Halloween ist kein Problem: Die spätrömische Dekadenz ist eins
Ob man Halloween mag oder nicht, das ist eine Angelgenheit, die jeder für sich selbst entscheiden muss. Oder auch nicht, man kann es auch einfach ignorieren, so wie ich. Oder etwas darüber schreiben.

Polizeidienststellen im ganzen Land melden im Zusammenhang mit diesem ursprünglichen Gemisch aus keltischen, heidnischen und katholischen Bräuchen Randale im ganzen Land. Und bitte, nichts liegt mir ferner, als den jungen Leuten, die sich gruselige Kostüme überziehen und friedlich ihren Spaß haben, diesen Tag und ihr Fest zu vermiesen.

In „failed state“ Berlin musste die Polizei in den Bereichen Gesundbrunnen, Neukölln und Märkisches Viertel mehrfach ausrücken zu Halloween. Randalierer – im Polizeibericht steht „Randalierende“, aber ich versuche, diesen Schwachsinn zu vermeiden -hatten auch dort Böller und Pyrotechnik geworfen und „mit Eiern sei auf die Beamten gezielt worden“. Und dann das Beste: «Typisch Halloween in Berlin, aber ohne Höhepunkte» bilanziert ein Polizeisprecher zufrieden. Es hat ja immerhin keine Toten und Schwerverletzten gegeben…

Mancher von Ihnen wird jetzt denken, Berlin und Hamburg – das sind eben so Sonderfälle, aber mitnichten. Es gab auch in anderen Städten – Darmstadt allein 20 Einsätze gestern – Halloween-Einsätze.

Wie eingangs gesagt, ich will das gar nicht auf Halloween schieben, denn beim Kölner Karneval haben sie mehr Gewalt und komatöse Zwölfjährige als beim ganzen Halloween in Deutschland. Mein Thema ist eher: Was sind das für Leute unter uns, die nicht feiern können, ohne über die Strenge zu schlagen? Wer kommt auf den Gedanken, bei einer fröhlichen Feier mit Freunden Eier und Kartoffeln auf Polizeibeamte zu werfen? Das mit der spätrömischen Dekadanz geht mir nicht aus dem Kopf. Es gibt so viele ernsthafte Herausforderungen für unser Land, so viele Menschen, die mit ihrem Einkommen nicht mehr zurechtkommen. Hängt auch hier alles mit allem zusammen? Ich denke ja…

Sind Sie der Meinung, das musste mal gesagt werden? Dann unterstützen Sie bitte meine Arbeit über PAYPAL hier oder durch eine Überweisung auf unser Konto bei der Stadtsparkasse Wuppertal DE06 3305 0000 0000 3447 13 !

 

 

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 9 mal kommentiert

  1. H.K. Antworten

    Heute, an Allerheiligen, einem „Gesetzlichen Feiertag“ u.a. in NRW, wurden hier bei uns am Vormittag zahlreiche Silvesterknaller gezündet.
    Von Kindern. Mit ihren Eltern.

    Eine „Nachwehe“ vom gestrigen Halloween ?

    Ich weiß es nicht.

    Mancher ging kopfschüttelnd vorbei, gesagt hat wohl niemand etwas.

    Und genau so geht es bei vielem in diesem Land:
    Man schaut lieber weg, wechselt die Straßenseite oder tut, als hätte man nichts mitbekommen.

    Nur, um „ja keinen Ärger“ zu bekommen.

    Wer sollte einen auch verteidigen oder gar schützen, wenn es „Knatsch“ gibt ?

    Die Polizei ?

    DIE Polizei, die erwachsene, ältere Menschen bei einer Corona-Demo durch die Gegend schleudert, auf den Boden wirft und wie Schwerverbrecher abführt, wie in unserer phantastischen, weltoffenen, toleranten Hauptstadt wiederholt zu sehen ?

    DIE Polizei, die vor Clanmitgliedern plötzlich ganz klein und handzahm wird und „deeskaliert“, um nur ja nicht „rassistisch“ oder „ausländerfeindlich“ zu sein ?

    Oder „DIE Justiz“ ?

    Ich erinnere mich gut an eine Diskussion aus 2015, in der es u.a. um „zweierlei Justiz“ bei „Biodeutschen“ und „Zuwanderern“ ging.

    Ich sagte seinerzeit, die Politik müsse aufpassen, welche Signale sie mit ihrem Tun aussendet:

    1. Den „Zuwanderern“ signalisierte man „Ihr könnt tun und lassen, was ihr wollt, euch passiert schon nichts, ausgewiesen oder gar abgeschoben werdet ihr eh nicht“.
    2. Den Wankelmütigen, die sich bisher zurückhielten, signalisierte man „Seht ihr, denen passiert nichts, auch wenn sie die Polizei angreifen, und somit dürft ihr auch“.
    3. Den „Biodeutschen“, die bisher brav und artig ihre „Bürgerpflichten“ erfüllten, signalisierte man, „die Polizei kann sich selbst nicht schützen und somit EUCH schon gar nicht“.

    Wozu das führte, ist offensichtlich:
    Die Polizei wird angegriffen, in übelster und brutalster Weise, Ordnungsamt, ja, Feuerwehr, Sanitäter und Notärzte können z.T. nur unter massivem Polizeischutz Einsätze fahren. Reifen von Kranken- und Notarztwagen werden zerstochen, Polizeifahrzeuge demoliert und angezündet.

    Clanmitglieder bedrohen offen Polizeibeamte und ihre Familien. Und „DER Staat“ ?

    Ein Tunesier, der in aller Ruhe eine Kirche komplett ausräumt und die Einrichtung zerstört, bekommt eine Anzeige wegen „Hausfriedensbruch“.

    Dealer an öffentlichen Orten wie dem Görlitzer Park bekommen, wenn sie ihre „Kreise“ verlassen, allerhöchstens einen „Platzverweis“ oder ein „Du du !“.

    In Neukölln übernimmt nun die Mauerschützenpartei das Ordnungsamt und verkündet als erstes, daß keine Razzien mehr in Shisha-Bars durchgeführt werden sollen.

    Unsere Ampelkoalition ist sich einig, daß Cannabis freigegeben wird.
    Gleichzeitig wird gemeldet, daß die Bundeswehr und damit die Äußere Sicherheit aufgrund von Prioritätsverschiebungen sparen muß.

    Grüne, Linke und „DIE Gesellschaft“ will möglichst die ganze Welt retten und ins Land holen.

    Wer Kinder und Mütter vor ICE‘s schubst, wer Frauen in der Fußgängerzone mit Axt oder Machete angreift, ist „psychisch gestört“ und „traumatisiert“ und braucht „unsere Hilfe“.

    Wer sich weigert, seine Zwangsgebühren für den Murks von ARD und ZDF zu bezahlen, kommt in den Knast.

    „Wehret den Anfängen“ ?

    Von wegen !

    Da muß erst ein Griechenminister bei der „Zeitung mit den vier Buchstaben“ erklären „Ihr habt selbst Schuld mit den Flüchtlingen, Ihr lockt sie ja alle hierher“, bis dann heute „plötzlich und unerwartet“ der bayrische Innenminister Herrmann erklärt „Die Leistungen für Flüchtlinge müssen auf den Prüfstand“ und „Bild live“ verkündet „Wir brauchen Zäune an den Außengrenzen“.

    Und NEIN, ich habe nichts gegen Ausländer generell und NEIN, „DIE Ausländer“ oder „DIE Flüchtlinge“ sind NICHT „an allem schuld“.

    „DIE Politik“ versagt auf ganzer Linie, an allen Fronten !

    Angesichts all dessen, was sind da schon ein paar verletzte Polizisten dank dieses „nationalen Halloween-Gedenktages“ …
    Das sind doch eh alles „Rassisten unter Extremismusverdacht“ …

    Respekt vor NICHTS und NIEMANDEM ist angesagt.

    Äääähemm …

    • H.K. Antworten

      Korrektur ( bevor alle Tunesier*/-/:/_/Innen auf der Zinne sind ):

      Ein AFGHANE, der in aller Ruhe eine Kirche komplett ausräumt und die Einrichtung zerstört, bekommt eine Anzeige wegen „Hausfriedensbruch“.

      ( Nordhausen, Thüringen ).

      • Alexander Droste Antworten

        „DIE Politik“ versagt auf ganzer Linie, an allen Fronten !“

        Echt? Was sie mit großer Genugtuung absichtlich und mit Hingebung initiieren und fördern, ist alles Andere als Versagen. Die maches sie überaus professionell, die Vernichtung und Zerstörung von Selbstwert, Lebenslust, Gemeinsinn, Wertschöpfung, Schönheitssinn, Fleiß, Wohlstand, Zuversicht …
        ich hör hier mal auf. Jedenfalls ist alles, was eigentümlich deutsch ist, verächtlich, alles, was natürlich und Vernunft ist in einer sozialen Gemeinschaft der Deutschen rechtsextreme Schwurbelei. Und kaum jemand traut sich sich zu wehren – wegen jahrzehntelangem Psychokrieg. Betroffen davon sind allerdings auch die gebildeten und zivilisieren Neubürger in unserem Land.

  2. GJ Antworten

    Es ist eine furchtbare Verrohung und ein Verlorengehen jeglicher Leitplanken und Rücksichtnahme festzustellen, Tendenzen zu Soziophatie. Hier im Ort erlebt, daß wegen Feuerwehr- und Notarzteinsatz der Verkehr einschließlich Bus nicht mehr durchkam. Der Bus ließ die Fahrgäste aussteigen. Sie mußten dann teils 10 oder 15 Minuten zu Fuß laufen. Ein davon betroffener Heranwachsender mit gesunden Füßen hat daraufhin die Einsatzkräfte beschimpft und beleidigt. Daß währenddessen ein Mensch ein paar Meter entfernt um sein Leben kämpft, ist solchen Vollpfosten völlig egal. Daß die junge Frau, der der Einsatz galt, es leider nicht geschafft hat, wird dem Pöbelnden mutmaßlich auch scheißegal sein.

  3. Querdenker Antworten

    Ich würde es nicht als Dekadenz einstufen, es ist eher ein jahrzehntelanges Problem. Wenn eine Lärmschutzwand errichtet wird, ist die Wand mit Graffiti beschmiert, bevor die Baustelle beendet ist. Wird an einer Bushaltestelle ein neues Wartehäuschen errichtet, dauert es keine Woche, bis die ersten Teile beschmiert, beschmutzt oder zerstört sind. Wenn in einer Ruhezone neue Bänke aufgestellt werden, sind sie nach kurzer Zeit beschädigt oder von sogenannten jungen Männern in Beschlag genommen. In unseren Ballungsräumen haben von der Allgemeinheit errichtete Sachen keinen Wert und sind für die Zerstörung freigegeben. Neu ist doch nur, dass die Lust an der Grenzüberschreitung auch auf die Mitmenschen ausgedehnt wird. Besonders wenn sie die Allgemeinheit repräsentieren. Graffiti-Schmierereien und Vandalismus wurden, so lange ich mich erinnern kann, noch nie ernsthaft sanktioniert und vielleicht ist das der Fehler. Wenn eine kleine Grenzüberschreitung akzeptiert wird, testet man die nächst Grenze aus. Am Ende wundern wir uns, warum manche Individuen keine Grenzen einhalten.

  4. John Brunswick Antworten

    Ich hatte am heutigen Tag die Aufgabe (man könnte auch sagen, das Privileg) in einem alten und zur Zeit leerstehenden Schulgebäude Baujahr 1905 einige Arbeiten im Auftrag des Amtes für Denkmalschutz auszuführen . Hinter den Wandverkleidungen aus Holz, genauso alt wie das Gebäude, fanden sich alte Zettel der Schüler, vom Spickzettel über irgendwelche Mitschriften bis hin zu Willst du mit mir gehen- Briefen. Ich sage es nicht gerne, aber diese Aufzeichnungen, welche gerade durch ihre Alltäglichkeit so aussagekräftig sind, haben mir mehr als jede Pisa- Studie vor Augen geführt, in welchem Ausmaß das allgemeine Bildungsniveau abgerutscht ist. Dieses Gebäude wurde von 1905 bis 2012 als Schule bis zur 6. Klasse genutzt. Wenn man davon ausgeht, dass es immer entsprechende Jahrgänge der Schüler waren, dann kann man mit Fug und Recht sagen, dass die Schüler früher intellektuell mehr auf der Pfanne hatten. Eine in der breiten Masse hohe Allgemeinbildung war stets die einzige zuverlässige Ressource,welche Deutschland in der Vergangenheit hatte. Keine Kolonien, keine großartigen Bodenschätze. Nur Bildung, Ehrgeiz, Pflichtbewusstsein und Begeisterung für klassische Ingenieurwissenschaften und Technologien. Und das geht immer mehr den Bach runter. Unwiederbringlich.

    • H.K. Antworten

      Lieber Herr Brunswick,

      was, bitte, erwarten Sie

      a) von Schülern ( ja, auch Schülerinnen und den Diversen, ich spare Ihnen und mir diesen „Genderscheiß“ ), wenn die Klassen zu z.T. mehr als 3/4 aus Kindern bestehen, die die deutsche Sprache, wenn überhaupt, nur im Ansatz verstehen und

      b) von Seiten des „Lehrkörpers“ mehr Wert darauf gelegt wird, schon den Kleinsten beizubringen, daß sie vermutlich „im falschen Körper leben“ und sich aussuchen können, ob sie auf die Toilette für Junx, Mädels oder die mit dem „x“ gehen wollen, als Diktate zu schreiben, Deutsch und Rechnen zu lernen ?

      c) wenn bei Begriffen wie „Anstand, Benehmen und Respekt“ – so sie denn fallen – nur ungläubige, große, verständnislose Augen zu sehen sind ?

      d) von Eltern, die schon mit der Erziehung ihres süßen, kleinen, alles dürfenden Wauwis hoffnungslos überfordert sind und sich lieber mit „GZSZ“, „Rote Rosen“ und dem „Dschungelcamp“ beschäftigen, als mal die Hausaufgaben zu kontrollieren, ein gemeinsames Abendessen zuzubereiten und sich mit ihren Kindern tatsächlich zu „unterhalten“ ?

      e) von einer Gesellschaft, in der selbst die „Eliten“, sowohl in Politik, Kirche als auch in der Wirtschaft, zum größten Teil aus Sozialkrüppeln bestehen, die ihren eigenen Geldbeutel und ihr Ego zu allererst im Blick haben, und danach lange gar nichts ?

      f) von „Fachleuten“, „Wissenschaftlern“ und sonstigen „Experten“, die allen Ernstes und öffentlich sagen „Leute, hört auf, eure Kinder zu erziehen !“ ?

      g) von der Gesellschaft insgesamt, wenn keiner vor nichts und niemandem mehr den geringsten Respekt hat, Polizei, Feuerwehr, selbst Notärzte unfüd Sanitäter offen angegriffen, bespuckt, beleidigt und verletzt werden ?

      h) wenn diejenigen, die sich zuerst am Unfallort einfinden, Geld damit verdienen, nicht etwa Erste Hilfe zu leisten oder mit ihrem stets paraten Smartphone die Rettungskräfte anzufordern, sondern damit Videos tu drehen, die dann bei youtube & Co. eine möglichst hohe Clickzahl bekommen, je grausamer und genauer die Details zu erkennen sind und das alles gerade einmal mit einem „Du du!“, im äußersten Fall mit einem „Platzverweis“ geahndet wird ?

      Ich könnte die Liste bei Bedarf gern fortsetzen, aber ich wäre schon mehr als zufrieden, wenn wenigstens der eine oder andere der genannten Punkte erledigt wäre …

      • John Brunswick Antworten

        Ja, genau darauf wollte ich hinaus. Die Punkte g und h ihrerseits kann ich sogar aus persönlicher leidvoller Erfahrung bestätigen.

  5. colorado 07 Antworten

    Ja, „es hängt alles mit allem zusammen“. Das Problem ist nur, dass wir die Zusammenhänge nicht mehr sehen, sie sind uns entglitten in dieser „von Perspektivismen und Relativismen zerrissenen Gesellschaft“ ( Rolf Peter Sieferle )

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.