Die öffentlich-rechtliche Jugendwelle 1LIVE transportiert am 1. Februar mehrere hundert Hörer der Sendeanstalt nach Österreich, genau nach Zell am See. In einem „Love-Train“, der in Münster startet und über Essen und Köln in die Alpenrepublik rollt. Auf der Homepage wird beschrieben, um was es geht: „Hier könnt ihr euch schon mal partymäßig aufwärmen und die anderen Mitreisenden in kleinen kuscheligen 6er-Abteilen kennenlernen. Ihr habt Lust auf Skifahren, feiern und verlieben? Dann meldet euch für den 1LIVE Lovetrain an.“ Skifahren und Snowboarden stehen dann vor Ort auf dem Programm, DJs legen auf und eine „fette Après-Ski-Party“ wird versprochen.

Ich finde es schön, wenn sich Menschen verlieben. Singles zu Party und wohlmöglich heißen Nächten zusammen zu bringen – warum nicht, wenn man diese Art der zwischenmenschlichen Verbindung schätzt? Aber was hat das mit einer Staatsrundfunkanstalt zu tun, die von uns allen mit Zwangsgebüren finanziert werden muss? Haben diejenigen, die 1946 den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland gegründet haben, an einen „Love-Train“ gedacht? Oder ging es darum, in einer schweren Zeit Informationen und – ja auch – Unterhaltung für die Bevölkerung zu organisieren, als es keine anderen Sender gab, kein Privatfernsehen, kein Internet?

Es gibt nicht den geringsten Grund, warum wir in Deutschland 2018 mit gesetzlich zwangsverodneten Zahlungen das Liebesleben von Singles befördern müssen. Wenn RTL das macht – fein. Aber was geht mich das an? Öffentlich-Rechtliche Sender veranstalten vielerlei Dinge, die nicht zu ihrem Grundauftrag gehören. Sie präsentieren Konzerte, verleihen Preise, machen kommerziellen Medienunternehmen Konkurrenz. Und keiner gebietet diesem schamlosen Treiben Einhalt. Stattdessen fordern Intendanten höhere Gebüren, um ihre Sender zu finanzieren, und ihre üppigen Ruhestandsgehäter. Diätenerhöhung im Bundestag – lächerlich! Schauen Sie hin, was hier mit unseren Gebühren passiert – da wird Ihnen schwarz vor Augen.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 17 mal kommentiert

  1. W. Lerche Antworten

    Der Zweck heiligt die Mittel. Der Zweck heißt Ablenkung junger Leute von den für sie wirklichen Problemen infolge der Vorteilsnahme durch das Establishment. Wenn junge Leute nicht merken, wie ihnen die Zukunft entmaterialisiert wird, dann werden sie nicht dagegen angehen. Für jede Altersgruppe ist mit Ablenkung gesorgt. Und wenn alle abgelenkt sind und folglich niemand wahrnimmt, wie wir zunehmend überwacht, enteignet, reglementiert, verunsichert, belogen und unserer Sicherheit, Ersparnisse und Altersvorsorge beraubt werden, dann wird dies ungestört weitergehen. – Wir bezahlen mit unserer GEZ-Steuer also nicht den Love-Train, sondern dessen Zweck.

    Übrigens erkennt man an diesem Beispiel gut, wer tatsächlich den Mainstream, d. h. unsere Medien steuert. Das sind nicht Parteien, ist nicht die Regierung. Das ist das Establishment. Von daher treffen auch die vielen Vorteile zu, die uns Euro- und Schengen-Raum bringen. Von daher ist das Novum erklärlich, dass Medien plötzlich über die SPD herfallen und Merkel mit jeder Faser halten zu versuchen. Merkel ist nun mal der Garant für den zu steigernden Geldfluss Richtung Brüssel und Banken (=Establishment). Wo Brüssel und Berlin aktiv werden ist immer dann, wenn neue Stellschrauben für die Umverteilung installiert werden oder an bestehenden gedreht wird. In allen anderen Dingen ist Gähnen, Verschleppung, Ignoranz, Nichtstun angesagt, wie z.B. öffentliche Sicherheit, Sicherung Außengrenzen, Abschiebungen, Entbürokratisierung u.v.m. Eine Börsen-Transaktionssteuer würde z.B. das Establishment wieder stärker an der Finanzierung unseres Staates Teilhabe lassen. Warum wohl lässt diese auf sich warten? Stattdessen erhöht man jährlich Beitragsbemessungsgrenzen und Zuzahlungen für Medikamente, wobei die Grenze für den Spitzensteuersatz konstant bleibt. – Die Medien haben die Aufgabe, uns das alles plausibel klar zu machen, damit wir das „verstehen“ und hinnehmen. – Also ich würde mich für sowas nicht hergeben! Wie störend muss da die AfD auf solche Prozesse wirken, die sich so gar nicht an die Sprachregelung des „Neusprech“ hält. GEZ-Steuer für Hetze gegen AfD, Trump, Putin, Erdogan und neuerdings etwas unbeholfen gegen Kanzler Kurz. Das alles in Summe – dagegen ist der Love-Train Pinatz.

    • Alexander Droste Antworten

      Hallo Herr Lerche, Sie waren schneller als ich. Daher spare ich mir den Kommentar. Ihrer hat alles gesagt.

  2. bine Antworten

    böse medien! hat mal jemand nachgerechnet, wieviel pro kopf für diese love-train-verschwörung bezahlt wurde?
    ihr seid doch nur neidische, negative alte männer, die den jungen keinen spaß gönnen

    • Uwe Emm Antworten

      Dieses ..nachrechnen hat sicher wieder 50 000 neue Waehler der AFD zugefuehrt, koennte man glauben.

      Zwangsgebuehren zum …Spass fuer alte Frauen, Bine?

  3. bine Antworten

    stimmt, alle jungen leute, die spaß haben wollen sind dumm. sie haben recht, wir sollten griesgrämig zu hause sitzen und uns überlegen, wie wir den vorgestrigen die rente bezahlen, während wir gleichzeitig für unsere eigen sparen, und kinder kriegen damit die muslime uns nicht überrollen mit ihren bälgern ….
    vorurteile sind dumm. schubladendenken ebenso.

    • Alexander Droste Antworten

      wozu diese polemik? es wird niemanden etwas missgönnt und wer spaß will, ist nicht zwangsläufig dumm. nur ist es keine angelegenheit öffentlicher kassen, deren spaß zu bezahlen. kann ja jeder kommen, gell?

      und gegen muslime hat auch keiner etwas, sofern sie sich in unsere gesellschaftsordnung eingliedern. es wäre dumm, auf das hausrecht zu verzichten und sein wohnzimmer irgendwelchen fremden zu überlassen.

      auf ausländische verbrecher wiederum können wir dankend verzichten, wir haben genug eigene problemfälle. dabei ist es unerheblich, welcher ethnie oder religion diese leute angehören. nur sind ausgerechnet solche aus einer orientalischen glaubensgemeinschaft auffällig häufig.

      das mit dem kinderkriegen ist ein propagandistisches politikum, das sollte an einer anderen stelle mal ausgebreitet werden.

      wer ist eigentlich vorgestrig?

  4. bine Antworten

    1Live verdient sehr viel mehr geld mit werbung als mit gebühren! der ausflüg für die 300 jungen leute wird von einem reisebüro organisiert das dafür ebenfalls jede menge werbung auf 1Live machen darf.
    jungen leuten spass zu gönnen ist weder links noch rechts. und auch kein hirnschaden!

  5. EinFragender Antworten

    Die Preisverleihunfen müssen sein, das ist eine Selbstbeweiräucherung die den Ego Selbstbefriedigt. Man muss nur Mal schauen wer wann welchen Preis bekommt.

    Aber so lange die ÖR verkünden was der Regierung passt, wird sich nichts ändern.

  6. Felix Becker Antworten

    Ironie ist schwer rüber zu bringen, das weis ich. Dennoch: Dass der (Linksfunk-)WDR überhaupt nach Österreich fährt -wo doch dort eine „rechte“ Parteienkoalition regiert, ist doch schon ein Fortschritt -:)

  7. SmutjeFischkopf Antworten

    Sich empören über die Verschwendung von Rundfunkgebühren ist eine Sache. Dies zu belegen eine andere. Eine einfache Anfrage an den Rundfunkrat des WDR war wohl zuviel Aufwand. Oder hätte diesem Beitrag schlicht die Grundlage entzogen…

    Es ist davon auszugehen das dem WDR keine Kosten entstehen, da mit einem Werbepartner kooperiert wird. Dieser erhält im Ausgleich dazu Nennungen seines Namens etc., auch ausserhalb von Werbeblöcken. Insofern geht schon ein wenig der öffentlich finanzierten Sendeminuten drauf. Da aber wiederum Gewinnspiele Hörerbindung bedeuten, bzw. sogar Gewinnung von Kunden ermöglichen, wird dieses durch erhöhte Werbeeinnahmen kreuzfinanziert.

  8. W. Lerche Antworten

    Die GEZ ist Teil des Steuer- und Abgabensystems. Damit finanziert das Volk eine Heerschar von Leuten, die das Interesse des Establishments medial „verkaufen“.
    So eine große Schafherde wie das gemeine Volk muss von allen Seiten angebellt und in die gewünschte Richtung getrieben werden.
    Ich denke, bevor Parteien und Lobby-Vertreter das Sagen im ÖR übernommen haben, war dieses System in der Nachkriegszeit in Ordnung.
    Jetzt ist es allerhöchste Zeit, diese Zwangs-Abgabe abzuschaffen!
    Sicher gibt es dazu viele gute Ideen und interessierte junge Menschen, die dazu beitragen möchten.

  9. W. Lerche Antworten

    Wenn jemand Party möchte, sich gern vergnügt und den sonstigen Genüssen des Lebens fröhnt, gönne ich ihm das von Herzen.
    Wenn ich andern Leuten Spaß bezahlen soll, weigere ich mich.
    Wenn mir das per Gesetz aufgezwungen wird, dann werde ich widerspenstig und böse.
    Noch nie hat mir die Öffentlichkeit eine meiner Partys bezahlt. Vielleicht kommt das ja noch…
    Also wenn jemand die Musik bestellt, dann soll er sie auch bezahlen!

    Es soll ja auch vorkommen, dass Partys nicht nur Fun bringen, mitunter können sie ernüchternd, lehr- und folgenreich sein. Am besten gar nicht darüber nachdenken, sondern einfach rein ins Getümmel…
    Wenn ich die Wahl zur Entscheidung hätte, entweder den Love-Train oder eine Tatort-Produktion (womöglich mit Herrn Schweiger), dann würde ich mich 10x für den Zug entscheiden, obwohl ich den ebenfalls nicht bezahlen möchte.

    Aber, wir haben ja eine sog. Demokratie, in der die Bürger aller paar Jahre die Möglichkeit bekommen, diese GEZ-Abzocke abzuwählen.
    Da dies nicht genutzt wird, kann ich mich nicht vorstellen, wie dieser Unsinn je verschwinden wird.

  10. Matthias Antworten

    Kein Wunder, dass die nächste Gebührenerhöhung schon angedacht ist.
    Wenn staatliche bzw. öffentlich-rechtliche Einrichtungen mit ihren Kosten nicht klarkommen – aus welchem Grund auch immer – , müssen einfach die Bürger mehr bezahlen. Basta. Das sollte sich mal ein Betrieb in der freien Wirtschaft erlauben. Da würde keiner mehr was kaufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.