“Gemeinsamer Feind”? Nein, Frau Merkel, ich will Ihre Solidarität nicht
“Der islamistische Terror ist unser gemeinsamer Feind.”
 
Das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel vergangene Nacht vor dem Hintergrund des Anschlags in Wien erklärt.
 
Alles, was ich jetzt dazu spontan schreiben möchte, wäre vermutlich ein Straftatbestand.
Frau Merkel trägt persönliche Schuld an den Zuständen, die seit 2015 in Deutschland und Europa herrschen. Diese Frau hat den “gemeinsamen Feind” unkontrolliert und in großer Zahl in unser Land gelassen. Und es ist bedauerlich, dass es in diesem  Rechtsstaat nicht möglich ist, Frau Merkel dafür vor ein Gericht zu stellen, um sie persönlich zur Verantwortung zu ziehen.

Wie zynisch klingt dieser Satz der Bundeskanzlerin, was werden die Angehörigen der Opfer vom Breitscheidplatz 2016 denken, wenn sie das lesen? Und es ist ja nicht nur der islamische Terror, was schlimm genug wäre, es sind die Hunderten Toten allein in Deutschland, die durch eine verantwortungslose Flüchtlingspolitik dieser Frau und ihrer Regierung gestorben sind.

Angefangen mit der Studentin Maria Ladenburger, die am 16. Oktober 2016 in Freiburg von einem jungen Mann aus Afghanistan vergewaltigt und ermordet wurde. Im Prozess sagte er zur Erklärung für seine Tat: “Es war doch nur eine Frau…” Der Raum hier reicht nicht aus, um alle Todesopfer namentlich zu benennen. Ein Achtjähriger, der vor einen einfahrenden Zug gestoßen wird, einfach so. Ein Mann, der mit einer Machete auf offener Straße in Stuttgart einen anderen im wahrsten Sinne des Wortes abschlachtet. Andere, die auf Bahnhöfen und Volksfesten selbstgebaute Bomben abstellen, einzig mit dem Ziel, möglichst viele Unschudige in den Tod zu reißen.

Und wenn das einer sagt oder schreibt – Zack! Rechtsradikal.

Ist ein bischen emotional, was ich hier schreibe, finden Sie? Gar nicht so ausgewogen und differenzierend, wie man das von einem Journalisten erwarten sollte. Ja, das stimmt. Ich bin wirklich wütend, nachdem ich die Bilder gestern Abend aus Wien gesehen habe. Kein Wutbürger, aber richtig wütend und auch aufgewühlt. Weil sich immer mehr der Gedanke in meinem Kopf festsetzt, dass wir uns tatsächlich auf dem Weg in einen Krieg befinden. Nicht abstrakt, sondern in echt. Mit Gewalt und Schießen und so. Die Leute, die gestern Abend in der Wiener Innenstadt nochmal mit Freunden ins Restaurant gehen wollten, ein wenig Ablenkung suchen vor dem Lockdown, die haben auch nicht erwartet, dass plötzlich auf sie geschossen wird. Aber sie haben es erlebt. Ganz real.

Und es macht mich wütend, weil all das, was gestern in Wien, aber auch immer wieder in Frankreich, Großbritannien, Spanien und hier bei uns passiert, vermeidbar gewesen wäre. Viele der Opfer würden heute noch leben, hätten die verantwortlichen Politiker in ihrer Multikulti-Besoffenheit andere, vernunftgeleitete Entscheidungen getroffen. Haben sie aber nicht.

Und deshalb, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, Sie haben gestern pflichtschuldigst Ihren Satz vorgelesen. Und jetzt gehen Sie zurück an Ihren Schreibtisch und arbeiten weiter daran, dass dieses Land vor die Hunde geht. Ich will keine Solidarität von Ihnen.

Jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht. Einst ein genialer Werbespruch der BILD. Diese Zeiten erfordern viele, die die Wahrheit aussprechen und sich nicht verbiegen lassen. Bitte unterstützen  Sie unsere wichtige Arbeit mit diesem Blog über PAYPAL hier oder auf unser Konto bei der Stadtsparkasse Wuppertal: DE06 3305 0000 0000 3447 13.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 104 mal kommentiert

  1. Hans-Joachim Kreuzahler Antworten

    Tja, der Staat hatte 2015 mindestens einen Kontrollverlust. Aber wer hat bewusst(!) den Kontrollverlust herbeigeführt?

    Frau Merkel hat die Grenzkontrollen und damit die unmittelbare Identifizierungsmöglichkeiten verhindert! Wer sonst? Damit hat sie bewusst(!) gegen Ihren Eid gehandelt!

  2. H.K. Antworten

    „ … Und wenn das einer sagt oder schreibt – Zack! Rechtsradikal.

    Ist ein bischen emotional, was ich hier schreibe, finden Sie?„

    Rechtsradikal ?

    Emotional ?

    Oder schlicht die Wahrheit, die sich kaum einer in diesem Land zu sagen oder gar zu schreiben traut ???

    • S v B Antworten

      Die Situation lässt sich im Grunde mit einer knappen Aussage beschreiben:

      E S R E I C H T ! ! !

    • Felizitas Steinert Antworten

      Die Wahrheit gehört nicht hinter die vorgehaltene Hand, sondern an die große Glocke. An die ganz große Glocke.

  3. Querdenker Antworten

    „Gemeinsamer Feind“, dass ich nicht lache. Kirchen, Politik und Medien haben sehr erfolgreich dafür gesorgt, dass es Begriffe wie Krieg und Feind nicht mehr geben darf, weil sie in der pazifischen Nachkriegsgesellschaft moralisch geächtet sind. Sie gelten als reaktionär, rechts und menschenfeindlich. Wenn man von Feind und Verteidigung spricht, setzt das voraus, dass es eine gemeinsame Kultur, Werte und Identität gibt, die es wert wäre zu verteidigen. Vielleicht hat der Konflikt zwischen einer fanatisierten Religion und unserer säkularen Ordnung auch etwas Gutes. Der Feind, zwingt die Eliten in Kirchen, Politik und Medien mir Rechenschaft darüber abzugeben, warum ich Opfer bringen soll, um diese Gesellschaft zu verteidigen, warum es sich lohnen soll, der zu sein, der ich bleiben oder werden will.

    • Rudiratlos Antworten

      Besser kann man es nicht beschreiben! Wann wacht der deutsche Michel endlich auf und ändert bei der nächsten Wahl durch richtiges Setzen der Kreuzchen diesen unhaltbaren, fassungslos machenden Zustand der deutschen Politik??

      • Hans-Joachim Leyh Antworten

        Hallo Rudiratlos, ich bin da voll bei ihnen!

        Aber ich stelle mir die Frage: Wo soll ich mein X hin machen?

  4. Markus Mittwoch Antworten

    Lieber Klaus, natürlich ist dein Artikel emotional, wie kann er das auch nicht sein bei dem Stament einer Frau die bräsig ihren Spruch ableiert und weiter hin unkontrolliert alle möglichen Gefährder nach Europa importiert.

    Sie relativiert Straftaten, wenn sie sich überhaupt zu welchen (aus diesem Spektrum äußerst)

    Aber Frau Merkel ist nicht alleine Schuld, es unsere Partei, die sich hinter Sie stellt und so mittelbar mit schleust.

    Es sind die Islamverbände, die zwar immer Mitgefühl heucheln, aber nicht bereit sind von ihren Hasspredigern zu trennen.

    Es sind die friedlichen Muslime, die diese Taten zwar auch verurteilen, aber genauso wenig die Radikalen aus ihren Moscheen jagen.

    Und es sind natürlich jene Haaltungs – Journalisten, die am Bahnhof gestanden haben und sich lieber die vereinzelten Kinder vor die Kamera geholt haben, anstatt zu zeigen, wer überwiegend in unser Land und auf unseren Kontinent eingereist ist.

    Und dann wären dann zum Schluss noch die Kirchen, zu nennen, die das große Geschäft mit den Flüchtlingen für sich entdeckt haben und sich mittlerweile selbst als Schlepper betätigen.

    Ich könnte den ganzen Tag weiter aufzählen, wer mittelbar mit gemordet hat, aber ich muss jetzt noch etwas Geld verdienen (einer muss diese Party ja finanzieren)

    Abschließend möchte ich mein Beileid für die Betroffenen aussprechen und ich meine es wirklich ernst.

    Liebe Grüße, Markus Mittwoch (und ja, du darfst mich namentlich nennen)

    • Alexander Droste Antworten

      Hören Sie auf zu arbeiten. Diese Party darf nicht bezahlt werden, sondern muss schnellstmöglich beendet werden. Am besten geht es, wenn man ihr den Saft abdreht!

      • Werner N. Antworten

        Man sollte wissen, dass sich die katholische und protestantische Kirche immer flugs den politischen Herrschern anpasst(e), wegen der Macht und des Reichtums. Schon im 3. Reich hoben beide die Hände bis zum “Endsieg”, keine verurteilte offen den Holocaust.

        Mit gegenwärtig Hunderttausenden abwandernder “Schäfchen” jährlich allein in der BRD wird sich dieses “peinliche, subkulturelle Christentum” (P. Sloterdijk) nun abschaffen – mit oder ohne Islam oder Kopfschütteln.

        • Hildegard Dr. Königs-Albrecht Antworten

          Ganz so war es nicht. Der Widerstand war im 3. Reich in der katholischen Kirche und den entsprechenden Kreisen deutlich größer als bei den Protestanten.
          Und auch heute sind die Protestanten die Vorreiter in der Entwicklung unserer Multikulti-Gesellschaft. Leider gibt es aber inzwischen genügend katholische Hirten, die ihnen gerne folgen.

          • S v B

            “Und auch heute noch sie die Protestanten die Vorreiter in der Entwicklung unserer Multikulti-Gesellschaft.” – Stimmt, und dies ist sicher nicht nur für mich einer der Hauptgründe, weshalb man, selbst unter Schmerzen, “seiner” Kirche letztlich den Rücken kehrt. Auch ich sah diesbezüglich keinen Ausweg. Ab einem gewissen Zeitpunkt war ein Austritt für mich alternativlos, um es mit Merkels Worten zu sagen. Das Maß war voll. Wenn Kirchenleute zu den Gründen für die massenhaften Austritte gefragt werden, hört man regelmäßig Märchen; nämlich das vom geizigen Steuerzahler oder, seitens der Katholiken, dass die Mitglieder wohl wegen der Missbrauchsfälle oder eben auch wegen der Steuerersparnis ausgetreten wären. Ich hingegen hege die Vermutung, dass die Mehrzahl der ehemaligen Kirchenmitglieder sich mit der Anbiederung ihrer Kirchen an den für sie unerträglich gewordenen Zeitgeist, an den Totalausverkauf konservativer Werte und Traditionen ganz einfach nicht mehr abfinden wollte. Verständlich.

  5. H.B. Antworten

    Große Zustimmung, lieber Herr Kelle, zu Ihrem Kommentar, der an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig lässt.

    • Andreas Kind Antworten

      Das Scheusal im Hosenanzug, würde ich, öffentlich zur Schau stellen. Das Volk soll entscheiden, nicht ihre linientreuen Medien, was mit ihr passiert, mal schauen, wie ihre Umfragewerte dann sind!!!

  6. S v B Antworten

    Ich muss zugeben, dass es mir schon lange reicht mit den blutigen Attacken. Nach Wien ist das Maß bei mir endgültig übergelaufen. Ich sch… inzwischen auf die allgegenwärtige Betroffenheits-Besoffenheit und verlange statt dessen die prompte Rückbesinnung auf Pflicht- und Verantwortungsgefühl für die Bürger Europas. Und nein, nicht nur das Gefühl, sondern auch konsequentes Handeln. Umgehend und für alle deutlich wahrnehmbar. Um wenigstens das zu retten, was noch zu retten ist auf diesem Kontinent. Wer so weiter macht wie bisher (z. B. weil er “nicht erkennen kann, was er falsch gemacht haben könnte”), ja in Anbetracht der Misere noch Migrationsverträge aushandelt und unterschreibt, muss sich den Vorwurf gefallen lassen, ein ausgemachter Hypokrit zu sein. Den Regierenden der Gegenwart jedenfalls wird die Geschichte kein gutes Zeugnis ausstellen, ja nicht einmal ein schlechtes. Haben die allermeisten sich doch nicht einmal darum bemüht, die brennenden Probleme des Kontinents mit der nötigen Entschlossenheit und Glaubwürdigkeit in Angriff zu nehmen. Schande über sie.

    • Hildegard Dr. Königs-Albrecht Antworten

      Es sind ja nicht nur die Attentate, die wegen ihrer besonderen Bedeutung die Medien beherrschen. Täglich gibt es Meldungen über Männer, die ihre Frauen abschlachten, oder Auseinandersetzungen unter Männern, die mit Messern ausgetragen werden. In der Regel werden Einzelheiten zur Identität der Täter und Opfer bewußt verschwiegen. Wenn man hartnäckig recherchiert, erfährt man die Herkunft und Nationalität: Türken, Syrer, Afghanen, Tschetschenen, Afrikaner, Araber usw. Sie kommen aus ganz anderen Kulturkreisen. Das Messer in der Tasche ist Normalität. Manche sind mit dem großen Strom dank Frau Merkel zu uns gekommen, aber viele sind schon hier geboren. Abschiebungen sind meist unmöglich. Wir werden daran scheitern, sie zu integrieren.

      • S v B Antworten

        Nach meiner Erinnerung, waren gerade Messerangriffe oder gar Messermorde in früherer Zeit so gut wie unbekannt. Jetzt hört man fast täglich von solchen schaurigen Vorkommnissen. Allerdings lässt sich leider schon ein gewisser Gewöhnungseffekt erkennen, was nicht wundern kann in Anbetracht der sich in immer kürzeren Abständen wiederholenden Angriffen. Will man wirklich warten, bis alle Europäer islamistisch motivierte Tötungen nur noch mit einem totale innere Distanz signalisierenden Schulterzucken quittieren? Wer nur könnte ein Interesse daran haben, dass ganz Europa mit der Zeit zu einem unberechenbaren, unsicheren, von brutaler Gewalt durchsetzten und letztlich all seiner Werte und Traditionen beraubter Kontinent wird? Ich verstehe das alles nicht mehr.

    • Christine Lamine Antworten

      Es gibt leider immer noch zu viele, die alles was Merkel tut sehr gut finden. Unglaublich aber war, Merkel für die beste Kanzlerin halten, die wir jemals hatten. Kann man das Realitätsverlust, Dummheit oder hundsföttische Treue nennen?
      Fakt ist, Merkel kondoliert sofort und unverzüglich zu den terroristischen Tötungen Emanuel Macron und Sebastian Kurz, aber für islamistische Tötungen in Deutschland hat sie kein Wort des Trostes übrig für die Hinterbliebenen.
      Merkel ist scheinheilig und eiskalt. Für diese Frau kann ich nur Verachtung empfinden.

  7. VoWag Antworten

    Schlimm ist, daß diese Entwicklung nicht mit dem Abgang Merkels enden wird. Sie ist so grundlegend vorbereitet und umgesetzt worden – mit einem breiten Bündnis diverser Parteien, Kirchen.
    Ich habe bis in den frühen Morgen die live streams verfolgt und erschrak quasi über mich selbst, als ich in Gedanken zum Thema Bürgerkrieg abschweifte.

    • H.K. Antworten

      Die Junge Union hat sich heute für Friedrich Merz ausgesprochen ( vor Röttgen und Laschet ).

      Sollte einer von den dreien Kanzler werden, wird sich nichts Wesentliches ändern.

      Keiner wird seinen grünen Koalitionspartner verärgern wollen …

      „Mutti“ hat ganze Arbeit geleistet …

      • Alexander Droste Antworten

        Koalition sollte verboten werden. Erst dann wird wieder Sachpolitik auf demokratischer Basis betrieben.

        • Hans-Joachim Leyh Antworten

          Hallo Herr Drost, nein nicht Koalitionen sollten verboten werden sondern Parteien. Deutschland sollte von den Menschen regiert werden Deutsche Menschen aus allen Schichten des Landes.

          • S v B

            Ja, das wäre wohl der Idealfall. Letztlich neigen sämtliche Parteien schon bald nach ihrer Gründung zum Klüngeln und Schachern. Leider ist diese Entwicklung unumkehrbar. Im Gegenteil, die Klüngelei nimmt, je nach Anlass, mit der Zeit richtig Fahrt auf. zu. Trotzdem wird eine Art “unmittelbarer” oder “Volks-Demokratie” wie sie Herrn Leyih vorschwebt, für immer eine Utopie bleiben. Irgendwie schade, aber sie ist – vor allem in dieser Größenordnung – organisatorisch nicht hinzukriegen.

          • Konrad Kugler

            Ach Herr Drey, es wird immer Parteien geben, immer!

            Versuchen Sie doch einmaö, den Sozialisten ihren Sozialismus auszureden, den Neukatholischen ihren Schepper, den Feministinnen ihren Wahn.
            Dann die Malthusianer (Gates & Co), die die Weltbevölkerung reduzieren wollen, statt mit ihren ungeheuren Mitteln landwirtschaftliche Nutzflächen zu erschließen.

            Und der Papst kungelt mit der UNO.

          • Konrad Kugler

            Entschuldigung, Herr Leyh, Ich habe Ihren Namen alsch geschrieben.

            Das wichtigste habe ich vergessen. Die Direktwahl könnte eine Verbesserung bringen.

            Aber die hohen Diäten haben einen korrumptiven Charakter.

  8. S v B Antworten

    Korr.: “…ja nicht einmal ein schlechtes.” – Vielmehr müsste es “ein abwertendes” heißen. Die unsägliche Wut hat meine Synapsen wohl etwas benebelt…

  9. Peter Backfisch Antworten

    Lieber Klaus,
    Emotionalität ist manchmal angebracht und gut.! In jedem Fall bei diesem Thema.
    Die Folgen der Merkel Politik sind inzwischen überall zu spüren. Gestern organisierte meine Frau, Lehrerin, ein Schweigeminute zu dem Mord an dem Lehrer in Frankreich an ihrer Schule. Ein türkische Mutter, in Funktion Elternbeiräten, verlangte dass moslemische Kinder nicht an der Schweigeminute teilnehmen dürfen. Die Schweigeminute fand dann nur im Kreis der Lehrer statt. Es ist so unerträglich wie weit es gekommen ist.

    • H.K. Antworten

      Sorry, daß ich das so sagen muß:

      DIESE Reaktion halte ich persönlich für wenig hilfreich.

      Wir knicken bei JEDER Gelegenheit ein und wundern uns dann, daß gewisse Kreise immer weiter und weiter austesten wie weit sie gehen können.

      Dieses Land ist so krank, es gehört auf die Intensivstation …

        • S v B Antworten

          Ganz klar, sie gehören zu “wenig hilfreich”, neben “alternativlos” wohl die häufigste Merkelsche Sprechblase. Darf ich die Gänsefüßchen nun behalten, lieber H.K.? Bitte…!

          • H.K.

            „“ „“ „“ „“ „“ „“ „“ „“ „“ „“ „“ „“

            Für des Dutzend mach isch Ihne Sonderbreis …

            😎

    • Hans Wolfgang Schumacher Antworten

      Mit dieser Einstellung dürfte die türkische ( Oder hat die Dame die doppelte Staatsbürgerschaft ? ) Elternbeirätin nicht alleine sein.

      Zur Erinnerung:
      Unter dem Motto “Nicht mit uns” wollten Muslime im Jahr 2017 in Köln mit dem Friedensmarsch ein Zeichen gegen islamistischen Terrorismus setzen. Initiiert hatten die Demonstration damals Lamya Kaddor und Tarek Mohamad. Rund 40 Organisationen und Verbände sowie 260 Einzelpersonen, darunter Politiker und Wissenschaftler, hatten den Aufruf unterzeichnet. Und so sehr viel mehr waren dann auch nicht zu der Demonstration gekommen. In der Spitze sollen es gerade mal 1.000 Teilnehmer gewesen sein.
      Im Gegenteil: Die Ditib, ( Erdogans 5. Kolonne ) die in Köln ansässig ist und dort auch ihre Zentralmoschee betreibt, warf damals den Organisatoren der Demonstration eine “öffentliche Vereinnahmung und Instrumentalisierung” vor und riet von einer Teilnahme ab.

      Strenggläubige Moslems, also solche, die auch die zum Mord an “Ungläubigen” aufrufenden Suren des Korans als Gesetze ansehen, haben in Deutschland, in Europa nichts verloren. Raus damit. Und auch keine weiteren mehr herein lassen.
      Keine “Asylanten”, keine “Flüchtlinge”. Es reicht.

      • S v B Antworten

        Die doch recht überschaubare Teilnehmerzahl an der damals vollmundig angekündigten Demonstration, auch Friedensmarsch genannt, fand auch ich extrem enttäuschend. Die muslimische Community hat damals eine einzigartige Gelegenheit verpass, ein überzeugendes Zeichen gegen Hass und Gewalt zu setzten. Wenn die allein in diesem nordrhein-westfälischen Großraum beheimateten Muslime vom gedanklichen Inhalt des Friedensmarsches in ihrem Innersten überzeugt gewesen wären, wären sie vermutlich in sehr viel höheren Zahlen aufgelaufen. Allerdings wäre es auch möglich, dass manch einer vor der Teilnahme an einer solchen Demonstration zurückschreckt, weil er Repressalien befürchtet. In diesem Falle jedoch könnte er sich notfalls die Taqiyya zunutze machen, um seine Demo-Teilnahme nachträglich zu verteidigen und so vielleicht eine für ihn folgenschwere Inquisition abzuwenden. – Wer kennt schon die Zusammenhänge?

      • H.K. Antworten

        „ … Keine “Asylanten”, keine “Flüchtlinge”. Es reicht.“

        Jaja …

        Das Problem ist ein anderes:

        Wie der österreichische Innenminister heute sagte, ist der gestern abend – leider, leider – erschossene Attentäter nicht nur österreichischer Staatsbürger, sondern sogar gebürtiger Wiener.

        Zwar mit Doppelpaß ( nordmazedonisch ), aber eben Ösi.

        Wenn in dem Land ( VÖÖÖÖÖÖLLIG anders als bei uns „Piefkes“ ) allem und jedem der österreichische Paß hinterhergeworfen wird, muß man sich nicht wundern, wenn diese Verbrecher, egal, was sie angestellt haben, nie und nimmer nicht abgeschoben werden können.

        Der österreichische Innenminister beklagte schon sehr deutlich heute mittag, daß der Attentäter polizeibekannt ist, vorbestraft, in 2019 zu 22 Monaten Haft verurteilt, aber weit vorzeitig entlassen wurde.

        Ergebnis der vorzeitigen Entlassung: 4 Tote und zahlreiche Schwerverletzte.

        Justitia, erwache !!

        • Hans Wolfgang Schumacher Antworten

          Die Einführung der doppelten Staatsbürgerschaft war natürlich auch ein grober Fehler. Und muss rückgängig gemacht werden.

          Aber das Problem der Zuwanderung muss eben auch gelöst werden. Es kommen zu viele Zuwanderer. Und es kommen die falschen Zuwanderer.
          Nämlich solche , die kaum integrierbar sind und in vielen Fällen auch gar nicht integrationswillig sind. Und die in den meisten Fällen für den deutschen Arbeitsmarkt ohnehin nicht geeignet sind.

          Vor diesen Fehlentwicklungen hatten nicht nur Thilo Sarrazn und Udo Ulfkotte gewarnt, sondern schon viel früher, nämlich 1992 Jan Werner mit seinem Buch: ” Die Invasion der Armen”.

          Ein Zitat aus diesem Buch ( Seite 258 ), welches Ihnen gefallen wird :

          “Die wirklichen Probleme der jugendlichen Ausländer, vor allem die hohe Arbeitslosigkeit, die schlechten Wohnverhältnisse und die düsteren Zukunftsperspektiven werden nicht dadurch gelöst, dass ein Ausländer einen deutschen Pass bekommt. Erreicht wird damit nur, dass er nie mehr ausgewiesen oder abgeschoben werden kann, ganz gleich, was immer er anstellen wird.”

          Seitdem sind 28 Jahre vergangen und die Probleme wurden nicht gelöst, sondern haben sich drastisch verschärft.

          • H.K.

            „ … Die Einführung der doppelten Staatsbürgerschaft war natürlich auch ein grober Fehler. Und muss rückgängig gemacht werden. …“

            Mit Verlaub:

            DAS wurde bereits vor Jahren auf dem Parteitag der CDU in Essen beschlossen !

            ( Allerdings hat „Mutti“ schon damals die „Rückgängigmachung“ geübt.
            Dieser Beschluß sei mit ihr „nicht zu machen“. Sie kassierte diesen Mehrheitsbeschluß der Delegierten kurzerhand ein.

            Und die Delegierten nickten. )

          • Achim Koester

            Lieber Herr Schumacher,
            der deutsche Pass für Ausländer, besonders die kriminellen, ändert sehr wohl etwas, denn damit werden sie in der Statistik als “Deutsche” geführt, was Merkels Politik in einem wesentlich besseren Licht erscheinen lässt, vor allem in den “linientreuen” Medien wie z.B. ARD und ZDF.

        • Hildegard Dr. Königs-Albrecht Antworten

          Eigentlich müßten jetzt “Köpfe rollen”, natürlich im übertragenen Sinn. Wieso haben diese Fehlleistungen keine Konsequenzen? Wieso schicken wir die besten Leute in die Wüste? Hans-Georg Maaßen, der ehemalige Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz mußte gehen, weil er Frau Merkel der Lüge überführte. An seine Stelle kam Herr Haldenwang, der brav zu seiner Kanzlerin steht, möge kommen, was da will.

        • Konrad Kugler Antworten

          Ich war auch gegen die Zweistaatlichkeit. Aber sie hätte den Vorteil, daß ein Ausgewiesener nicht staatenlos wird.

          Die Schutzengel der Verbrecher sitzen im Bundestag.

  10. Giovanni Olivier Antworten

    Der Islam wird von den “Islamisten” nur für ihre finsteren Zwecke missbraucht, ja vergewaltigt, so doch das ständige Narrativ. Dumm nur, dass 1,5 Mrd. Moslems es nicht so sehen. Sie, die für eine Karikatur die halbe Welt in Brand stecken, haben noch nie dagegen protestiert, dass Menschen ihren Glauben vergewaltigen, in ihrem Namen morden und Schande über sie und ihre Religion bringen. Wenn im Westen Muslime Opfer von Anschlägen von “Christen” werden, gehen Hunderttausende hier auf die Straßen, um dagegen zu protestieren wie zuletzt beim Anschlag von Christchurch und die Premierministerin des Landes und viele andere prominente Frauen setzten sich aus Solidarität ein Kopftuch auf. Wenn Christen bei muslimischen Anschlägen getötet werden, gehen auch Hunderttausende von Muslimen in ihren Ländern auf die Straße…….um die Mörder zu feiern!

    • Bettina Antworten

      Das sehe ich anders. Der Islam wird von Islamisten nicht missbraucht. Der Islam basiert auf Gewalt, Beherrschen, Erobern und Vermehrung. Lesen Sie den Koran. Man wird als Moslem geboren und ist an die Lehren gebunden. Es handelt sich um eine kriegerische Ideologie unter dem Deckmantel der Religion. Mohammed war durch und durch schlau! Kemal Atatürk sagte „der Islam ist die gefährliche Ideologie eines unmoralischen Beduinen“. Ich sehe das genauso. Im Übrigen empfinde ich die Kopftuch-Tracht als mobile Eroberungsflaggen, die uns zeigen wollen, das unsere Städte vom Islam dominiert werden

      • Giovanni Olivier Antworten

        Natürlich ist es wie Sie schreiben; ich habe doch nur das Narrativ wiedergegeben, mit dem man uns seit Jahren blöd zu machen versucht. Und um es zu widerlegen habe ich auf den fehlenden Widerstand der muslimischen Welt gegen diesen angeblichen Missbrauch ihrer Religion hingewiesen.

        • Bettina Antworten

          Dann habe ich das in meinem Zorn (nein, nicht über Ihren Kommentar) falsch verstanden. Viele Grüsse Bettina

      • S v B Antworten

        Ich kenne “Orientalen” (um das Herkunftsland nicht zu nennen), die sich schon vor etlichen Jahrzehnten vom Islam losgesagt haben und zum Christentum übergetreten sind. Aus Überzeugung. Einige davon sind sehr aktive Mitglieder christlicher Gemeinschaften geworden. Bis heute hat sich von ihnen keiner getraut, in die alte Heimat zu reisen, liebe Verwandte zu besuchen sowie die Stätten der Kindheit und Jugend aufzusuchen; also Dinge zu tun, die gemeinhin als selbstverständlich gelten dürften. Sie haben – wohl berechtigterweise – Angst davor, in ihrem Heimatland inhaftiert und eingesperrt zu werden. Sehr, sehr schlimm. Unmenschlich.

        • H.K. Antworten

          Es fragt sich, wie lange es den beiden jungen türkischstämmigen Österreichern gut geht, die gestern unter Lebensgefahr eine Frau und den angeschossenen Polizeibeamten geborgen und in Sicherheit gebracht haben.

          Auch SOLCHE gibt es !

          Ob es glücklich war, mit Namen und Foto in der Presse bzw. im TV-Interview aufzutreten, wage ich zu bezweifeln.

          • HB

            Glaub ich so nicht. Kann zum Gesamtbild gehören: Böser Islamist, guter Islam!

          • H.K.

            Sie werden in manchen Medien schon als „Helden von Wien“ gefeiert …

            Das ( österreichische ) Bundesverdienstkreuz mit grünem Tee beim Herrn Bundespräsidenten van der Bellen ist ja wohl das Mindeste …

          • S v B

            In Deutschland wird man inzwischen immer öfter und umgehender zum Helden erklärt. Wie schon etliche andere zuvor, erfährt auch diese Bezeichnung eine Inflation. Deshalb schlage ich vor, zukünftig etwas sparsamer und überlegter mit der Währung “Held” umzugehen.

          • HB

            Früher war Heldentum eine Todesart. Heute reicht es schon, zufällig richtig zu stehen (z.B. Reichstag)

          • H.k.

            „Helden“ – sind die nicht eigentlich alle räääächts und bäääh ?

  11. Johannes Lenke Antworten

    Hat man sich in Politik, Medien und “Eliten” eigentlich Gedanken gemacht, wie sich über 1 Million junger, unqualifizierter, islamischer Männer verhalten werden, wenn ihnen bewusst wird, dass sie aus dem Prekariat nicht herauskommen werden? Der Weg in den religiösen Fanatismus oder die Schwerstkriminalität oder in beides ist vorgezeichnet. In 60 Jahren haben sich die Türken nur schlecht, die Libanesen in 40 überhaupt nicht integriert, aber mit denen aus den rückständigsten Gegenden des Islams, die seit 2015 kommen, wird es ganz bestimmt klappen. Weil; “Wir schaffen das!”

    • H.K. Antworten

      „ … Hat man sich in Politik, Medien und “Eliten” eigentlich Gedanken gemacht, ….“

      Nein, wozu ?

      Wenn die Folgen dieser desaströsen Politik für alle sichtbar und spürbar werden, sind diese „Eliten“ längst nicht mehr im Amt und genießen mit breitem Grinsen die von uns bezahlten üppigsten Pensionen …

      • Bettina Antworten

        Viel werden die Eliten dann aber auch nicht mehr zu lachen haben, wenn unser schönes D, Europa, schlicht die gesamte westliche Welt zerstört ist.. es gibt Dinge, die kann man auch mit viel Geld nicht kaufen

        • H.K. Antworten

          Lateinamerika soll z.T doch sehr schön sein und seine Reize haben …

          Dort wird man ( wie frau und divers ) auch nicht so schnell auf der Straße erkannt …

  12. Hans Wolfgang Schumacher Antworten

    Das scheinheilige Geschwätz kann sich Frau Merkel sparen.

    Frau Merkel ist wie eine bösartige Schäferin,
    die ihre Hütehunde fest und kurz ankettet,
    aber das Gatter der Schafs – Koppel bereitwillig
    für die Wölfe öffnet.

  13. B.K. Antworten

    Westliche Länder fielen in den letzten Jahren in diverse Länder des arabischen Raumes bzw. Nordafrikas ein und sorgten für deren Destabilisierung bzw. Verwüstung.
    Die Bevölkerung dieser Länder versucht natürlich diesen Lebensumständen zu entfliehen.
    Deutschland – als NATO-Partner nicht ganz unbeteiligt bei diesen Überfällen auf andere Länder – nimmt Migranten auf und gewährt Ihnen monatliche Unterstützung.
    Die neu Eingewanderten sind meist junge Menschen im arbeitsfähigen Alter.
    Menschen aus ihrer Heimat via Krieg vertreiben, um sie später im eigenen Land im Niedriglohnbereich (z.B. Dienstleister wie Hermes, Amazon etc.) arbeiten zu lassen, ist im Grunde nichts anderes als moderner Sklavenhandel.
    Die Rentenlücke betrug 2019 in Deutschland ca. 90 Milliarden, das heißt, diesen Betrag musste Deutschland bereits aus Steuergeldern zuschießen, weil schon jetzt das Rentenaufkommen zu gering ist.
    Bald gehen die Babyboomer, die aktuell das meiste Steueraufkommen erbringen, in Rente. Die wollen natürlich auch mal Ihre Rente bekommen.
    Da sind aus ökonomischer Sicht junge, männliche Flüchtlinge, die sofort arbeitsfähig sind, in Deutschland herzlich willkommen.
    Das Ganze gilt übrigens auch für Gesamt-Europa.
    Jedes EU-Land hat das gleiche demographische Problem ergo Rentenproblem.
    Die Förderung unserer eigenen, inländischen Familien ist in den letzten Jahren aus finanziellen Gründen – zumeist war dies die Standardbegründung der Politik vergangener Tage – leider auf der Strecke geblieben.

    • Labrador Antworten

      Lieb. B.K.
      Zugegeben, vieles was sie schreiben hört man landauf und landab. Deshalb ist es aber noch lange nicht richtig.:
      – junge männliche Migranten wären sofort arbeitsfähig sagt man
      + in der Realität sieht es anders aus. Der 22-jährige syrische Facharzt ist entweder ein Wunderkind, dann geht er in die USA oder er hat sich seine Urkunden irgendwo gekauft, dann will ihn auch hier niemand haben. Egal ob Sprache, Schrift, Lese und Kultur-Verständnis (nicht wenige sind Analphabeten, die entsprechenden Testresultate
      von Schülern waren in Syrien schon vor dem Krieg grottenschlecht) es gäbe für die neu Hinzugekommenen unendlich viel zu lernen, allein die Ausdauer fehlt meist auch.

      – in Nordafrika (Libyen) tobt sich derzeit die Türkei aus, in Tunesien, Algerien oder Marokko sind die Europäischen Interventionen schon vor meiner Geburt passiert, und ich bin nicht mehr der Jüngste…

      – niemand wirft den Menschen vor, dass sie ein besseres Plätzchen suchen, noch dazu, wenn sie in Deutschland (generell in Europa) mit Geld beworfen werden. Die Zustände in den Herkunftsländern lassen sich aber viel besser mit deren Kultur erklären und unser Reichtum mit der Kultur, die wir mal hatten, (siehe zB Joe Henrich und WIRED) und diesen Boden bringen Sie nach Europa mit. Sie sägen also den Ast ab, auf den sie geklettert sind.

      – mit Amazon/Hermes/… Arbeitern werden Sie weder eine Pflege noch eine Rentenluecke füllen und auch keine baby boomer ersetzen können, dazu sollten die Grundrechenarten reichen.

      – und Deutschlands NATO Mitgliedschaft für die Einreise junger Krieger aus Tschetschenien, Pakistan, Tunesien, Albanien, … verantwortlich zu machen, ernsthaft?

      – und wenn sich der Westen mal wo nicht einmischt, dann ist die Nichteinmischung des Westens schuld an den Zuständen, richtig? (Somalia begann, so ich mich richtig erinnere, weil eine Hungersnot drohte und unbewaffnete Helfer nicht rein wollten wegen der “super freundlichen“ Milizen dort)

      Zugegeben, man kann das aus den üblichen Quellen hören und dann nachplappern, allzu lange darf man aber nicht ihre Argumente nachdenken, wenn man sie weitersagen will.

    • Hildegard Dr. Königs-Albrecht Antworten

      ” die Förderung unserer eigenen, inländischen Familien ist….aus finanziellen Gründen..”
      Die Förderung unserer eigenen, inländischen Familien ist aus ideologischen Gründen auf der Strecke geblieben.
      Ehe und Familie wurden und werden von links-liberalen Kreisen demontiert, um die bunte, offene Multikulti-Gesellschaft zu schaffen.

  14. H.K. Antworten

    Heute nachmittag, 14:57:

    „Dienstag, 3. November 2020

    Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA)
    Sehr geehrter Herr Bundeskanzler,

    in diesen schrecklichen Stunden, in denen Wien Ziel terroristischer Gewalt geworden ist, bin ich in Gedanken bei den Österreicherinnen und Österreichern.

    Ganz Deutschland steht in Anteilnahme und Solidarität an der Seite Ihres Landes. Dieser feige Anschlag ist auch ein Angriff auf unsere gemeinsamen europäischen Werte, die es nun mit umso größerem Nachdruck zu verteidigen gilt.

    Im Namen meiner Landsleute spreche ich Ihnen mein aufrichtiges Mitgefühl aus. Ich wünsche den Verletzten eine rasche Genesung. Den Hinterbliebenen der Toten gilt mein tief empfundenes Beileid.

    In stiller Anteilnahme

    Angela Merkel
    Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland“

    „Mutti“ siezt Herrn Kurz offenbar wieder …
    Persönlicher und „aufrichtiger“ geht es kaum …

    • S v B Antworten

      Bla bla bla. Das Übliche eben. Ich kann’s einfach nicht mehr hören noch lesen. Fällt den Leuten die Endlosschleife, in der sie mit ihren Bekundungen schon seit Jahren verharren, nicht einmal mehr auf? Mit frommen Worten, Blumen und Kerzen ist das Problem nicht zu lösen. Basta. Wann kapieren diese Herr- und Damenschaften das endlich?

  15. colorado 07 Antworten

    “Was liegt daran, ob sie an einer Revolution oder an einer Seuche sterben” , lässt Büchner in “Dantons Tod” den französichen Revolutionär St Just sagen.
    “Was liegt daran, ob sie an Multikulti oder an sonst was sterben….”
    Der Hegelsche “Weltgeist” will es eben so: Kollateralschäden!
    Zu Risiken und Nebenwirkungen frage man….

  16. Amöbe Antworten

    Es ist nicht anders als ein “Volksversagen” zu beschreiben, das dieser Watz noch im Amt ist.

  17. Ketzerlehrling Antworten

    Neben dem islamischen Terror ist Merkel MEIN Feind. Das dreiste “Wir” interessiert mich hierbei nicht. Ein Wir mit einer Merkel kann es niemals geben, vor allem deshalb nicht, weil sie einen Großteil Schuld an diesem Terror auf europäischem Boden trägt.

  18. Alexander Droste Antworten

    Ich bin sprachlos und denke an Dr. Udo Ulfkotte, der genau das prophezeit hatte. Er starb früh an einem natürlichen Tod – oder auch nicht.

    • H.K. Antworten

      Hm.

      Ich bin gewiß kein Verschwörungstheoretiker.

      Aber merkwürdig zufällig äußerte der Präsident der Mittelstandsvereinigung am Freitag oder Samstag letzter Woche deutliche Kritik an den Corona-Maßnahmen und deren Auswirkungen.

      Am Sonntag abend hatte er einen Unfall und verunglückte tödlich.

      Sicher nur Hirngespinste …

  19. H.K. Antworten

    Vielleicht sind meine beschränkten grauen Zellen ja hoffnungslos überfordert.

    Aber wenn ich merke, daß es kalt wird, schließe ich die Fenster ( nach dem Corona-Stoßlüften natürlich … ).

    Und wenn des abends eine krakehlende Horde Halbstarker durch unsere Straße trotte(l)t, lasse ich zusätzlich die Rolläden herunter.

    Aber ganz sicher mache ich nicht alle Fenster und Türen sperrangelweit auf, stelle laute Partymusik an und werfe zusätzlich 100-€-Scheine aus dem Dachfenster.

    • S v B Antworten

      Ach, wenn die Damen und Herren Politiker doch in anderen Zusammenhängen ebenso oder auch nur halbwegs so elterlich-rührend besorgt wären um der Bürger leibliche – und seelische – Unversehrtheit wie sie dies zur Zeit bezüglich Corona sind! Richtig, an bzw. mit Corona kann man sterben; aber durch Messerstiche, Machetenhiebe, Kopftritte oder einen Kugelhagel ebenfalls.

      • H.K. Antworten

        Ach, papperlapapp.

        Das sind allenfalls „Kollateralschäden“.

        Wie bei den Umweltschützern, die den Bauern auf dem Weg zu ihrem „Einsatzort“ die Felder und Ernte zertrampeln: „Man muß das Große, Ganze sehen …“.

  20. Ignatius Hambach Antworten

    H.K.: “Dieses Land ist so krank, es gehört auf die Intensivstation …”

    ….ZUR HIRNTRANSPLATION!!!

      • Ignatius Hambach Antworten

        Also, in Amöben- und Parasitenform sicherlich, sonst ist es ganz ohne bzw. ohne funktionierendes Hirn etwas schwierig.

        Auf dem Smarty schreiben ist eine Zumutung. :-)))

      • H.K. Antworten

        Es sollte vielleicht „HARN-Trinsplintition“ heißen …

        😂😂

        ( Nichts für ungut – aber bei DER Vorlage … )

        • S v B Antworten

          Auf Bayern 3 sprach man heute in einem Bericht über den Terroranschlag von Wien doch tatsächlich mehrere Male explizit von dem “MUTMAßLICHEN” Täter!!! Hat man da noch Worte? Solange die Medien der Öffentlichkeit noch solch bodenlosen Nonsens servieren, ist es mehr als angebracht zu MUTMAßEN, dass man sich auf ihre ehrliche Berichterstattung nach wie vor nicht verlassen kann.

          • S v B

            Dieser Kommentar sollte eigentlich “ganz unten” erscheinen, da er sich nicht auf die unmittelbar davor stehenden Kommentare bezieht. Falsch platziert. Sorry.

          • H.K.

            Darauf kann man sich ohnehin nicht verlassen. Zumindest bei den ÖR.

            Diese sprachen nach der Enthauptung des Lehrers in Paris von einer „Messerstecherei“bzw. einem „Messerangriff“.

            Die Wahrheit könnte „wahrscheinlich Teile der Bevölkerung verunsichern“ …

  21. Alexander Droste Antworten

    Jedes einzelne Opfer auf deutschem Boden verursacht durch einen illegalen Eindringling kann Merkel und ihrem Gefolge als Beihilfe zum Mord angelastet werden.
    Man könnte auch mal die Frage stellen, ob sie als Staatsoberhaupt mittels Hochverrat einen Krieg gegen die eigene Bevölkerung initiiert.

    Beides kam bereits öffentlich in die Debatte und beides wäre ein Anlass zur unverzüglichen Amtsenthebung und Gerichtsbarkeit.
    Wie das gehandhabt wird, sehen wir ja tagtäglich.

    Jetzt erleben wir die Abschaffung der Demokratie unter Vorwand einer Epidemie nationaler Tragweite, die nichts weiter ist als eine Laborpandemie. Was die Seuche anbelangt, ist sie auch nichts Ungewöhnliches. Deren Gefährlichkeit rechtfertigt nichts, was gerade geschieht. Alle Erlasse sind rechtswidrig, weil an den Parlamenten vorbei.

    Gewalttätige Extremisten auf der politisch linken Seite und Attentate durch (anscheinend gezielt) eingeschleuste Islamisten sind Mittel um der Bevölkerung Angst und Schrecken einzujagen und ihr Verlangen zu erzeugen, mehr Sicherheit durch stärkere Überwachung und Strafe zu erwirken. Das nennt man landläufig Terrorismus. Weil das offensichtlich durch unseren Staat gefördert wird, ist es Staatsterrorismus. Nicht wenige fühlen sich an dunkelste Zeiten deutscher Geschichte erinnert.

    Deutschland ist de facto ein totalitärer und autoritärer Staat, dessen Gesetze nur noch Makulatur sind. Selbst Gerichtsbeschlüsse werden inzwischen ignoriert.

    • H.K. Antworten

      „ … sie als Staatsoberhaupt …“

      Das WÄRE sie vermutlich gerne, am besten in Personalunion…

      🥺

  22. A.S. Antworten

    Ich darf mich ausdrücklich der Meinung des Autors anschließen. Bitte mehr solcher gnadenlos ehrlichen Artikel. Sie, nein wir alle sind längst noch nicht wütend genug!

    • H.K. Antworten

      Beruhigend, daß auch Carsten Schwennickes „Cicero“ auch zu den nicht-mainstream-gleichgeschalteten Medien gehört …

      Dort wurde auch gestern relativ gnadenlos mit „Mutti“ abgerechnet …

  23. aha Antworten

    Ich habe am Samstag gegenüber 3 Briefkästen Brotzeit gemacht. Auf einmal erschien ein Mann ,den ich – dem Äußeren nach – Richtung Levante einordnen würde. Er hat dann an den Klappen und darum herum mit einem schmutzigen Lappen gewischt.
    Ich weiß nicht, ob die Post Leute zum desinfizieren herumschickt, oder ein sozialer Mensch Vorsorge betreibt.
    Aber mir ist der Gedanke gekommen, dass man da auch irgendwelche Erreger oder Chemikalien hinschmieren könnte.

    Ein investigativer Journalist könnte auch mal die Finanzströme hinter den Döner- Geschäften analysieren. Als die Bon-Pflicht eingeführt wurde, gab es doch auch Vermutungen bezüglich Schwarzgeld Richtung Islam.
    Es gibt doch im Islam ein Bankensystem mit Vertrauensleuten, wo mir momentan der Name nicht einfällt.

  24. H.K. Antworten

    Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat sich gerade nochmals per e-mail an Freunde, Unterstützer und Mitbürger gewandt.

    Klare, deutliche, unmißverständliche Worte des Regierungschefs, eine Schweigeminute am Tag nach dem Terroranschlag, eine dreitägige Staatstrauer, eine Messe im Stephansdom:

    Frau Merkel sollte sich an ihm ein Beispiel nehmen.

    Für ihr Verhalten nach dem Terroranschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz gegenüber den Opfern und deren Angehörigen kann man sich nur schämen.

    Mein Mitgefühl und meine Trauer sind bei unseren Nachbarn in Wien.

  25. Friederike Haase Antworten

    Der Täter hatte die österreichische Staatsbürgerschaft. Das heißt er ist in Österreich aufgewachsen und zur Schule gegangen. Angela Merkel wegen ihrem Handeln im Jahr 2015 die Schuld zu geben, ist aus meiner Sicht eine verkürzte und zu einfache Darstellung.
    Vielmehr geht es hier aus meiner Sicht um das Versagen von Schule und Staat. Junge Menschen fühlen sich ausgegrenzt und wenden sich dem IS zu. Da gibt es ja auch genügend Beispiele für deutsche Staatsbürger. Aber diese Themen anzugehen ist natürlich viel komplizierter als ihr reflexhaftes „Muttibashing“, wo viele gern drauf einsteigen und mitgrölen. So nach dem Motto: „Die Schuldige ist gefunden, ich hab’s ja schon 2015 gewusst.“

    • H.K. Antworten

      1. „… Der Täter hatte die österreichische Staatsbürgerschaft. Das heißt er ist in Österreich aufgewachsen und zur Schule gegangen. Angela Merkel wegen ihrem Handeln im Jahr 2015 die Schuld zu geben, ist aus meiner Sicht eine verkürzte und zu einfache Darstellung.„

      a) Der Täter hatte die österreichische Staatsbürgerschaft. Stimmt.
      Aber er hatte auch die nordmazedonische. Wenn, dann die korrekten Fakten bitte.

      b) Im gleichen Absatz mildem Täter von Wien Angela Merkel zu nennen und Bezug auf 2015 zu nehmen, da erschließt sich mir der Zusammenhang nicht.

      c) Wer außer Frau Merkel sollte Ihrer Ansicht nach die Verantwortung für die Ereignisse seit 2015 in Deutschland übernehmen ?

      d) Wie sähe Ihres Erachtens die ausführliche und detaillierte Darstellung aus ?

      2. „… Vielmehr geht es hier aus meiner Sicht um das Versagen von Schule und Staat. Junge Menschen fühlen sich ausgegrenzt und wenden sich dem IS zu.“

      a) Wenn jemand sich radikalisiert und wahllos Menschen, die ihm nichts, aber absolut gar nichts, getan haben, in der Öffentlichkeit kurzerhand über den Haufen schießt und ermordet, sind Schule und Staat Schuld ?
      Meinen Sie das ernst ? Das Elternhaus, die soziale und religiöse Prägung seines Umfeldes, seine Kultur, spielen keinerlei Rolle ?

      b) Und wer nicht genügend Beachtung und „Respekt“ bekommt, womöglich gemobbt wird, fühlt sich ausgegrenzt und wendet sich einer mordenden Terrorbande zu ?

      Meinen Sie das ernst ?

      3. „… Da gibt es ja auch genügend Beispiele für deutsche Staatsbürger“.

      Weil andere bei Rot über die Ampel fahren, darf ich das auch ? Und wenn ich dabei einen schweren Verkehrsunfall verursache, ist es dann weniger schlimm ?

      4. „… Aber diese Themen anzugehen ist natürlich viel komplizierter als ihr reflexhaftes „Muttibashing“, wo viele gern drauf einsteigen und mitgrölen.„

      a) Wen meinen Sie mit „ihr reflexhaftes Multibashing“ ?

      b) Aufgrund welcher Aussagen von wem ziehen Sie diesen Schluß ?

      c) Wer grölt Ihrer Ansicht nach hier mit wem mit ?

      d) Was ist Ihre detaillierte Analyse statt des von Ihnen angeprangerten „reflexhaften Multibashings“ ?

      5. „… So nach dem Motto: „Die Schuldige ist gefunden, ich hab’s ja schon 2015 gewusst.“

      a) Ihnen ist sicher bekannt, daß es 2015 nicht nur Teddybärchenschwenker und Bahnhofsklatscher gab ?

      b) Ihnen ist sicher bekannt, daß 2015 u.a. der Bundesinnenminister, die Bundespolizei, der Verfassungsschutz und diverse andere vor den Folgen der ( im Übrigen: gesetzwidrigen ! ) Grenzöffnungen und dem hunderttausendfachen Grenzübertritt nach Deutschland ohne jegliches Ausweisdokument gewarnt haben ?

      c) Ihnen ist sicher bekannt, wieviele Morde, Totschlagsdelikte, Körperverletzungen, Vergewaltigungen sowie zigtausendfacher weitere Kapitaldelikte durch sogenannte Asylbewerber verursacht wurden und täglich begangen werden ?

      d) Ihnen ist sicher bekannt, daß jeder, der 2015 wagte, auch nur „ja, aber“ zu sagen, sofort in die rechte, braune, schmuddelige Nazi-Ecke gestellt wurde und niemand die warnenden Mahnungen hören wollte ?

      e) Ihnen ist sicher bekannt, daß Sie, ja, genau Sie, für die zig Mrd €, die der Staat ( also Sie und ich ) für diese Politik des „freundlichen Gesichts“ ausgeben, zahlen ?

      f) Wievielten Müttern, Vätern, Freunden, Brüder, Schwestern, Mitschülern von durch „Asylbewerber“ getötete, vergewaltigte Mädchen und jungen Frauen haben Sie ins Gesicht gesehen und ihnen erklärt, man dürfe das „nicht verallgemeinern“, es handle sich „um einen Einzelfall“ ?

      Ich freue mich auf Ihre detaillierte, zeitnahe Antwort !

    • Hildegard Königs-Albrecht Antworten

      Eine gern gepflegte Attitude: das Mitleid mit dem Täter, dem böse mitgespielt wurde. Das Opfer ist ja eh tot und hat von unserem Mitleid nichts mehr.
      Die 20-Jährige Frau, der ihr Mann gestern in Paderborn die Kehle durchtrennt hat, hat sicher das Mittagessen anbrennen lassen….

  26. HB Antworten

    Österreich ist gewarnt gewesen. Der Attentäter wollte Munition in Tschechien? Slowenien? kaufen, bekam sie nicht (woher dann?) und wurde von den dortigen Behörden an Österreich gemeldet! Zuviele Auffällige? Zuwenig Personal? Keine Kontrollen?
    Er wollte nach Syrien. Ok, reisen lassen und ausbürgern. Holland machts und Frankreich auch! Wir holen 91 deutsche! Gefährder wieder nach “Hause”!

  27. Wolfgang Heppelmann Antworten

    Der Mensch unterscheidet sich vom Tier durch differierende Eigenschaften: Das ist vor allem die Kultur, ausgefeilte Sprache und ein Gefühl von Gemeinschaft. Darüberhinaus die Fähigkeit der Erinnerung.
    Wir vernachlässigen unsere Sprache, unsere Kultur und unser Gemeinschaftsgefühl und die möglichkeit zu Erinnerung. Das zeichnet unsere Gesellschaft als ausgeprägt dekadent aus. Die Werte, die es eigentlich zu verteidigen gilt, vor allem unsere Kultur, zerstöhren nicht unsere von dem merkel in unser Land eingeladenen und permanent hergebetenen “Gäste”, sondern wir selbst. Unsere Gesellschaft leidet am eigenen Überdruß und Selbsekel! Wir müssen uns nur unsere alten Städte betrachten: Die historischen Altstädte, die die Verbindung zu unseren Vorfahren Manifestieren, werden dem Komerz wiederstandslos geopfert. Wer will sich schon noch erinnern. Wir sind es, die unser gemeinsames Erbe vernichten. die Zugereisten bemächtigen sich nur der von uns hinterlassenen Trümmer einer einstmals properierenden Kultur. Man kann nur hoffen, daß sie eines Tages etwas vernünftiges daraus machen. Dieses Europa und dieses Deutschland, das sich selbst und die eigene Kultur verachtet und als wertlos betrachtet, hat seine Zukunft schon hinter sich. Das Merkel ist nur das selbst verdiene Menetekel und bildlich gesprochen auch der darüberstehende Grabstein, den wir uns leider selbst verdient haben. Einen Besseren hätte ich nicht benennen können. Kulturen steigen auf und wieder hinab, das war schon immer so. Das dauert in unserer Zeit drei Generationen.- Nennt man auch das Problem der dritten Generation. -Kann man bei den Schwarzen in den USA oder auch bei den türkischstämmigen in Deutschland beobachten. Meine Kultur habe ich in meiner Bibliothek und in meinem Haus versammelt. Wird mir jemand nachfolgen?

  28. Christine Lamine Antworten

    Einst sagte Erdogan, dass es keinen Islamismus sondern nur den Islam gibt und das ist schließlich eine Religion des Friedens. Erdogan ist Moslem und muss es daher genau wissen, jedenfalls besser als Merkel und die grüne Erziehungspartei. In Deutschland haben wir 620 Gefährder, die unter dem vollständigen Schutz der Grünen stehen, vom Steuerzahler vollversorgt werden müssen und nicht ausgewiesen werden dürfen. Bösartig könnte man behaupten, es ist Merkels neue Armee zur Vernichtung der Deutschen.
    Ich frage mich, was hat dieses Weibstück gegen uns und gegen dieses Land.

  29. Dagmar kley Antworten

    Sehr viele wahre Sätze! 2015 war ein Schicksalsjahr für Deutschland!Leider kein Gutes! Ich sehe auch leider keine Gesundung!Jüngeren kann man nur zur Flucht aus Deutschland raten!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.