Über 30.000 in Deutschland abgelehnte und sofort ausreisepflichtige Asylbewerber sind verschwunden. Das melden heuet mehrere Tageszeitungn. In der BILD wird ein Sprecher des Bundesinnenministeriums wie folgt zitiert: „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass im Ausländerzentralregister registrierte Ausreisepflichtige im Einzelfall möglicherweise bereits ausgereist oder untergetaucht sind, ohne dass die zuständige Ausländerbehörde hiervon schon Kenntnis beziehungsweise den Sachverhalt an das AZR gemeldet hat.“

Ja, Sie lesen richtig: “im Einzefall”! 30.000 Einzelfälle also, übersetzt: eine nebensächliche Lappalie. 30.000 Leute, die kein Recht haben, hier in Deutschland zu sein. Wer sind die, was machen die? 30.000 Leute – das ist eine Mittelstadt. So wie Menden im Sauerland oder Frechen bei Köln. Einfach weg. Sind Sie vielleicht freiwillig und heimlich über mehrere europäische Länder in ihre Heimat zurückgekehrt? Unwahrscheinlich, oder? Sind sie weiter in Deutschland unterwegs und bestreiten ihren Lebensunterhalt mit Drogenhandel in städtischen Parkanlagen? Bereiten sie irgendwo in einer schäbigen Unterkunft bei gemeldeten und von uns finanzierten Verwandten Terroranschläge vor?

Wir wissen es nicht. Vielleicht ist auch alles gar nicht so schlimm. Vielleicht sind nur 30 oder 10 von ihnen böse Menschen, die Böses im Schilde führen. Aber wer ist verantwortlich dafür, das unser Land erst nicht wusste, wer alles hier reinkommt und jetzt nicht weiß, wo zehntausende abgelehnte Asylbewerber geblieben sind?

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 14 mal kommentiert

  1. Andreas Schneider Antworten

    Ich befinde mich an anderer Stelle in einer kleinen Diskussion, bei der es um die Folgen der Novellierung des Arbeitszeitgesetzes geht.

    Was vordergründig in keinem Zusammenhang mit verschwundenen “Migranten” stehen sollte – wer allerdings einmal den Auftritt eines SEK der Zollbehörden in einem kleinen Dienstleistungsbetrieb erlebt hat, fragt sich sehr wohl, wieso nicht nur ein Bruchteil dieser Ressourcen sinnbringend dort verwandt wird, wo tatsächliche Mißstände herrschen.

    • Nora Wald Antworten

      Stimmt, ich durfte es zweimal erleben und beide Male hatte man sich in der Adresse geirrt !!!
      Beim letzten Besuch kamen die Beamten mit der Hand am Holster. Tolles Gefühl.
      Sie können es, aber wollen sie es nur bei den LÄNGERHIERLEBENDEN?

  2. Klaus Beck Antworten

    Tja, “tatsächliche Mißstände” sind eben frei interpretierbar …

    Wer mal ein Bußgeldverfahren erlebt hat, wenn man sich viereinhalb Monate nach seinem Umzug innerhalb der eigenen Stadt noch nicht beim zuständigen Ordungsamt gemeldet hat oder früher mal nicht unverzüglich Angaben bei der Volkszählung machen wollte, weiß um die Prioritäten der ehrbaren politischen Klasse.
    Bei solchen Gelegenheiten läuft das Regime unter Androhung der gesamten Strafpalette zur veritablen Höchstform auf. Was sind da schon an die 30.000 mutmaßlich im Land oder vielleicht auch nicht mehr im Land befindliche, vertrauensvolle Menschen ohne Namen, ohne Herkunftsland und ohne personenbezogenen Daten gegen die abgrundtiefe, kriminell motivierte Verschlagenheit eines einzelnen Menschen, der schon länger hier lebt?

    Und da darf man dann schon mal in deren Ausweis schreiben: “Die Personendaten beruhen auf den eigenen Angaben des Antragstellers”.

  3. S v B Antworten

    Alles irgendwie irre, vor allem, wenn ich bedenke, wie strikt man als sich selbst versorgender, voellig unbescholtener Auslaender bei der Einreise z. B. in afrikanische Laender kontrolliert wird. Was ist unter Merkel aus Deutschland bloss geworden? In gewisser Weise wohl doch ein Failed State. Das kann nicht mehr verleugnet werden. Nirgendwo in der Welt hat man Verstaendnis fuer den Irrsinn, den dieses Land in juengerer Zeit betreibt. Ende vermutlich offen, vor allem angesichts der Tatsache, dass eine Jamaika-Koalition unter massgeblichem Einfluss der wirklichkeitsfremden Gruenen noch einiges mehr in dieser Richtung in die Wege leiten koennte. Der Name der Koalition jedenfalls koennte durchaus Programm werden.

    Schon im Herbst/Winder des Jahres 2015 wurde doch “oeffentlich gemunkelt”, dass man bei einer Million “Fluechtlingen” wohl mit etwa 5% Kriminellen rechnen muesse, also mit der beachtlichen Zahl von 50.000 (in Worten: fuenfzigtausend!) vor Strafverfolgung im Herkunftsland Geflohenen, die nun hier, wie’s scheint, zu veritablen “Fluechtigen” mutiert sind. Einfach unglaublich. Wer raeumt in diesem “Schweinekoben” endlich auf?

    Man kann nur staunen, welch erschreckend hohes Mass an Naivitaet sich in vielen Jahrzehnten des Friedens und des selbstgefaelligen Wohlstands unter den Buerger unseres Landes entwickelt hat.

    Ich werde die Sache mal wieder fuer eine ganze Weile von aussen betrachten und sende allen herzliche Gruesse aus einem lebhaft-lauten Internet-Shop in KwaZulu-Natal/Suedafrika.

    Herzliche Gruesse aus einem Internetshop in KwaZulu-Natal/RSA.

  4. colorado 07 Antworten

    Unser Staat hat schlicht und einfach die Kontrolle verloren. Er wird das wohl kompensieren , indem er die einheimischen, einfachen Bürger umso härter an die Kandare nimmt und bei vergleichsweise harmlosen Fällen erbarmungslos zuschlägt. Irgendwo und irgendwie muss er ja zeigen, dass er noch da ist. Und das tut er dort, wo ihn am wenigsten Gegenwehr droht.

  5. B. Minzenmay Antworten

    Lieber Klaus Kelle,
    a`propos effektive staatliche Kontrolle (auch wenn mir das keiner glaubt):
    Vor ein paar Jahren erhielt ich – steuerstrafrechtlich bislang völlig unbescholten – kurze Zeit nach Abgabe meiner jährlichen Steuererklärung Post von der Steuerfahndung mit der Eröffnung, dass gegen mich wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermittelt werde. Grund des Vorwurfs: In meiner V+V-Anlage sei ein Geberit-Unterputz-Kasten für ein Hänge-WC aufgeführt, der ja auch für mein selbstbewohntes Einfamilienhaus habe Verwendung finden können. Ein geradezu beeindruckender Anfangsverdacht mit ebensolcher Dimension also!
    Ich hatte Glück: Ausser dem vagen Hinweis, dass ich den Kasten ganz ehrlich nicht bei mir selber eingebaut hatte, konnte ich, Gott sei Dank, mit verfahrenseinstellender Wirkung darauf aufmerksam machen, dass die Mieterin, deren Wohnung ich saniert hatte, beim Finanzamt daselbst beschäftigt ist und und dort jederzeit nach Verwendung und Verbleib des corpus delicti befragt werden möge.
    B. Minzenmay
    Massarosa (It.)

    • S v B Antworten

      Liebe/r B. Minzenmay, als ich Ihren Kommentar las, konnte ich mir ein amuesiertes Kichern einfach nicht verkneifen. Ist doch schoen, wenn’s mal ein bisschen was zum Lachen gibt in diesen Tagen, oder? Offentsichtlich rennt man in unserem Land ausgemachten Laecherlichkeiten hinterher, waehrend die Big Shots oft unbehelligt bleiben. Inspiriert wohl durch das vielzitierte Peter-Prinzip, nach dem die wichtigen Dinge nicht in Angriff genommen werden, weil man sich anstatt dessen an Petitessen abarbeitet. Irre. Bruessel ist inzwischen eben ueberall.

  6. Ursula R. Antworten

    Heute früh kam die Meldung bei der Welt, das 100tausende Migranten untergetaucht sind, also nicht bei einer Behörde registriert. Was sind da schon 30.000 tausend. Werden aber mal 8 Kriminelle abgeschoben stehen die Grünen und die Linken parat um zu demostrieren. Bald haben wir hier Bürgerkrieg, ich hoffe wir bekommen Neuwahlen. Ansonsten kann ich nur sagen schlimmer geht immer, aber solange Merkel nicht zurücktritt geht es hier weiter bergab

    • B. Minzenmay Antworten

      Liebe Ursula R.
      Bitte fallen Sie doch nicht auch auf die Nachrichtenauswahlkriterien unseres Presserates (ich glaube, woanders heisst dieser, begrifflich zutreffender, “Wächterrat”) herein. Es sind nicht “die Linken” und die “Grünen”, die da gegen die Abschiebung der nach unseren Gesetzen illegal im Lande befindlichen und ausreisepflichtigen, zumal kriminellen Personen u. Gefährdern demonstrieren, sondern homöopatisch kleinste Grüppchen zwischen 80 und 200 offensichtlich realitätsresistenten bzw. anarchieaffinen Leuten. – Wenn aber 3600 Menschen, wie unlängst geschehen, in Bonn gegen ein Thema wie Abtreibung demonstrieren und 200.000 Unterschriften zum dortigen Dienstssitz des Bundesfamilienministeriums bringen, dann hören und lesen Sie davon in den Medien – nichts.

  7. W. Lerche Antworten

    Jeder kann hierher ohne Papiere kommen, wird bestens versorgt und darf selbst entscheiden, ob und wann er wieder geht. Und wer weiß, vielleicht findet er auf dem Rückweg seine orginalen Papiere wieder.

    Ich soll ich schlimmer finden: Die Unfähigkeit, Unorganisiertheit und Inkonsequenz des Staates oder dessen mediale Unehrlichkeit und Verschleierung uns gegenüber.

    Gibt es wirklich keine Journalisten mit Presseausweis, die das mal investigativ recherchieren und öffentlich machen?

  8. Dr.-Ing Lohr Antworten

    Es ist etwas, nein vieles!, faul im Staate Deutschland. Die vielfältigen Geschichten aus dem BAMF sind doch haarstreubend und ich kann mir vorstellen, daß viele der “Verschwundenen” weiter fleißig Hartz beziehen, denn eine Vernetzung und ein Abgleich wird es wohl nicht geben.
    Auch nach zwei Jahren haben wir es nicht geschafft, es kann weiterhin jeder ohne Papiere reinkommen und ohne Papiere selbst Straffällige nicht raus.
    Aber Merkel will weiterhin Kanzlerin bleiben und einen weiteren Meineid “zum Wohle des Deutschen Volkes” schwören.

  9. Jule Antworten

    Wieviele “Identitäten” hatte ein A. Amri ?
    14 (!) wird gesagt.
    Weiter wurde er zwar überwacht ( an WEs nicht), vom Verfassungsschutz aus NRW gen Berlin gefahren ( womit sich die Zuständigkeit … änderte ).

    Eine junge Frau wurde in Freiburg von einem “Mann” getötet der eigentlich (!) in GR im Gefängnis sitzen sollte … sein Alter ist ” unbekannt” …
    Seine – aus dem gleichen Herkunftsland stammenden – Pflegeeltern … haben erst nach dem Mord (!) die behördliche Erlaubnis zur Aufnahme des ” Minderjährigen ” … beantragt …
    Mittlerweile wird er laut Zahngutachten auf +- 25 eingestuft.

    D ist unter dieser ” Patin” wahrlich abgestiegen.

    Galt D – gerade im Ausland – und den vielen hierher gekommenen Menschen die sich einbrachten (!) – sagen diese das von Recht/Ordnung/Sicherheit/ Sorgfalt wenig bis nichts mehr vorhanden ist.

    Auf RTdeutsch gibt es ein Interview mit dem Deutschen Pakistani … der mehr verstanden hat worum es geht als mancher ” Bio-Deutsche”.

    Er sagt z. B. das 30 % links und 30% rechts nötig sind um sich in einer Mitte zu treffen …
    Der Mann sagt offen AfD gewählt zu haben weil er einen offenen, differenzierten Diskurs für unerlässlich hält.

    Was unterscheidet diesen Mann von A. Amri und Hussain K. ??

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.