Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (ai) hat sich in den Jahrzehnten ihres Bestehens viele Verdienste erworben. 1961 wurde die weltweit aktive NGO (Nichtregierungsorganisation) in London von dem englischen Rechtsanwalt Peter Beneson gegründet. Bewegt durch Medienberichte über die Verfolgung politisch Andersdenkender und Folter im Auftrag von Regierungen, beschloss er, etwas zu unternehmen. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen war dabei sein Leitmotiv.

Fortan führte ai weltweit Kampagnen, als in Chile unter Pinochet und in Syrien unter Assad gefoltert wurde, gegen das Apartheidsregime in Südafrika und gegen die Archipel Gulags in der ehemaligen Sowjetunion. Neben vielen anderen Preisen wurde amnesty 1977 zu recht mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Als heute Morgen die Agenturmeldung vom neu erschienenen Jahresbericht dieser Organisation die Redaktion erreichte, war unser erster Impuls: das nehmen wir mit, das muss auf die Startseite von TheGermanZ. Und dann lasen wir, was nach Meinung von amnesty die wichtigsten Menschenrechtsverletzungen auf dem Planeten sind.

Unter der Überschrift „Die Welt ist finsterer geworden“ werden nicht etwa die Konzentrationslager in Nordkorea oder der Genozid in Teilen von Afrika an erster Stelle angeprangert, sondern „eine zunehmende Aushöhlung der Menschenrechte in den USA und Europa“. Die Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten sei ganz schlimm wegen der „vergifteten Wahlkampfrethorik“. Und der „bösartigste Angriff“ auf die Menschenrechte bestehe darin, dass Politiker „die Anderen“ für soziale Probleme verantwortlich machten. Auch Deutschland kommt nicht gut weg. Die „Verschärfung des Asylrechts und mangelnde Maßnahmen gegen Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte“, das sind anscheinend die großen Probleme dieser Welt, wenn es um die Menschenrechte geht. Nicht diejenigen, die in modrigen Kellern Menschen mit Stromstößen in die Genitalien zu Tode quälen, nicht Staaten, die Krieg gegen Volksgruppen führen, in dem sie massenhaft Frauen vergewaltigen lassen. Nicht die, die politische Gegner einfach morgens mal in den Kopf schießen, um sie mundtot zu machen. Oder doch, ja, die erwähnt man natürlich auch. Irgendwie muss man ja alle erwähnen, wenn man einen globalen Bericht veröffentlicht. Aber zur Glaubwürdigkeit dieser einst so furchtlosen und unverzichtbaren Organisation trägt die politische Manipulation durch derartige Gewichtungen der Probleme dieser Welt ganz sicher nicht bei. Die Agenturmeldung haben wir beiseite gelegt.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 12 mal kommentiert

  1. Andreas Antworten

    Wenn es keine Fakenews sind, bezieht Amnesty namhafte Geldbeträge von der Soros-Stiftung. Dieser soll ca. 15 Milliarden durch Trumps Wahlsieg verloren haben Manchmal sind einfache Antworten doch nicht verkehrt.

    • Walter Lerche Antworten

      Na, das geht ja noch. Und was hat Soros mit den anderen 14 Mrd. gemacht?
      Ich kann mir den Unterschied zwischen 1 und 15 Mrd. nicht vorstellen.

  2. Tina Hansen Antworten

    Lieber Herr Kelle, ich bin Ihnen dankbar für Ihren Beitrag, dem ich nichts hinzuzufügen habe. Als ich heute morgen die besagte Nachricht zufällig im MOMA hörte, blieb ich – gerade mit dem Anziehen der wetterfesten Schuhe beschäftigt – vor Schreck einen Moment reglos auf einem Bein stehen. Das ist aber das einzig Lustige, was mir hier einfällt. Mal wieder fassungslos grüßt: Tina Hansen

  3. S v B Antworten

    Auch mir ist aufgefallen, dass sich Amnesty International in jüngerer Zeit allzu bereitwillig in den Reigen der mainstreamigen Polit-Basher einreiht. Durch das Anprangern lediglich nicht genehmer politischer Machtverhältnisse läuft diese angesehene Organisation Gefahr, den guten Ruf, den sie in der Vergangenheit stets genossen hat, zu verspielen. Schließlich wurde ai ins Leben gerufen, damit zumindest eklatante Verletzungen der Menschenrechte aufgespürt und vor aller Welt laut und deutlich angeklagt werden. Insofern erfüllt ai eine weltumspannende moralische Wächterfunktion.

    Wohlfeile Angriffe auf Vertreter des vermeintlich „falschen“ politischen Lagers hingegen gehören nicht zum Portfolio der Organisation. Wenn es ai nicht schaffen sollte, der eingesetzten Fehlentwicklung Einhalt zu gebieten, wird die Organisation zunehmend als unglaubwürdig, ja unseriös wahrgenommen werden. Ein Jammer, und ihrer so ungeheuer wichtigen humanitären Aufgabe absolut nicht dienlich.

  4. Uwe_aus_DO Antworten

    Den Abbau der Menschenrechte in den USA befürchte/beklage ich auch.

    Anders als ai weiß und sage ich aber auch, dass die zustände in sehr vielen Ländern der Welt noch viel schlimmer sind.

    Aber die USA spielt nun einmal eine besondere Führungsrolle. Ein „tu quoque, USA“ gibt wirklich besonderen Grund zur Sorge.

    • labrador12 Antworten

      Lieber Uwe_aus_DO

      „Den Abbau der Menschenrechte in den USA befürchte/beklage ich auch“

      Als da wären? Könnten Sie Ihre Ansicht präziser beschreiben?

    • PeWi Antworten

      @Uwe_aus_DO: Welche Menschenrechte wurden abgebaut? Ist es nicht eher richtig, dass illegale Einwanderer – das ist gegen das Gesetz – abgeschoben werden sollen? Illegal ist illegal und ist letztendlich kriminell. Jeder Gesetzesbruch IST kriminell! Ist es falsch, illegale, kriminelle Migranten abzuschieben? DAS ist das Recht jedes Landes. Sie sind, wenn man es ganz nüchtern betrachtet doppelt kriminell. Wieso soll ein Land illegal Eingereiste dulden wollen? Das Gesetz, ist das Gesetz, ist das Gesetz, sonst kann man alle Gesetze gleich in den Papierkorb werfen, wenn man beginnt zu differenzieren.

  5. Günter Munz Stuttgart Antworten

    Die Organisation Amnesty International die ich mittlerweile sehr kritisch sehe, unterschlägt doch glatt, dass ein sehr großer Teil dieser „männlichen Flüchtlinge“ sich selbst nicht an Menschenrechte hält. Deutsche Frauen werden gezielt sexuell attackiert bis zur vollendeten Vergewaltigung,

    Straftaten wie Raub gehören zum Alltag von diesen Tätern. Man kann auch davon sprechen, dass die deutsche Bevölkerung unzureichend vor diesen Straftätern aus islamischen Ländern geschützt wird. Es handelt sich um importierte Brutalität aus Ländern mit einer rückständigen Kultur. Vor diesem Hintergrund steigt natürlich auch die Zahl der Straftaten gegen Flüchtlingsunterkünfte. Das ist natürlich der falsche Weg. Wer etwas ändern will muss AfD wählen.

  6. Walter Lerche Antworten

    Vielleicht handelte es sich bei der Agenturmeldung um einen Karneval-Scherz, z.B. die Kopie einer Bütten-Rede?
    Diesen mainstream-artigen „Meldungen“ sehen ich im Zusammenhang mit der verfestigten Intoleranz der Mainstreamer und den rot-grünen komunalen Administrationen: Ein NDR-Kommentator antwortete gestern zum Karnevalsumzug (Ossensamstag) auf die Frage zu politischen Themen des Osnabrücker Karnevals, dass man diese hier nicht verträgt und deshalb nicht haben möchte.
    Wenn nicht mal die Narren frei politisch kritisieren dürfen, wie könnte es dann Amnesty International tun?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.