Berlin ist die Hauptstadt der Deutschen…und der Demonstrationen. Irgendwas ist immer, gegen das dort demonstriert wird. Gegen Israel, gegen eine neue McDonalds-Filiale oder gegen Chemtrails. Und gestern gegen ein Wahlergebnis.

Sechs Millionen Menschen haben bei der Bundestagswahl in freier und geheimer Wahl ihr(e) Kreuz(e) bei der rechtskonservativen AfD gemacht – drittstärkste Partei im Parlament. Warum? Weil die etablierten Parteien bei der Bewältigung wichtiger Probleme unseres Landes schlicht versagt haben.

Die Wahl war frei, die Wähler haben zum Ausdruck gebracht, was sie wollen oder auch nicht. Wahlbeeinflussungen durch Russlands Trolle gab es nicht, Gewalt vor Wahllokalen auch nicht und Uniformierte, die mit Fackeln durchs Brandenburger Tor zogen, wurden auch nicht gesehen.

Was also war das gestern für eine Demonstration unglaublichen Schwachsinns vor dem Reichstag? Aber man darf das. Deutschland ist ein freies Land…

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 8 mal kommentiert

  1. colorado 07 Antworten

    Das ist die Freiheit derer, die die Freiheit zerstören oder die offene Flanke der Demokratie.
    Vaclav Havel: „Der natürliche Nachteil der Demokratie ist eben, dass sie jenen, die es ernst mit ihr meinen, übermäßig die Hände bindet, während sie jenen, die es nicht ernst mit ihr meinen, beinahe alles erlaubt.“
    Außerdem wird deutlich, dass die politische Kaste keine Opposition will, Demokratie hin oder her.

    • S v B Antworten

      Vaclav Havel hat einen bösen Fallstrick der Demokratie gut beschrieben, und auch Ihr letzter Satz, lieber colorado 07, hat einen hohen Wahrheitsgehalt. Leider.

      Im übrigen sehe ich mit Spannung der BT-Vizepräsidentenwahl entgegen, besonders bezüglich der Abstimmung im Falle des alleinigen AfD-Kandidaten Glaser, dessen unaufgeregt-realistische Einschätzung des Islam dem politisch korrekten Lager zutiefst zuwider ist. Durchaus vorstellbar also, dass wir morgen – zumindest zeitweise – Zeugen einer veritablen Kindergartenvorstellung werden könnten. Im Netzt wurde heute sogar bedauert, dass Herr Lammert es verabsäumt hat, schnell noch eine zweite Lex AfD einzubringen, die nun bewirken könnte, dass neu hinzukommende Parteien – wie die AfD – noch kein Anrecht auf einen eigenen BT-Vizepräsidenten hätten. Eine perfide Art des Denkens, nein des Ränkeschmiedens, die jedoch genau in die politische Landschaft dieser Tage passt.

      Nie zuvor habe ich Wahlen und die sie jeweils begleitenden Umstände als so beschämend erlebt. Ohnehin kommt wohl eins zum anderen: wurde doch aus den Reihen der Grünen bereits vorgeschlagen, nun auch einen zweiten Vizekanzler(!) zu berufen! Falls diese unsägliche Partei mit diesem Ansinnen durchkommen sollte, wage ich die Prognose, dass es mittelfristig nicht bei nur zwei von diesen Amtsträgern bleiben wird.

      Die erbärmlichen Koalitionsverrenkungen, deren indirekter Zeuge man nolens-volens wird, sind für viele vermutlich nur schwer auszuhalten; tun sie doch dem kritischen Beobachter fast schon physisch weh. Und wenn dann – vielleicht so im Dezember/Januar – die harmoniegeladene Koalition endlich in die Gänge kommt, wird sich die erste Amtshandlung der Parlamentarier – man ahnt es schon – darin erschöpfen, die kümmerlichen Diäten zu erhöhen. „The same procedure as“, nein, diesmal nicht last year, sondern „four years ago“. Wetten, dass…?

  2. Hinrich Mock Antworten

    Man darf natürlich gegen ein Wahlergebnis auf die Straße gehen. Man darf auch als Verband dazu aufordern. Man darf sogar Leute herankarren und was dafür bezahlen. Man darf auch gelegentlich Schulkinder für „die gute Sache“ auf die Straße schicken, wenn man das als Rektor so meint, allerdings dann nur ohne Aufwandsentschädigung. Man darf ja schließlich jede Art öffentlicher Einrichtung entsprechend politisch konditionieren und auch Steuergelder entsprechend verausgaben. Im vorliegenden Fall darf man sogar davon ausgehen, daß man nicht mal von „Gegendemonstranten“ tätlich angeriffen wird. Kein Problem nirgends!

  3. Dieter Schrader Antworten

    Was für ein wunderbares Wort von Vaclac Havel. Übrigens ein Freund Deutschlands. Was mich am meisten stutzig macht, ist die Beschimpfung des Abgeordneten Gläser durch die ARD und das ZDF. Seine bisherigen Reaktionen lassen hoffen, daß er nicht in das gleiche Horn tutet. Auch und besonders die Ausführungen von Herrn Kleber,ZDF lassen Schlimmes befürchten. Liegt das möglicherweise an der Unkenntnis des Islam? Jemand hat mal den Politikern empfohlen Karl May zu lesen. Er hat – obwohl nie da gewesen- ein eindrucksvolles Bild des Islam bzw der Moslems. Keineswegs einseitig wie manche behaupten.
    Könnte das alles aus Angst vor dem Islam geschehen? Übrigens habe ich nirgends etwas davon gehört, daß Moslems der Besuch der Moschee verboten werden sollte.
    Ich wünsche mir mehr Sachlichkeit und Fairness bei den Auseinandersetzungen.
    So wie es Herr Schäuble vorgemacht und angemahnt hat.

  4. Anton Vogel Antworten

    >>>In Deutschland darf man für und gegen alles demonstrieren<<<<
    Hauptsache es ist möglichst banal, es ist eine Pro Linke/pro Islamische Demo oder es geht gegen Rechts…..Demos die dem nicht entsprechen sind nicht gern gesehen und werden auch gern mal verboten oder Gegen-nieder-demonstriert. Nicht nur die Anti AfD Demo in Berlin zeigte das überdeutlich. Auch die angeordnten Demos in Dresden gegen 3 Jhare Pegida zeigen das. Und immer wieder stellt sich die Frage nach der Finanzierung von solchen Demos und Demonstranten. Und immer stößt man auf die selben "Geldgeber" oder besser "Verteiler"……
    Nun und in diesem Zusammenhang noch den Begriff "Demokratie" zu verwenden, scheint mir etwas vermessen….? ?

  5. Christian Konrad Adleff Antworten

    Nagel auf den Kopf getroffen, Herr Kelle. Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

  6. W. Lerche Antworten

    Mal logisch gedacht: Wenn jemand gegen die Demokratie demonstriert, richtet er damit seine Aktivitäten logischer Weise gegen die Demokratie und das Grundgesetz. Falls dem so sei, hat unser Verfassungsschutz ein Auge drauf oder lässt er gewähren?
    Wo bleiben die Medien mit ihren Demokratie liebenden Journalisten und Nachrichten-Redakteuren, um die Hintermänner, Geldgeber und Organisatoren zu recherchieren? Ich meine, dass wir ein Recht auf die Wahrheit haben.
    Ich erinnere mich, dass demokratiefeindliche Vorwürfe gegen die AfD vom Verfassungsschutz als haltlos bewertet wurden und wir dennoch täglich darüber „informiert“ wurden und werden.

    Dieses wirklich linke, demokratiefeindliche Gespinst beendet man nur, indem man die Geldgeber isoliert, bekannt gibt und trocken legt.
    So geschah z.B. das Ende der sog. Friedensbewegung 1990, nachdem der finanzielle Rückenhalt und das Management, speziell aus Russland und der DDR versandete.

    Wer die Geschichte nicht kennt, für den ist alles neu und modern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.