Mach wir’s kurz: Die „Hart aber fair“-Sendung gestern Abend hätte Potential gehabt. Leider wurde das nicht genutzt. Um die Frage, ob Islam und Deutschland kompatibel sind, sollte es gehen. Das hätte spannend werden können, wenn sich die beiden Repräsentanten der deutschen Muslime – zumindest in der ersten Hälfte der Sendung – nicht jeglicher Diskussion verweigert hätten. Unterdrückung von Frauen, Ehrenmorde, ISIS-Barbaren, Terrorzellen? Alles langweilig. Warum soll man etwas dazu sagen? Haben wir doch gar nichts mit zu tun. In der zweiten Hälfte ließen sich Herr Mazyek und Frau Nas dann doch darauf ein, mal etwas zum Thema zu sagen. Da hätte es wieder spannend werden können, wenn…ja, wenn auch die drei anderen Teilnehmer zu Wort gekommen wären. Die Verteilung der Redezeit war selbst für deutsche Talkshow-Verhältnisse verblüffend. Gefühlt hat Herr Mazyek allein 50 Prozent der Redezeit nutzen dürfen. Aber gut, lamentieren wir nicht herum, es ist nicht das erste Mal, dass wir so etwas erleben.

Recht interessant war der Blick auf die sozialen Netzwerke im Internet. Bei twitter trifft sich jedes Mal zu einer Gesprächssendung im deutschen Fernsehen eine stil- und geistlose Horde von Mitmenschen, die mit wirklich dümmlichen Bemerkungen und Beleidigungen gegen Teilnehmer nichts Nennenswertes zum demokratischen Diskurs beisteuert. Von mir aus könnte man morgen twitter abstellen, ich würde es vermutlich erst nach Monaten merken. Lustig fand ich, dass inmitten der „Zwitscherer“ gestern auch „Brüderle-Jäger“ Andi Petzold vom „stern“ auftauchte, der sich neuerdings berufen fühlt, zu definieren, wer in Deutschland Journalist ist und wer nicht. Hoffentlich stellt diese Frage nicht mal jemand im Zusammenhang mit ihm selbst.

Auf Facebook ging es in diversen Strängen munter hin und her, bisweilen fanden sich sogar ein paar nachdenkenswerte Beiträge. Warum schreibe ich das alles? Ich möchte meine Leser für eine Entwicklung sensibilisieren, die den technologischen Möglichkeiten geschuldet ist. Wie eine solche Sendung „gelaufen“ ist, entscheidet sich nur zu einem geringeren Teil am Studiotisch. Mindestens ebenso wichtig, viele Medienprofis sagen sogar wichtiger, ist die Begleitung in den Netzwerken und tags darauf die Nachberichterstattung in den meinungsführenden Medien. Das muss man wissen, wenn man da auf dem Sofa vor dem Bildschirm sitzt. Und deshalb habe ich zwar persönlich einen Eindruck gewonnen, wer gestern Abend gut und wer nicht gut war. Aber erst beim Lesen der TV-Kritiken in Welt, Spiegel, FAZ und Süddeutsche werde ich nachher wirklich wissen, was Deutschland glaubt, meinen zu müssen, wer gestern Abend gut gewesen sein könnte…

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 5 mal kommentiert

  1. Jürgen Watzky Antworten

    Ich kann Ihnen nur beipflichten.
    Auch in dieser Sendung hat sich wieder gezeigt: wer rhetorisch begabt ist, gewinnt. Auf jeden Fall Sendezeit für sich (die muslimischen Vertreter).

  2. H.N.Sch. Antworten

    Das Problem ist ganz einfach: In D hat einfach niemand mehr den Mut den Repräsentanten dieser Glaubensrichtung die Meinung zu sagen und sie in ihre Schranken zu weisen.

    Es wird gekuscht und verharmlost, Toleranz geübt mit Leuten die selber intoleratn sind.

    Das ist das ganze Problem.

  3. Bärbel Kuhlmann Antworten

    Ich muß gestehen, ich habe die Senung nicht bis zum Ende verfolgt. Die Arroganz und Selbstherrlichkeit der Islamvertreter hat ungesunderweise meinen Blutdruck in die Höhe getrieben. Aus jedem Satz triefte die Überzeugung: Wir sind die besseren Menschen“ Warum bietet man solchen „Demokraten“ ein solches Podium? Es gibt in unserem Land Wissenschaftler, Künstler, Schauspieler, Unternehmer muslimischen Glaubens. Diese sind meist bestens integriert und wissen die „westlichen Werte“ zu schätzen. Deren Meinungen und Überzeugungen zum Thema hätte ich gern kennengelernt.

  4. Marion Vogel Antworten

    Sehr geehrter Herr Kelle,
    entschuldigen Sie bitte die folgende Unsachlichkeit. Dieses Thema hätte eigentlich besseres verdient. Aber ich denke, an Unsachlichkeit sind wir gut herangeführt worden.

    So ist das mit diesen politischen Showgesprächen. Mir ist einige Male unangenehm aufgefallen, dass erkennbare Ansätze zur Hintergrundinformation vom Moderator unterbrochen wurden, damit wieder so eine Kampfsocke in der Runde für Stimmung sorgen konnte. Ich habe den Eindruck, dass es bei einigen Moderatoren nur nur am Rande um die Inhalte geht! Es geht um Einschaltquoten. Warte auf den Moment, in dem man die Gesprächsgegner über die Richtigkeit ihrer Argumente durch einen Ringkampf entscheiden läßt. Dann könnten via Internet auch noch Wetten abschlossen werden. Zuschauer mit der Erwartung an Sachkenntnis schalten aus gesundheitlichen Gründen sowieso früh ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.