Nicht infiziert, trotzdem Maskenpflicht – das sollte nur für Batman gelten

In Liverpool haben vergangene Nacht 3000 vorwiegend junge Leute eine rauschende Clubnacht gefeiert – ohne Masken und ohne Abstandsregeln. Alles legal. Wie das, werden Sie fragen, aber eigentlich ist es ganz einfach.

Jeder, der zur Partycrowd gehören wollte, musst am Einlass einen negativen Corona-Text vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden ist. Und alle, die dabei waren, sollen Ende dieser Woche noch einmal einen Test machen. Das war’s.

Ich meine, unsere Kinder werden vor Beginn des Schulunterrichts jeden Morgen auf Corona getestet. Eine Prozedur, die nach Aussage unserer Jüngsten vor Beginn des Unterrichts etwa 20 Minuten dauert. Wer positiv ist, muss in Quarantäne. Das kommt zumindest an dieser Schule praktisch nie vor. Wer negativ ist – der Normalfall – nimmt am Unterricht teil, weil er ja frisch getestet ist und weiß, dass er (oder sie) nicht infiziert ist. Und nun kommt das Spannende: Alle Kinder müssen den ganzen Tag in der Schule Maske tragen – im Klassenraum ebenso wie auf dem Schulhof. Obwohl sie ja wissen, dass sie nicht infiziert sind.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber so richtig logisch erscheint mir das nicht…

Bitte unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit mit Ihrer Spende über PAYPAL hier oder durch eine Überweisung auf unser Konto bei der Sparkasse Krefeld DE40 3205 0000 0000 2711 22 ! Vielen Dank!

 

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 24 mal kommentiert

  1. I am Ei Antworten

    “Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber so richtig logisch erscheint mir das nicht…”
    …ihr IQ lieber Herr Kelle ist leider überkomplex, bitte begeben Sie sich sofort in Behandlung!

  2. Petersen Antworten

    Mit dem Blick auf das obige Foto lautet mein Kommentar: Die Frau ist bekloppt.

  3. GJ Antworten

    Die aktuell in Schulen praktizierte Verfahrensweise heißt also: Vermeide durch einen frischen Negativtest, daß du abgeführt wirst zwecks Quarantäneverbringung. Wir sind Mitspieler im bundesweiten Monopoly. Jeder Schulpflichtige muß aufs Spielfeld, eine Ereigniskarte ziehen (mache den Test: Wenn positiv, gehe in das Gefängnis. Begebe dich direkt dahin… Wenn du negativ bist, darfst du bleiben. Weitere Freiheiten gibt es dadurch aber nicht, also Maskenpflicht! Wenn du zum Friseur willst: Eintritt nur mit Negativtest. Maske trotzdem auf! Wenn man nach Weimar schaut: Ein unabhängiger Richter hat auf Kindeswohlgefährdung erkannt, wofür man ihm jetzt Rechtbeugung anhaften will und sein Handy beschlagnahmte etc. Ein anderer Richter unterstellte einer Mutter, sie sei mutmaßlich erziehungsunfähig, wenn sie ihr Kind als vom Test- und Maskenregime gefährdet ansieht. Da droht Kindesentzug und nicht bezahlbare Gerichtskosten. Unser Rechtsstaat steht gewaltig auf dem Prüfstand.

  4. S v B Antworten

    “Unser Rechtsstaat steht gewaltig auf dem Prüfstand.”

    Für sich genommen ist dies ja nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Der Rechtsstaat sollte tatsächlich regelmäßigen Prüfungen unterliegen. Allerdings – und jetzt kommt’s – würde das Ergebnis einer solchen Prüfung auch immer davon abhängen, wes Geistes Kinder, bzw. welch politischer Färbung diejenigen sind, welche solche Prüfungen vornähmen. Nicht umsonst hat man auch in den USA ein großes Interesse an der Einflussnahme auf die Zusammensetzung z. B. des Obersten Gerichtshofes. Von der Existenz einer absoluten, also völlig objektiven Rechtsprechung kann demnach wohl nie und nirgends ausgegangen werden. Und hier auf Erden schon mal gar nicht.

  5. H.K. Antworten

    1. Sie WISSEN NICHTS wirklich.

    2. Sie KÖNNEN NICHTS richtig.

    Zu 1.:
    Sie erzählen uns

    – Deutschland bekäme „genügend“ Impfstoff
    – der Impfstoff sei „sicher“
    – der Impfstoff müsse „bei -70 Grad“ gelagert werden
    – der Impfstoff dürfe „nicht geschüttelt werden“
    – die 2. Impfung müsse 2 bis 3 Wochen nach der 1. erfolgen
    – die 2. Impfung müsse mit demselben Impfstoff erfolgen wie die 1.
    – der Impfstoff dürfe nur für Menschen über 60 verwendet werden
    – der Impfstoff wirke schon nach der 1. Impfung
    – Kinder sind nicht ansteckend

    Und dann ?

    – Deutschland hat nicht genügend Impfstoff
    – der Impfstoff dürfe trotz Lagerung bei -70 Grad auch bei +30 Grad verimpft werden
    – die 2. Impfung könne auch mit einem anderen Impfstoff erfolgen
    – die 2. Impfung könne auch später als 2 bis 3 Wochen nach der 1. Erfolgen
    – die 2. Impfung könne evtl. auch ganz entfallen
    – der Impfstoff wird ausgesetzt
    – der Impfstoff darf nur BIS 60 angewendet werden
    – der Impfstoff wird wieder zugelassen
    – der Impfstoff wird ausgesetzt, in manchen EU-Ländern komplett zurückgezogen
    – in einem Pflegeheim erkranken über 30 Patienten und Mitarbeiter, nachdem sie Wochen vorher zum 2. Mal geimpft wurden
    – ein großer Teil ( bis zu 60 % ) der Negativtests sei falsch
    – Kinder sind doch ansteckend

    Zu 2.:

    Was funktioniert in diesem Land wirklich ?

    – Bestellung Impfstoff: Chaos
    – Bestellung Masken: Chaos, Korruption
    – Bestellung Tests: Chaos.
    – Maskenpflicht: nein – ja – doch nicht – selbstgebastelte ja – selbstgebastelte nein – med. Masken ( Op ) ja – med. Masken ( Op ) nein, dafür FFP 2 ( zumindest Berlin und Bayern )
    – Finanzielle Hilfen: Chaos
    – Lockdown: Chaos
    – „Osterruhe“: Chaos, dann nein
    – Notbremse: Chaos. MP’s großteils dagegen, alle stimmen trotzdem zu
    – Ausgangsbeschränkungen: Chaos. Auch da, wo Inzidenz NULL ( z.B. Helgoland )

    Fazit:
    Sie WISSEN nichts wirklich.
    – SIND die Impfungen wirksam ?
    – Schützen sie den Geimpften und/ oder die Mitmenschen ?
    – Schützt die Impfung vor den Mutationen ?
    – Muß jedes Jahr oder öfters geimpft werden ?
    – Sind die Tests zuverlässig ?
    – Warum muß ICH einen negativen Test für den Friseurbesuch haben, der Friseur aber nicht ?
    – Warum darf ich mit meiner Frau abends nach 22:00 nur getrennt spazierengehen ?
    – Warum darf die Tochter ihre Eltern besuchen, die Eltern aber nicht die Tochter ?

    Sie KÖNNEN nichts wirklich.
    – Maßnahmen, die mit nichts zu begründen sind

    Was tun sie ?

    Noch mehr Chaos.
    Geimpfte werden negativ Getesteten gleichgestellt.
    Masken müssen trotzdem alle tragen.

    Warum ?

    s. 1.

    Schönwetter-Regierung.

    • Friedrich Albrecht Antworten

      Sie haben das wirklich exzellent analysiert, mein Kompliment!

    • H.K. Antworten

      Es geht ja noch weiter:

      Wie „die Zeitung mit den vier Buchstaben“ heute abend meldet, sei „Alkohol nach dem Piks gar keine gute Idee“.

      „ „Bei aktuell 630 339 Impfungen pro Tag werden im Schnitt mehr als 7 Personen in einer Sekunde geimpft“, heißt es heute (1. Mai 2021) auf dem Impfdashboard der Bundesregierung. Und das Tempo nimmt weiter zu. Doch während dieser Fortschritt von Politik und Gesundheitsministerium gefeiert wird, fragen sich viele: „Was darf ich und was sollte ich lieber nach der Impfung lassen?“
      Grundsätzlich gilt: Ohne schwere Impfreaktion darf man so gut wie alles. Nur vor einer Sache wird immer wieder ausdrücklich gewarnt: Alkohol!“

      Und, was der impf(un)willige Bürger vielleicht auch nicht so genau wußte:

      „ Wie genau die Auswirkung des Alkoholkonsums auf die Impfung ist, dazu gibt es noch keine verlässlichen Studien. Immerhin befinden sich sämtliche in Deutschland zugelassenen Impfstoffe noch im Stadium einer „bedingten Zulassung“, die nur ein Jahr Gültigkeit hat und bei der die Präparate beobachtet und mit klinischen Studien begleitet werden müssen.“

      „ Wie viele Tage man seinen Alkoholkonsum rund um den Impftermin zügeln sollte, sehen die Experten unterschiedlich.
      Alexander Gintsburg, Direktor des Gamaleja-Instituts für Epidemiologie und Mikrobiologie in Russland, empfiehlt im Portal netdoktor.de, drei Tage nach jeder Injektion des Corona-Impfstoffs auf Alkohol zu verzichten.
      Es gibt aber auch im Zusammenhang mit Sputnik V Empfehlungen, die zu mehreren Wochen Abstinenz raten. Demnach könne Alkohol die Immunantwort des Körpers deutlich abschwächen und die Wirkung des Impfstoffs möglicherweise vermindern.“

      Aha. Die Experten sehen das unterschiedlich.

      Gut, daß wir drüber gesprochen haben.

      Und wenn gestern in den ÖR-Nachrichten bejubelt wurde, daß z.T. nun auch in Deutschland wie im „Impf-drive-in“ ratzfatz ein paar tausend Menschen geimpft würden ( vorfahren, Ärmel hoch, rein das Zeugs und weg ) fragt sich der gleiche „impf(un)willige Bürger“, wie denn eine ärztliche Aufklärung, ein Gespräch über Vorerkrankungen, Wechselwirkung mit ansonsten eingenommenen Medikamenten, Allergien etc etc etc erfolgen soll.

      Wie war das ?

      „ 1. Sie WISSEN NICHTS wirklich.

      2. Sie KÖNNEN NICHTS richtig.“

    • Alexander Droste Antworten

      Sie wissen nicht, dass das ein Programm ist. Gerhard Wisnewski hat das vor nicht allzu langer Zeit als Foltermethode erkannt, wie sie in China praktiziert wird. Das soll die Dissidenten zermürben und ihren Willen brechen.

      Übrigens hat AstraZeneca einen “Rote Hand-Brief” geschrieben, in dem sie vor den Impfstoffen warnen. Kann man beim Anklicken meines Namens nachlesen.

      • H.K. Antworten

        Danke für die Info.

        Habe das gerade mal an meinen kleinen Kreis weitergegeben.

      • Hildegard Dr. Königs-Albrecht Antworten

        Danke für die Info, die auch im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht wurde, aber in den Leitmedien natürlich nicht auftauchte.
        In Israel untersucht man eine Häufung von Myocarditisfällen bei jungen Männern nach der Impfung mit Biontech/Pfizer.

    • Hildegard Dr. Königs-Albrecht Antworten

      Schönwetter-Regierung?

      Ich fürchte Schlimmeres. Hinter diesem sturen Vorgehen der Regierung, dieser mit Millionen geölten Propagandamaschine und menschenverachtenden Rücksichtslosigkeit gegenüber allen Kollateralschäden kann nur eine Agenda stehen.

      Zitat aus einem Papier des Bundesinnenministeriums vom Mai 2017 mit der Überschrift “Postvoting Society”:
      “Da wir genau wissen, was Leute tun und möchten, gibt es weniger Bedarf an Wahlen, Mehrheitsfindungen oder Abstimmungen. Verhaltensbezogene Daten können Demokratie als das gesellschaftliche Feedback-System ersetzen.”

      Und Klaus Schwab faselt von der neuen Welt ohne Eigentum, in der wir alles leihen können und viel glücklicher sein werden. Er legt dann sicher fest, wie für jeden von uns das Glück auszusehen hat.

      Orwell läßt grüßen!!!

      • Alexander Droste Antworten

        Wo wohnt diese Klaus Schwab? Ich wollte mir da was ausleihen und ein wenig Urlaub in seinem Palast machen. Er wird es lieben.

  6. Dr.-Ing. Günter hackel Antworten

    Zu den aktuellen Machthabern habe ich seit 2015 nicht mehr das geringste Vertrauen. Über deren Verweigerung zum Nachdenken, sei es bei der unkontollierten Migranteninvasion, sei es bei der Ignorierung der kompetenten Klimaforschung oder sei es bei der Ignorierung der kompetenten Virus- und Epidemiewissenschaften, kann ich nur verständnislos den Kopf schütteln.

    • Alexander Droste Antworten

      Es ist genau so gewollt. Nicht anders und genau so. Pure Absicht. Ganz sicher. In der großen Politik geschieht nichts zufällig. Das soll Roosevelt gesagt haben (unbelegt). Aber alles deutet darauf hin, dass es so geplant ist. Der Journalist Paul Schreyer hat das mal in einem recht ausführlichen Vortrag dargelegt: “Pandemie – Planspiele, Vorbereitung einer neuen Ära” auf YouTube. Man möge sich seinen eigenen Reim drauf machen. Ich halte das für überzeugend. Zu Klima und Migranten gibt es viele weitere Berichte dieser Art, die irgendwie stichhaltig sind.

      Zu den Machthabern und diesen Regimen habe ich überhaupt kein Zutrauen, dass sie irgendetwas positives im Schilde führen.

  7. M. Antworten

    Hallo Herr Kelle,

    ich arbeite als Lehrer. Wir haben die gleichen seltsamen Regeln. Bis auf wenige Außnahmen ziehen das auch alle Kollegen durch, obwohl geimpft. Vorschrift ist halt Vorschrift. Ich laufe nun seit zwei drei Wochen ohne Maske über den Schulhof, auch während der Pausenaufsicht, und komme mir dabei wahnsinnig rebellisch vor.

  8. Thomas Drachsler Antworten

    Ich denke, jetzt wo Dr.Maaßen die C(orrupti)DU bald übernimmt und mit dem Karnevalsjecken und Bosbach wieder zur guten, alten Bimbesunion macht, wird alles gut !

  9. H.K. Antworten

    Ad „1. Sie WISSEN NICHTS wirklich.

    2. Sie KÖNNEN NICHTS richtig.“

    Nun können sie noch nicht einmal „Impfpaß“.

    Chaos auch da …

  10. wkrueger Antworten

    SchnellTests sind bei Kindern viel ungenauer als bei Erwachsenen. Somit bleibt ein deutliches Restrisiko, dass man infizierte Kinder durch den schnelltest nicht erkennt.

    Meines Wissens sind zudem die Schnelltests, die nur am vorderen Nasenbereich abgestrichen werden, nicht so genau, wie jene, die einen Rachen- und Nasenabstrich kombinieren.

    • Reinhard Hopp Antworten

      Genau das ist auch bei uns als Grund genannt worden, und es ist plausibel, wenn die Daten für die Erkennungsgenauigkeit (~80%) stimmen. Die Schnelltests in Schulen dienen also gar nicht dazu, dass wir sicher wissen, nicht infiziert zu sein, sondern es sollen Positiv-Fälle herausgefiltert werden. Das kostet dann pro Schule und Woche ca. 4000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.