. Er hat das volle Programm an Hass auf seinen Herausforderer und dessen Unterstützer abgeladen.
      Wenn die Stimmen ausgezählt sind, werden sich die Klingen kreuzen. Da bin ich mir sicher.
      Die CSU muss sich sowohl von Seehofer trennen als auch unbedingt die Fraktionsgemeinschaft in Berlin verlassen.
      Lieber trennen als schlecht regieren!

  10. Jörg Ritter Antworten

    Was soll denn das ganze Gefasel und Gequatsche. Herr Kelle hat es doch auf den Punkt gebracht und damit mehr als recht. Da braucht nicht mehr philosophiert zu werden.
    Ich sage als Saupreis ; Auf gehts, pack mers und Schleich di AFD und Grün eh.

    • HB Antworten

      Seit wann haben Saupreissen etwas gegen Gefasel und Gequatsche?
      “Berge hamm’wa keene, aber wenn wa welche hättn, wärn’se höher!” Ironie off

  11. Nekro Monger Antworten

    Herr Kelle,

    Bayern steht nicht wegen, sondern trotz der CSU gut da!
    Es ist nicht das Verdienst der CSU, sondern der fleissigen und intelligenten Menschen in diesem Land!
    Und bitte, lassen FJS aus dem Spiel, der würde sich im Grabe umdrehen, sähe er, was aus seiner CSU geworden ist!

      • HB Antworten

        Weiß ich nicht Herr Lerche, ich kenne Bremen nicht. Historisch betrachtet kann man schon sagen, dass das Geld in den Bergen verdient wird und im “Sande verläuft”. Daher die separatistischen Gedanken in z.B. Spanien, Italien, Deutschland.

      • aha Antworten

        Bayern war immer Spitze bei Schülervergleichen. Bremen immer schlecht.
        Da muss man der Realität ins Auge sehen. Langfristig wirkt sich das aus.

        In BaWü haben 4 Jahre Grün/Rot gereicht um dort die Schüler/-innen zu verschlechtern. Und in BaWü haben sie noch die vernünftigsten Grünen.

  12. G. J. Antworten

    Zusammengerechnet kommt rot-grün in Bayern auf 27,3%. Linke außen vor. Oder anders rum: Fast 2/3 konservativ-liberal im Sinne von Anti-Merkel. Passt scho. Ich freue mich auf die Hessenwahl und bin gespannt, ob Frau Merkel dann immer noch erneut Vorsitzende werden will und wird.

  13. Achim Koester Antworten

    Schockierend an dem Wahlergebnis waren für mich nicht die Stimmenverluste von CSU und SPD, das war vorherzusehen, und ist wohl der GroKo (die ja längst nicht mehr “groß” ist) geschuldet. Aber der Stimmenzuwachs für die Grünen stimmt mich nachdenklich, weil ich ihn direkt auf die überaus einseitige Unterstützung durch die Medien, allen voran ARD und ZDF, aber auch Spiegel-Online und FOCUS-Online, zurückführe, die keine Gelegenheit ausließen, grün mit gut und schwarz mit schlecht gleichzusetzen, und das selbst in den Nachrichten, die doch zumindest bei den zwangsfinanzierten ÖR neutral zu sein hätten. Selbst nach der Wahl setzte sich das fort, als ein Reporter des BR Herrn Söder fragte, ob es nicht “Wählerwille” sei, mit den Grünen zu koalieren, angesichts deren Ergebnis. Nur zur Erinnerung: noch nie zuvor wurde quasi eine Koalition aus den beiden stärksten Parteien gefordert, solange es andere Möglichkeiten gab, hier hat die “Berichterstattung” eine neue Qualität (das Wort widerstrebt mir allerdings in dem Zusammenhang) erreicht, die weit neben dem Informationsauftrag steht, das betrachte ich als massive Manipulation.

    • Alexander Droste Antworten

      Mir macht es Sorge, dass die Grünen so stark sind, habe ich sie doch inzwischen als deutschlandfeindliche Partei wahrgenommen (Cohn-Bendit, Trittin, Fischer, Roth, Özdemir …). Ihre vornehmlich Ziele sind Auflösung der BRD, Zersiedelung und Vermischung mit Ausländern (ganz im Sinne eines Hooton-Plans und Kalergi-Planes). “Nie wieder Deutschland!” “Deutschland, du mieses Stück Scheiße!” “Deutschland verrecke”! Hinter solchen Bannern stehen unsere gewählten Volksverträter.

      “Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird.” “Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!” “Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen!” (Özdemir)

      „Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“ (Sieglinde Frieß)

      „Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“ „Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.“ „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland herausgeleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“ (Fischer)

      „Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.“ „Der Islam ist nicht bloß als Gastarbeiterreligion zu tolerieren, sondern als Bestandteil unserer eigenen Kultur anzuerkennen.“ “Türkei ist zweite Heimat für mich, ich mach seit 20 Jahren Türkeipolitik”„Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht!“ (Roth)

      „Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern. „ (Cohn-Bendit)

      „Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.“ (Nargess Eskandari-Grünberg)

      “Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig.” (Trittin)

      Auf Antrag des Grünen-Abgeordneten Arif Ünal wird die Eidesformel „Zum Wohle des deutschen Volkes“ im Landtag von Nordrhein-Westfalen abgeschafft! Stattdessen soll es “zum Wohle der Bevölkerung in NRW” heißen.

      Ähnlich menschenverachtende und verräterische Zitate gibt es auch von Leuten der SPD.

      Die Wähler wissen das nicht. Sie wählen Grün, um ihr Gewissen zu beruhigen, wenn sie mit dem SUV zum nächstgelegenen ALDI fahren.

      • Lesebrille Antworten

        @Alexander Droste

        Viele Deutsche sind offenbar verblendet und verblödet genug um ihre Widersacher zum Herrn im Haus zu machen.
        Oma sagt: “In nur drei Generationen von der Herrenrasse zum Untermenschentum. – Weltmeister!”

      • W. Lerche Antworten

        Diese Grünen-Zitate zeichnen ein düsteres Bild unserer Zukunft und die künftiger Generationen. Das macht mich traurig.
        Wer oder was konkret steckt hinter derartig abartiger Gesinnung? Ich mag nicht glauben, dass es um Ideologie geht. Ideologie ist stets ein Denkmodell für sehr konkrete Interessen. Welche und wessen Interessen?
        Stets fragen: “Wem nützt das?”

        • Alexander Droste Antworten

          Noch eins: „Ich bin der Auffassung, dass wir in 20, 30 Jahren gar keine ethnischen Mehrheiten mehr haben in unserer Stadt.„
          „Und ich sage Ihnen ganz deutlich (…): Das ist gut so.„ (Stefanie von Berg)

  14. HB Antworten

    “Mut statt Wut”, propagierten die Grünen und -innen. Nur halten sie sich selbst nicht dran. Was ich beschimpft und überkreischt werde, genau von denen, die mir Wut und Hass vorwerfen. Erst gestern wieder als Wahlhelferin. Nur Abwertungen, Besserwissereien, Wortabschneidereien, Buschkowski würde sagen “Klugscheissereien” ohne Substanz. Keine Ahnung, aber davon jede Menge.

  15. HB Antworten

    Der größte Looser der Bayernwahl für mich ist der Münchner OB Reiter.
    Mit seinen Auftritten mit Gitarre, Gröhnemeyer und seinen diversen Demos: weiße Overalls, gegen Mietwucher, Polizeiaufgabengesetz, Hass und Hetze, für buntes München, für alles Mögliche nur nicht die “schon länger hier Lebenden und Zahlenden” hat er den Grünen eine “gmahde Wiesn” bereitet und die haben das komplette München Mitte von Nord bis Süd nur noch “einsackeln” müssen.
    Wer in der freien Wirtschaft einen solchen strategischen Fehler begeht, muss gehen. Aber “pst”, dass sie in München die Mehrheit verloren hat, merkt die SPD gar nicht.

  16. W. Lerche Antworten

    Einerseits kann ich die hier zu leseneden Analysen und Bewertungen nach der Bayern-Wahl nachvollziehen und mich dort wiederfinden.
    Andererseits, schaue ich mit mehr Distanz darauf, sehe ich keine große Veränderung.
    Ob die Akteure zur CSU gehören oder nun auch zu den Freien Wählern, was ändert das praktisch spürbar für das Volk?
    Natürlich ist es schön und interessant, darf man so allerhand in das Wahlergebnis hinein interpretieren. Solange keine Politik für’s Volk gemacht wird, solange ist doch egal wer regiert. Und Politik für’s Volk wird schon seit Jahren nicht mehr gemacht, mindestens seit Schröder, Fischer und Merkel.
    Übrigens geht mir das persönliche Machtgehabe vom Seehofer zu Lasten der Allgemeinheit auf den Zeiger.
    Was konkret wird der Wahlausgang am Leben der bayrischen Bevölkerung ändert?
    Zum Vergleich: Türingen hat einen kommunistischen Ministerpräsidenten. Und ist dort inzwischen der Sozialismus ausgebrochen?
    Die entscheidende Frage ist m. E. die “Machtfrage”. Und wenn nach Wahlen nur einzelne Handlanger ausgetauscht werden, dann ändert sich nur der Ton, nicht aber die Musik.

  17. W. Lerche Antworten

    Ich sag’s mal weniger akademisch:
    Was wird denn nun aus Fahrverboten für rechtmäßige Diesel-PKW?
    Wird es demnächst Fahrverbote wegen zu hohem CO2-Ausstoß geben?
    Wird die Benzin-Diesel-Steuer erhöht, trotz sprudelnder Steuereinnahmen?
    Werden unsere Euro weiterhin in der EU vergemeinschaftet?
    Werden weiterhin sinnlose Rüstungsprojekte finanziert, nur weil irgend ein Volksvertreter seinem Herrn etwas Gutes zu tun hat, indem er “Bedarf” definiert?
    Werden unsere Ersparnisse weiterhin maßlos entwertet? Warum und für wen eigentlich?
    Werden unsere Grenzen (EU-Außen- oder Landensgrenzen) weiterhin ungesichert offen bleiben?
    Werden wir zu unserem großen Nachbarn Russland wieder Handel und Wandel aufnehmen?
    Werden wir auf Teufel komm raus weiterhin als Büttel die globale US-Strategie unterstützen?
    Wird die eingeläutete Islamisierung gestoppt?
    Wird man wieder dahin kommen, dass Berufsabschlüsse und Facharbeiterausbildung einen hohen Stellenwert haben?
    Wird den Leistungsträgern Gerechtigkeit widerfahren, indem die kalte Progression endlich abgeschafft wird, doppelte Krankenkassenbeiträge aufhören, der Solidaritätszuschlag komplett abgeschafft wird?
    Wird es weiterhin Bashing gegen Andersdenkende geben?
    Werden unsere Gedanken auch in Zukunft frei sein und geäußert werden dürfen?
    Wird die vermurkste Energiewende zu weiteren Strompreiserhöhungen führen?
    Werden weiterhin Milliarden in nichtsnutzige Förderprojekte und linke Netzwerke gepumpt?
    Werden wir endlich dazu übergehen, Menschen in ärmeren Ländern dort zu helfen, wo unser Geld am wirksamsten ist, nämlich in deren Heimat statt bei uns in Deutschland? ….
    Wie unwichtig dagegen sind die Personalien in Bayern, Berlin und Brüssel, solange nicht den Interessen der Bevölkerungenen gedient wird?!

  18. Lesebrille Antworten

    @W. Lerche

    Möglicherweise gibt es eine Antwort auf Ihre Fragen, die deutlich machen, daß in dieser Pseudo-Demokratie der Wille des Volkes offenbar bedeutungslos ist.

    Gemäß Artikel 133 GG ist “der Bund” vollumfänglich Rechtsnachfolger der Besatzerverwaltung und somit ein rechtlicher Untertan Washingtons. “Der Bund” ist folglich die Interessenvertretung der USA in Deutschland und nicht die Interessenvertretung des Deutschen Volkes.
    Formalrechtlich befinden wir uns ohne Friedensvertrag immer noch im Krieg. Das ist vergleichbar mit dem Status von Nord- u. Süd-Korea. Die haben formalrechtlich auch nur einen Waffenstillstand.
    In den USA gibt es eine Schatteregierung, die von profitgierigen Geldsäcken ausgeht, deswegen geht uns trotz aller Mühen wieder und wieder das Geld aus bzw. wird von einem Verräter-Syndikat vergeudet. Das Volk ist systematisch getäuscht und von innen zersetzt. Täuschen und Fälschen sind uralte Kriegslisten und völkerrechtlich durch Artikel 4 der Haager Landkriegsordnung gedeckt. Dort steht zu lesen: Kriegslisten sind erlaubt.

    Ich wünsche allen geneigten Lesern hierdurch Erkenntnisgewinne und gebe folgendes, leicht abgewandeltes Zitat mit auf den Weg: Wer die Wahrheit bezüglich der “bunten” Politik nicht kennt, ist bloß ein Idiot; wer sie aber kennt und dennoch “bunt” wählt, ist ein Verbrecher.

  19. Lesebrille Antworten

    Lieber Herr Kelle,
    nein, ja und mehr! 🙂

    Glauben Sie einfach nicht alles, was irgendwo geschrieben steht; es geht um Gedanken, die lesbar sind und zutreffen können oder nicht.
    Da darf sich jeder seine eigene Meinung bilden.

    Interessant finde ich auch ungewöhnliche Ansichten, die nicht notwendigerweise meine sind. Wenn man bereit ist, die Dinge von “out-of-the-Box” zu betrachten, können neue Erkenntnisse Türen zu wunderbaren Welten öffnen!

    Die Rechtswissenschaft kennt den Begriff der Heilung.
    Einige Professoren, willig und geeignet, könnten – so meine ich – diesbezüglich einen Stein ins Rollen bringen …

    “Die Probleme dieser Welt lassen sich nicht mit der gleichen Denkweise lösen, die sie erschaffen hat.” (Einstein, wenn ich mich recht erinnere)

    Danke, Herr Kelle, für die Möglichkeit in diesem Forum etwas für’s Volkswohl zu tun!

    Segen kommt mit den Rechtschaffenen. (Salomo 11.11)

    • Alexander Droste Antworten

      Ich kenne inzwischen mehrere völlig unabhängige Quellen, die solches und ähnliches darstellen. Es ist etwas dran an den “Verschwörungstheorien”.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.