Eine neue Studie aus Allensbach bestätigt, was jeder weiß, der mit offenen Augen durch diese Gesellschaft geht. Die traditionelle Familie aus Mann, Frau und Kindern lebt nicht nur, sie ist weiterhin ein wahres Erfolgsmodell. Und spätestens mit der Geburt des erstens Kindes nehmen die meisten Paare die tradierten Rollenmodelle an – ER, der Berufstätige und “Ernährer”, SIE, die Frau, die sich um ihre Kinder kümmert. Das Interessanteste dabei: die Paare entscheiden sich freiwillig und einvernehmlich für dieses Modell, weil nämlich insbesondere die Frauen die Zeit mit ihren kleinen Kindern nicht als Last, sondern als großes Glück empfinden. Völlig zu recht, wie ich anfügen möchte. Umso erstaunter war ich vorhin, als ich die N24-Nachrichten schaute. Die “melden” nämlich als wesentliche Aussage der Studie: Frau möchten mehr arbeiten. Manchmal bin selbst ich sprachlos…

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 4 mal kommentiert

  1. Docmed40 Antworten

    87 Prozent aller Befragten gaben an, ihre Entscheidung über die künftige Aufgabenteilung im Konsens getroffen zu haben. Der wichtigste Faktor ist dabei nach wie vor der Wunsch der Mütter, Zeit mit ihrem Kind zu verbringen (70 Prozent) und es in den ersten Jahren selbst zu betreuen (66 Prozent). In Bezug auf die Rentenreduktion und den “Karierenbruch” ist die Politik gefragt, wenn ihr Familie etwas bedeutet….

  2. Andreas Schneider Antworten

    Übergehen wir dabei bitte nicht die feinen Nuancen in der Berichterstattung.

    So wurden gestern bei einer Radiosendung zwar die Ergebnisse der Studie veröffentlicht, im Nachgang jedoch moniert, dass eine “gerechte Verteilung” der (Eltern-)Lasten nicht gegeben sei.

    Wahrlich: wir leben somit in einem Unrechtsstaat, ist doch das Publikum mehrheitlich anderer Meinung ist als die Gesellschaftsklempner dieser Nation. Wie kann der Pöbel aber auch nur…

  3. Alexander Droste Antworten

    Die klassische Familie ist ein Erfolgsmodell – seit millionen von Jahren. Daran können Gesellschaftsideologen nicht rütteln.

  4. Heinz-Jürgen Wilms Antworten

    In der Rheinischen Post war dazu eine tolle Überschrift zu lesen.
    Sinngemäß: Die meisten Erwachsenen wollen weiterhin das klassische Familienmodell. DIE POLITIK WILL DAS ABER ÄNDERN.

    Wer hat den Politikern dafür eigentlich den Auftrag gegeben?
    Und ein Gedanke zur 24 Stunden Kita. Ich bin dafür!
    Aber jedes Kind darf in der Regel dort in der Woche maximal an 5 Tagen für jeweils 10 Stunden sein. (8 Stunden Arbeitszeit der Mutter plus jeweils eine Stunde für die Fahrt zwischen Arbeitsplatz und Kita)!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.